Autowelt

Inhalt

Fließheck-Riese: BMW 6er Gran Turismo BMW 6er Gran Turismo 2017

Feine Mischung

Mit dem BMW 6er Gran Turismo zeigen die Bayern, wie eine Oberklasse-Schrägheck-Limousine aussehen kann: besser als der Vorgänger 5er GT.

mid/wp

Hier geht's zu den Bildern

Das Konzept für den Reisewagen BMW 5er GT hörte sich gut an, die Ausführung wirkte jedoch klobig-unbeholfen. Auf den 5er Gran Turismo von BMW aus dem Jahr 2009 folgt jetzt der konsequent auf seidige Eleganz getrimmte BMW 6er Gran Turismo.

Wie bisher mit hohem Anspruch: Reisekomfort der Oberklasse samt Heckklappen-Bonus soll sich verbinden mit der Ästhetik eines Coupés. Schon beim ersten Papiervergleich schimmert die Ahnung durch: Ja, das könnte diesmal besser klappen.

Drei Versionen des rundum neuen 6er GT führt BMW zur IAA im September nach Frankfurt, in den Markt gleitet der 5,09 Meter lange viertürige, und im Vergleich zum 5er GT um rund 150 Kilogramm erleichterte 6er GT dann von November 2017 an. Für Ian Robertson, BMW-Vertriebschef, ist dieser 6er ein "Fahrzeug der Extraklasse für das obere Ende" des Modellprogramms.

Schon mit Blick auf den Radstand darf dem BMW-Mann jede Menge Zustimmung gewiss sein. Denn der die Innenraumverhältnisse definierende Abstand zwischen den Achsen streckt sich jetzt mit 3,07 Meter auf die großzügige Weite des 7er-BMW und nährt die berechtigte Vermutung, der neue 6er GT könnte als künftige, schnittigere Version der großen Luxus-Limousine auftreten. Auch das Design ist an den 7er angelehnt (natürlich auch an den sehr ähnlich geratenen 5er), mit dem in die Jahre gekommenenen 6er teilt der Neue hingegen nur den Namen.

Das Debütmotoren-Trio kommt durchwegs mit 8-Gang Steptronic und Normverbrauchswerten von 4,9 bis 7,4 Liter. Beide Top-Versionen mit Reihensechszylinder treten auf Wunsch statt mit Hinterrad- mit dem hauseigenen xDrive-Allradantrieb an.

Am sparsamsten ist die 630d-Dieselversion xDrive Gran Turismo mit dem 3-Liter-Reihensechszylinder und 195 kW/265 PS für 69.500 Euro. Der Einstieg in die große Turismo-Welt gelingt mit dem 630i für 62.300 Euro, nur ein 2-Liter-Vierzylinder unter der Haube, aber 190 kW/258 PS wirken dank Doppel-Turbo auf die Hinterachse.

Für 70.700 Euro kommt der standesgemäß mit dem 3-Liter-Reihensechser-Otto befeuerte 640i xDrive Gran Turismo und hält nicht nur 250 kW/ 340 PS, sondern auch ein dickes Drehmoment von 450 Newtonmeter schon bei 1.380/min bereit. Die Preise gelten durchwegs für Deutschland, Österreich-Tarife stehen noch nicht fest.

Allen 6er GT sind fulminante Beschleunigungen zu eigen, selbst der Diesel bewegt sich in etwa sechs Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Den Übergang vom 5er zum 6er Gran Turismo nutzt BMW auch zur technischen Neu-Positionierung. So gehört wie beim 5er Touring die Hinterachs-Luftfederung zur Serienausstattung, überhaupt wurde das gesamte Fahrwerk neu positioniert und kann mit zahlreichen Optionen weiter aufgepeppt werden. Schnittiger wurde die Karosserie, der Luftwiderstandsbeiwert sinkt auf bis zu 0,25 und das Gepäckraum-Grundvolumen wird jetzt mit üppigen 610 Liter angegeben.

Drucken

Ähnliche Themen:

26.05.2017
Gib mir fünf

Der neue BMW 5er steht in den Schauräumen. Um die Benchmark-Qualitäten des Oberklasse-Bayern zu überprüfen, testen wir den 340 PS starken 540i.

23.02.2017
Auf großer Tour

Nach dem Facelift begibt sich der BMW 3er GT aufgefrischt in den nächsten Lebensabschnitt. Wir testeten den 320d mit 190 PS und Allradantrieb.

07.09.2016
Grander Turismo

Der BMW 3er GT erhält ein Facelift - mit serienmäßigen LED-Scheinwerfern, neuen Motoren sowie einigen Infotainment-News. Erster Test.

Letzte Neuigkeiten 5. Ausgabe der Saalbach-Classic 2017

In Kürze startet die 5. Ausgabe der Saalbach-Classic (22.-24. Juni 2017). Wir haben letzte Neuigkeiten und die Details nochmals zusammengefasst.

WTCC: Vila Real Pole-Position für Norbert Michelisz

Zum zweiten Mal in Folge heißt der Polesetter in der WTCC Norbert Michelisz: Lokalmatador Tiago Monteiro wirft Platz in der ersten Reihe weg.

Asphalt-Cowboy Neuer Nissan Qashqai - erster Test

Nissan überarbeitete sein Kompakt-SUV Qashqai optisch wie technisch. Wir bitten den programmierten Bestseller zum ersten Test rund um Wien.

ORM: Schneebergland Gebrochene Halbachse bei Zellhofer

Eine gebrochene Halbachse bedeutete das frühe Aus im Schneebergland für Christoph Zellhofer im sonst so robusten Suzuki Swift S1600.