Autowelt

Inhalt

Detroit: Lamborghini Aventador S Lamborghini Aventador S 2017

Draufgabe

Facelift für den Lamborghini Aventador: Als "S" mit mehr Leistung, Feinschliff am Bug und hinteren Radhäusern, die an den Countach erinnern.

mid/mk

Lamborghini überarbeitet den Supersportler Aventador und macht diese Optimierung wie schon gelegentlich in der Vergangenheit mit einem "S" als Namenszusatz kenntlich. Der V12-Saugmotor leistet jetzt 544 kW/740 PS, der Preis des Boliden liegt bei 281.555 Euro, zuzüglich der landesüblichen Steuern.

Beim Design hat das Centro Stile Zurückhaltung walten lassen, der Aventador S gleicht seinem Vorgänger in den markanten Wesenszügen. Feine, kleine Veränderungen dienen besseren aerodynamischen Eigenschaften, nur die hinteren Radhäuser erinnern in neuer Ausformung an jene des Lamborghini Countach.

Ein längerer Frontsplitter leitet den Luftstrom vorne effizienter zu den Kühlern. Drei einzelne Abgasendrohre kennzeichnen das mit einem Diffusor bewehrte Heck, der aktive Flügel darüber nimmt je nach Geschwindigkeit und gewähltem Fahrmodus drei verschiedene Stellungen ein.

 Lamborghini Aventador S 2017

Drei programmierte Fahrmodi lassen sich wählen: Strada, Sport und Corsa. Neu ist der EGO Mode, der das Verhalten von Motor, Getriebe, der Allradlenkung sowie der Radaufhängung individuell beeinflusst. Alle Fahrmodi wurden neu kalibriert, die verbesserte ESC-Integration harmonisiert den Allradantrieb mit dem Motordrehzahl-Management und der Traktionskontrolle.

Der V12-Saugmotor mit 6,5 Liter Hubraum hat um 40 auf 740 PS zugelegt, das maximale Drehmoment liegt bei 690 Newtonmeter und wird bei 5.500/min erreicht. Die Steigerung der Leistung wurde durch eine Optimierung der variablen Ventilsteuerung sowie des variablen Ansaugsystems erzielt.

Das erlaubt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 350 km/h angegeben. Das besonders leichte 7-Gang-ISR-Getriebe (Independent Shifting Rod) wechselt die Gänge in 50 Millisekunden.

Carbon-Keramik-Bremsen sind beim Aventador S Standardausrüstung. Die belüfteten und gelochten Carbon-Keramikscheiben verbessern die Bremsleistung aus 100 km/h bis zum Stillstand auf nur 31 Meter. Die ersten Kunden können den neuen Lambo im Frühjahr 2017 in Empfang nehmen.

Drucken
Kia Stinger Kia Stinger Lexus LS Lexus LS

Ähnliche Themen:

12.01.2015
Dachlos glücklich

Detroit Auto Show: Porsche bringt den 911 Targa nun erstmals auch als GTS-Variante mit 430 PS und natürlich Allradantrieb auf den Markt.

09.01.2015
Lexus maximus

Auf der Detroit Motor Show präsentiert Lexus erstmals die 473 PS starke Sportversion seiner Mittelklasse-Limousine GS, genannt "F".

27.12.2014
Brennstoff-Stromer

Das Brennstoffzellen-Elektroauto Honda FCV Concept gibt sein USA-Debüt auf der Detroiter North American International Auto Show 2015.

Detroit: Lamborghini Aventador S

Formel 1: News Renault verzichtete auf Updates

Renault verzichtete für eine Reihe von Rennen auf Upgrades am R.S. 17, um in Silverstone mit dem ganz großen Paket aufzulaufen - Mit Röhrenprinzip zum Erfolg?

WEC: News Kein Dacia LMP1

Perrinn benennt seinen Kunden, der sich aber schon wieder verabschiedet hat: Vom verrückten Plan, einen Dacia-LMP1 in Le Mans an den Start zu bringen

Einfach gut BMW R nineT Pure - im Motorline-Test

Wie der Name schon sagt: Nicht viel mehr als pures Motorradfahren bietet die reduzierte, dafür relativ erschwingliche BMW R nineT Pure.

Wasserstoff marsch IAA 2017: Hyundai Brennstoffzellen-SUV

Die nächste Generation des Hyundai-Brennstoffzellenfahrzeugs auf SUV-Basis soll mit einer Tankfüllung bis zu 800 Kilometer weit kommen.