Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: neuer Kia Picanto Kia Picanto GT-Line 2017

Noch pikanter

Das Ende der Knuffigkeit: Die dritte Generation des Kia Picanto gibt sich erwachsen-cool und wird auf dem Genfer Autosalon präsentiert.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Mit dem Picanto hat Kia einen "Türöffner" zu den jüngeren Kunden. Der Kleinstwagen soll künftige C'eed oder Sportage-Nutzer an die Marke binden - deshalb muss schon er auf wenig Raum die komplette Kia-DNA transportieren.

Mit der dritten Modellgeneration, die auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) debütiert, dürfte das nach dem ersten Augenschein kein Problem sein. So groß wie der neue Kleine sich präsentiert, hat er das Zeug zum Bestseller in der Klasse.

Bei gleicher Länge von 3,60 Meter bietet der grundsätzlich fünftürige Picanto mehr Platz für Insassen und Gepäck, ein flotteres Äußeres, und er schließt beim Thema Konnektivität und Sicherheit zu größeren Segmenten auf. Die Koreaner und ihre europäischen Entwickler haben an allen Stellschrauben gedreht, um aus dem vorgegebenen Format das Maximum herauszuholen.

Der vordere Überhang wurde verkürzt, der hintere wie der Radstand (plus 1,5 Zentimeter) verlängert. Das schafft mehr Raum: Im Picanto sitzen auch ausgewachsene Mitteleuropäer vorne wie hinten sehr anständig bis immer noch gut.

Der Kofferraum wuchs um stolze 55 auf 255 Liter, ein Quantensprung, maximal passen bei umgeklappten Rücksitzlehnen (60:40) bis zu 1.010 Liter hinten rein, bisher waren es 870 Liter. Ein Ladeboden sorgt dafür, dass das Gepäck kraftsparend ein- und ausgeladen werden kann.

Beim Aussehen hat Kia die richtige Evolutionsstufe getroffen. Der Neue ist sofort wieder als Picanto zu erkennen, aber er wirkt markanter, steht dank der neu gestalteten Tiger-Nase breiter und satter auf der Straße.

Wer noch mehr Dynamik will, kann sich erstmals auch für die Version GT-Line nach Vorbild des großen Optima entscheiden. Dazu passt dann der neue Motor am besten, ein 1.0-Liter-Turbo-Dreizylinder mit 74 kW/100 PS, der dem Leichtgewicht (rund 1.000 Kilo) zu ordentlichen Fahrleistungen verhelfen dürfte - lieferbar ist er aber erst im dritten Quartal.

Zum Start im April werden die beiden bekannten 1.0- und 1.2-Liter-Benziner mit 49 kW/67 PS und 62 kW/84 PS angeboten - beide von den Koreanern für die neue Generation fit gemacht.

Das optionale 7-Zoll-Kartennavigationsgerät ist per Android Auto und Apple Car Play mit Smartphones vernetzbar, es gibt sogar eine Ladeschale fürs Handy und natürlich USB-Anschlüsse. Sechs Airbags sorgen im Falle eines Unfalls für Sicherheit, gegen Aufpreis gibt es auch einen Luftsack für die Fahrerknie.

Die Gegenlenkunterstützung ist wie das Stabilitätsprogramm Serienstandard, optional lässt sich der neue Picanto noch mit einem autonomen Notbremsassistenten ausstatten.

Weil das Fahrwerk kräftig überarbeitet wurde, verspricht Kia ein stabileres Fahrverhalten und sehr geringe Nickbewegungen beim Anfahren und Bremsen.

An den Chic wurde auch gedacht, den Picanto gibt es in elf Lackierungen, mit fünf verschiedenen Felgen und mit fünf Lederpaketen für den Innenraum zusätzlich zur schwarzen oder grauen Serienausstattung - allerdings nicht in allen Märkten. Die Preisliste startet in Österreich bei 9.890 Euro für das Basismodell "Neon", eine serienmäßige Klimaanlage gibt es ab 11.390 Euro in der zweiten Ausstattungsstufe "Titan".

Drucken
Infiniti Project Black S Infiniti Project Black S Kia Optima SW & Kia Niro als Plug-in-Hybrid Kia Optima SW & Kia Niro als Plug-in-Hybrid

Ähnliche Themen:

09.03.2017
Schön stark

Das Audi RS 5 Coupé ist die neue Topmotorisierung des A5. Im Vergleich zum V8-Vorgänger muss ein V6 genügen, der leistet aber genauso 450 PS.

09.03.2017
Wild-Hybrid

Böser Blick, effiziente Hybrid-Technik. In Genf steht mit dem Audi Q8 Sport Concept die Weiterentwicklung des Q8 Concept aus Detroit.

09.02.2017
Neuer Cactus

Der neueste Spross der Citroen-Designer mit typischen Markengesicht: das C-Aircross Concept, vorgestellt wird es auf dem Genfer Autosalon.

Genfer Autosalon: neuer Kia Picanto

Ennstal-Classic 2017 220 Startplätze aus über 300 Anmeldungen

Ennstal-Classic: Was 1993 mit 35 Autos begann, entwickelte sich innerhalb von 25 Jahren zu einem Kult-Event, der in ganz Europa Furore macht.

Baggern für Fortgeschrittene Indian Chieftain Limited & Chieftain Elite

Mit der Chieftain Limited verschärft Indian den Bagger-Style der mächtigen Chieftain. Noch eins drauf setzt das Modell Elite mit Speziallackierung.

Glamour-SUV Erster Blick: Range Rover Velar

"Modern, elegant und mit einem Touch Glamour." So treffend beschreibt Chef-Designer Gerry McGovern den neuen Range Rover Velar.

WRC: Argentinien-Rallye Sebastien Ogier zum Auftakt vorne

Weltmeister Ogier fährt bei der ersten Sonderprüfung der Argentinien-Rallye die schnellste Zeit: Sordo und Evans auf den Verfolgerplätzen.