Autowelt

Inhalt

Weltpremiere in Detroit: Alfa 4C Spider

Im Spinnennetz

Der offene Alfa Romeo 4C ist auf der Detroiter Auto Show zum ersten Mal in der Serienversion zu sehen. Markteinführung im Somnmer 2015.

Der offene Mittelmotor-Sportler Alfa Romeo 4C Spider - sein Stoffverdeck lässt sich auf Wunsch durch ein Kohlefaser-Hardtop abdecken - beschleunigt aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 258 km/h.

Bei der Entwicklung des Monocoque für den Spider orientierten sich die Ingenieure an der Formel 1. Das so genannte Pre-Preg-Verfahren (für „preimpregnated fibres“, vorimprägnierte Fasern) gestattet es, die Laufrichtung der Kohlefasermatten genauso anzuordnen, dass die jeweilige Belastung optimal aufgenommen wird. Dadurch gewährleistet die Kohlefaser ein Verhältnis aus Festigkeit und Gewicht, das mit keinem anderen Material darstellbar ist.

Obwohl Kohlefaser nur etwa 15 Prozent des Gewichtes von Stahl auf die Waage bringt, ist es drei Mal belastungsfähiger. Das gesamte Monocoque wiegt nur 107 Kilogramm. Die tragende Struktur wird durch aus Aluminium gefertigte Hilfsrahmen an Front und Heck sowie für den Motor ergänzt – auch dies eine aus dem Motorsport adaptierte Technologie.

Dank des Kohlefaser-Monocoque fallen die strukturellen Unterschiede zwischen 4C und 4C Spider deutlich geringer aus, als bei vergleichbaren offenen Fahrzeugen und den als Basis dienenden Coupés.

Dazu trägt unter anderem der Windschutzscheibenrahmen aus Kohlefaser bei, der mit dem Monocoque verschraubt ist. Er sorgt zusammen mit dem aus Aluminium gefertigten Überrollbügel hinter dem Cockpit, der außerdem die Befestigungspunkte für die Motorhaube stellt, für einen niedrigen Fahrzeugschwerpunkt. Ein zusätzlicher Querträger im Motorraum erhöht die Torsionssteifigkeit der Karosserie noch weiter.

Eine weitere Gewichtsreduzierung erreichten die Ingenieure durch die Verwendung von zehn Prozent dünnerem Glas. Windschutzscheibe und Seitenscheiben sind so etwa 15 Prozent leichter. Und schließlich verkörpern auch die Sitze Leichtbau-Technologie, ihre Rahmen sind aus Kohlefaser und glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt.

Der 4C Spider wird von einem Vierzylinder-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung angetrieben, der aus einem für Alfa Romeo traditionsreichen Hubraum von 1.750 Kubikzentimeter 177 kW (240 PS) produziert. Dies entspricht einer spezifischen Leistung von 137 PS pro Liter Hubraum.

Drucken
DIE BESTEN BILDER DIE BESTEN BILDER Detroit: Ford Mustang Shelby GT350-R Detroit: Ford Mustang Shelby GT350-R

Ähnliche Themen:

10.01.2017
Speerspitze

Lange Schnauze, elegantes Fließheck und vier Türen: Der Kia Stinger rollt zur Detroit Auto Show als klassische Grand-Turismo-Limousine.

02.12.2015
Thors Flachmann

Der Volvo S90 macht sich startklar: Die schwedische Nobel-Limousine soll neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit und Automatisierung setzen.

19.05.2015
Klein-Ferrari

Die sportliche Seele von Alfa Romeo verkörpert derzeit am besten das 4C Coupé. Jetzt folgt ihm eine offene Spider-Version. Wir fuhren sie.

Weltpremiere in Detroit: Alfa 4C Spider

Ennstal-Classic 2017 220 Startplätze aus über 300 Anmeldungen

Ennstal-Classic: Was 1993 mit 35 Autos begann, entwickelte sich innerhalb von 25 Jahren zu einem Kult-Event, der in ganz Europa Furore macht.

Formel 1: News Nach Halo auch „Shield“ umstritten

Nach dem Scheitern von Halo will die FIA ab 2018 den Cockpitschutz "Shield" einsetzen, doch bei den Fahrern hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Feuer am Ring Honda Fireblade: Track Days Slovakiaring

Honda-Kunden und -Interessenten können bei den Track Days am 27. und 28. Mai 2017 die neuen Fireblade-Modelle am Slovakiaring testen.

WRC: Argentinien-Rallye Kris Meeke: Nur noch Siege zählen

Nach dem verpatzten Saisonstart will Kris Meeke nun auf alle Strategie verzichten und bei jeder Rallye um den Sieg kämpfen.