Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: Ferrari 812 Superfast Ferrari 812 Superfast 2017

Schnellstes Pferd

Ferraris neueste V12-Berlinetta mit Frontmotor heißt 812 Superfast, hat 800 PS und wird im März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert.

mid/mst

Hier geht's zu den Bildern

Stärker, schneller - Superfast. Ferrari präsentiert auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) sein neuestes springendes Pferdchen. Beim 812 Superfast ist der Name Programm - denn so flott war noch kein Auto mit Frontmotor aus Maranello unterwegs.

Die Zahlen, die der italienische Sportwagenbauer für sein neuestes Modell liefert, sind beeindruckend. Der V12 unter der Haube leistet 588 kW/800 PS bei 8.500/min, das maximale Drehmoment des 6,5-Liter-Aggregats - Downsizing können andere betreiben - liegt bei 7.000/min an.

Satte 718 Newtonmeter stehen dann bereit. 80 Prozent davon bereits 3.500/min, was auch bei niedrigeren Drehzahlen genug Leistungsentfaltung ermöglicht. In 2,9 Sekunden sprintet der Neue auf Tempo 100, die Spitzengeschwindigkeit gibt Ferrari mit "mehr als 340 km/h" an - Superfast eben.

Die neue V12-Berlinetta ersetzt den Ferrari F12 und fährt mit einem aggressiveren Design vor als der Vorgänger. Die Grundform, die die Designer im Ferrari Styling Center erdacht haben, mit der flach geduckten Silhouette, der langen und weit herunter gezogenen Motorhaube sowie dem hohen Heck mit kurzem Überhang ist geblieben. Ganz klassisch: die vier runden Heckleuchten.

Ebenfalls typisch Ferrari ist, dass Design und Aerodynamik eng miteinander verknüpft sind. So sind in der Fahrzeug-Front beispielsweise aktive Klappen am Unterboden zu finden, oder an der hinteren Flanke eine Luft-Zuführung zur Erhöhung des Abtriebs.

Beim Ferrari-Design geht es also nicht nur um Schönheit, sondern darum, der Kraft und den technischen Innovationen Ausdruck zu verleihen.

Im Bereich Innovationen ist vieles neu und vieles anders als bisher. Das verbesserte Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht kürzere Schaltzeiten beim Gangwechsel und eine spontanere Gasannahme.

Als erster Ferrari ist der 812 Superfast mit einer EPS-Lenkung (Electric Power Steering) ausgerüstet. Die neueste Version der patentierten Side-Slip-Control (SSC) von Ferrari hilft, den Neuen leichter unter Kontrolle zu halten.

Erstmals nutzt Ferrari die Software Virtual Short Wheelbase 2.0 (PCV), laut Ferrari eine Weiterentwicklung auf Basis des limitierten Sondermodells F12tdf. Ergebnis: Noch agileres Handling und eine weitere Reduzierung der Reaktionszeit.

Ebenfalls neu sind die Sportsitze, das Lenkrad, Kombi-Instrument sowie die Infotainment- und Klimaanlage. Und zur Feier des 70. Geburtstags von Ferrari präsentiert die Marke den 812 Superfast in einer neuen Farbe namens "Rosso Settanta". Ferrari-Fans dürfen also auch beim Neuen rot sehen.

Drucken
Dacia Logan MCV Stepway Dacia Logan MCV Stepway Ford Fiesta ST Ford Fiesta ST

Ähnliche Themen:

23.02.2017
Von Opel bis VW

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen alle Hersteller kräftig Flagge, im zweiten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Opel bis VW.

20.02.2017
Von Alfa bis Jaguar

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen alle Hersteller kräftig Flagge, im ersten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Alfa Romeo bis Jaguar.

10.02.2016
Allrad-Luxus

Ferrari GTC4Lusso: Der erste Ferrari mit vier angetriebenen Rädern und Hinterachslenkung gibt sein Debüt auf dem Genfer Automobilsalon.

Genfer Autosalon: Ferrari 812 Superfast

Königsetappe 5. Ausgabe der Saalbach-Classic 2017

Die Saalbach-Classic 2017 findet diesmal bereits Ende Juni statt. Dazu gibt es eine neue Route samt Königsetappe über den Großglockner.

Formel 1: News US-Hoffnungsträger: Haas-Ferrari VF-17

Das Haas-Team hat sein Auto für die Formel-1-WM 2017 vorgestellt: Kann der US-Rennstall mit dem VF-17 konstant in die Punkte fahren?

CUV was? Genfer Autosalon: Opel Crossland X

Crossover Utility Vehicle kürzt Opel die neue Spezies des Crossland X ab. Ihn als Kompakt-SUV zu bezeichnen, ist aber schon noch erlaubt.

ARC: Schneerosen Ch. Zellhofer: ARC-Auftakt als ÖM-Test

ZM Racing bringt für Christoph Zellhofer einen neu aufgebauten Swift S1600 zum Einsatz – Andre Kachel sorgt wieder für die Ansage.