Autowelt

Inhalt

Opel auf der Vienna Autoshow 2017 Opel Vienna Autoshow 2017

Potz Blitz!

Opel präsentiert auf der Vienna Autoshow seine gesamte Modellpalette, die Highlights sind der Kompakt-SUV Mokka X und das GT Concept.

Auf einer Ausstellungsfläche von 1300 Quadratmetern

Auf einer Ausstellungsfläche von 1300 Quadratmetern ist es den Besuchern möglich, zahlreiche Opel-Bestseller live zu erleben sowie einen umfassenden und exklusiven Einblick in die Opel-Welt und die neuen Modelle zu erhalten.

Opel startet mit sieben Premieren für 2017. So viele Neuheiten hat die Marke mit dem Blitz noch nie in nur einem Kalenderjahr auf den Markt gebracht.

„2017 werden wir mit einem starken Markenauftritt und innovativen, hochqualitativen Produkten überzeugen. Vor allem der neue Insignia wird
atemberaubend und auch die Opel X-Familie wächst weiter: Auf Mokka X und Crossland X folgt der Opel Grandland X“, zeigt sich Alexander Struckl, Geschäftsführer Opel Österreich, erfreut.

Das Highlight am Opelstand ist der Opel GT Concept mit Frontmittelmotor und Heckantrieb. Er stammt in direkter Linie vom Opel GT aus den 1960er- und 70er-Jahren und vom Monza Concept ab. Eine besondere Innovation des Opel GT Concept sind die großen Türen mit integrierten Seitenscheiben, die einen nahtlosen Übergang zwischen Glas- und Lackfläche zeigen.

Durch eine einfache Berührung einer Tastfläche in der roten Signaturlinie öffnen sich die Türen und geben den Blick frei auf einen überraschend geräumigen Innenraum. Unter der langen Motorhaube befindet sich ein Frontmittelmotor, det für einen tiefen, mittigen Schwerpunkt sorgt – perfekt für beste Kurvendynamik.

Der kompakte Sportler ist für den Einsatz im urbanen Raum optimiert. Für sicheren Überblick im Stadtverkehr sorgen zudem zwei Kameras hinter den vorderen Radhäusern, die ihre Bilder auf Monitore links und rechts im Cockpit übertragen – die Zeit der toten Winkel ist damit vorbei!.

Mit dem Zusatz X unterstreicht Opel beim neuen Mokka X sowohl die Optik als auch die Funktionen von SUV- und Crossover-Modellen. Der umfassende Feinschliff, dem das Modell unterzogen wurde, sorgt nun dafür, dass der Bestseller auf seinem Karriereweg weiter durchstarten kann.

Ein Blickfang sind vor allem der flügelförmige Kühlergrill und die LED-Leuchtengrafik mit Doppelschwingen-Motiv des Tagfahrlichts. Passend dazu findet sich die Doppelschwinge in den Heckleuchten wieder.

Zwei Versionen des IntelliLink Infotainment-Systems der jüngsten Generation halten Einzug. Darüber hinaus wird der Mokka X Opel OnStar an Bord haben. Unter der Motorhaube arbeitet der 1,4-Liter Direct Injection Turbo der neuen Generation mit 112 kW/152 PS in Kombination mit Sechsstufen-Automatik, Start/Stop und adaptivem Allradantrieb.

Drucken
Nissan Micra Nissan Micra Peugeot 5008 Peugeot 5008

Ähnliche Themen:

17.01.2017
Rück- und Ausblick

Full house an allen vier Messetagen: Die Vienna Autoshow bleibt der publikumsstärkste Messeevent Österreichs. Heuer kamen 149.905 Besucher.

07.01.2017
Hoch und tief

Mitsubishi zeigt auf der Vienna Autoshow den ASX "Austria Edition" und senkt den Preis des Einstiegsmodells Space Star auf 9.990 Euro.

26.12.2016
Premieren-Reigen

Zwei Welt-, zwei Europa- und 33 Österreich-Premieren sind auf der Vienna Autoshow vom 12. bis 15. Jänner aus nchster Nähe zu bewundern.

Opel auf der Vienna Autoshow 2017

Erstmals zwei Gesamtsieger 5. Ausgabe der Saalbach-Classic 2017

Bei der 5. Saalbach-Classic gibt es zwei Gesamtsieger, in Vorkriegs- und Nachkriegs-Klasse, um die raren Vorkriegs-Fahrzeuge zu würdigen.

Formel 1: Interview Wolff: Vettel würde zu Mercedes passen

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

Dynamisiert Neu: Harley-Davidson Street Rod

Die neue Harley-Davidson Street Rod 750 tritt als besonders fahraktives Gerät aus Milwaukee auf und soll jüngere Kunden ansprechen.

99 Landaulets Mercedes-Maybach G 650 Landaulet - Test

Das Mercedes-Maybach G 650 Landaulet kostet 500.000 Euro ohne Steuern und beweist, dass es für die G-Klasse kein Limit mehr gibt. Im Test.