Autowelt

Inhalt

Mehr Power für den Porsche 911 GTS Porsche 911 GTS 2017

Scharfer Nachwuchs

Mit GTS-Modellen in fünf Varianten schreitet die Komplettierung der aktuellen 911er-Familie von Porsche voran. Debütiert wird im März 2017.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Angetrieben werden die neuen Varianten des Porsche 911 GTS von einem Dreiliter-Sechszylinderboxer mit neu entwickeltem Turbolader und 331 kW/450 PS. Beim Carrera GTS fließt die Kraft an die Hinterräder, bei Carrera 4 GTS und Targa 4 GTS an alle Viere.

Zum Vergleich: Das sind 22 kW/30 PS mehr als beim aktuellen 911 Carrera S und 15 kW/20 PS mehr als beim jeweiligen GTS-Vorgängermodell mit Saugmotor. Ein manuelles Siebengang-Getriebe ist Serienstandard, optional ist auch ein Doppelkupplungs-Getriebe (PDK) zu haben.

Zwischen 2.150 und 5.000/min liegt bei den neuen GTS-Modellen das maximale Drehmoment von 550 Nm an. Alle Versionen haben das Porsche Active Suspension Management (PASM) mit an Bord, in den Coupés ist auch das PASM-Sportfahrwerk eingebaut, das für eine um zehn Millimeter tiefergelegte Karosserie sorgt.

Am dynamischsten geht das Carrera 4 GTS Coupé zur Sache: Mit PDK und dem serienmäßigen Sport Chrono-Paket schafft es den 100er-Sprint in 3,6 Sekunden, bei der Spitzengeschwindigkeit, die bei allen Fünfen über 300 km/h liegt, hat das heckangetriebene und handgeschaltete Coupé mit 312 km/h die Nase vorn.

Alle GTS-Versionen basieren auf der breiten Allrad-Karosserie, verfügen über die neue, aerodynamisch optimierte "Sport Design"-Bugverkleidung und einen höher ausfahrenden Heckspoiler zur Absenkung der Auftriebsbeiwerte an Vorder- und Hinterachse.

Abgedunkelte Heckleuchten, ein schwarzes Lufteinlassgitter und die mittig angeordneten, schwarzen Doppelendrohre der serienmäßigen Sportabgasanlage sorgen beim Hinterherfahren für den GTS-Wiedererkennungseffekt. Der Targa trägt erstmals einen in Schwarz gehaltenen Bügel.

Die weiterentwickelte Porsche "Track Precision App" erlaubt unter anderem die automatische Aufzeichnung und die detaillierte Anzeige und Analyse von Fahrdaten auf dem Smartphone.

Alcantara-Bezüge auf den vierfach elektrisch verstellbaren Sportsitzen, gebürstete, schwarz eloxierte Aluminium-Zierleisten an der Instrumententafel und reichlich Alcantara an Lenkradkranz, Mittelkonsole und Armauflagen sorgen im Fahrgastraum für das passende GTS-Gefühl.

Alle Varianten sind ab sofort bestellbar, sie kosten zwischen 152.024 Euro (Deutschland: 124.451 Euro) für den Carrera GTS und 177.440 Euro (D: 144.919 Euro) für das Allrad-Cabrio und die gleich teure Targa-Variante.

Drucken

Ähnliche Themen:

25.03.2015
Klassentreffen

Am Circuito Ascari lässt Porsche alle neun GTS-Modelle aus fünf Modellreihen antreten - Boxster, Cayman, 911, Panamera und Cayenne.

12.01.2015
Dachlos glücklich

Detroit Auto Show: Porsche bringt den 911 Targa nun erstmals auch als GTS-Variante mit 430 PS und natürlich Allradantrieb auf den Markt.

13.11.2014
Edel-Elfer

Der Porsche 911 Carrera GTS basiert auf dem Carrera S - allerdings mit den weit ausgestellten hinteren Radhäusern der Allrad-Version.

Formel 1: News Scuderia Toro Rosso zeigt den STR12

Als letztes Team hat Toro Rosso sein Auto für 2017 vorgestellt – im neuen Farbkleid stehen die Fahrer vor großen Herausforderungen.

Referenz an die Historie Neu: Harley-Davidson Road King Special

Die neue Road King Special von Harley-Davidson im auffälligen Retro-Design ist eine Referenz an die klassischen Touring-Modelle der Marke.

CUV was? Genfer Autosalon: Opel Crossland X

Crossover Utility Vehicle kürzt Opel die neue Spezies des Crossland X ab. Ihn als Kompakt-SUV zu bezeichnen, ist aber schon noch erlaubt.

ARC: Schneerosen Ch. Zellhofer: ARC-Auftakt als ÖM-Test

ZM Racing bringt für Christoph Zellhofer einen neu aufgebauten Swift S1600 zum Einsatz – Andre Kachel sorgt wieder für die Ansage.