Autowelt

Inhalt

Ford S-Max Vignale 2,0 TDCi AWD - im Test Ford S-Max Vignale 2017

S-Maximal

Wir nehmen die veredelte Topversion des Ford S-Max - Vignale - mit flotten 180 Diesel-PS, Automatik und Allradanrieb unter die Test-Lupe.

Bernhard Reichel

Hier geht's zu den Bildern

Vom Premiumkuchen wollen sich alle Hersteller ein profitables Stück abschneiden. Eine edle Submarke zu etablieren ist allerdings kein Zuckerschlecken. Das Wiederbeleben wertvoller Marken für besondere Autos bildet hier eine gute Alternative und funktioniert zur Zeit richtig gut - Abarth, Alpine, Borgward und DS lassen grüßen.

Wem die stark nachgefragte Topausstattung Titanium nicht mehr reicht, dem könnte die Edelst-Ausführung Vignale gefallen. Auch Fiesta, Mondeo, Kuga und Edge sind als Vignale bestellbar. Der Name stand vor Jahrzehnten für edle und zeitlos elegante Karosserien einer kleiner italienischen Marke. Neben eigenen Kreationen fanden sich Schönheiten für Marken wie Fiat, Tatra oder NSU darunter.

Das Vignale-Strickmuster kleidet auch den S-Max, den sportlichen Bruder des Galaxy, richtig gut. Statt horizontalen Lamellen im Kühlergrill gibt es ein sportlicheres hexagonales Wabengitter. Edle Chromleisten und Rahmen zieren Front- und Heckschürze. Das Heck veredelt ein breites Band mit unübersehbarem Vignale-Emblem. Außerdem rollt der noble Max auf 19-Zöllern, natürlich polierten. Der zwischen Braun und zart violetter Tönung changierende Metalliclack "Vignale Nocciola" kostet allerdings Aufpreis.

Im Innenraum geht es mit der Veredelung noch intensiver zur Sache. Unbelederte Oberflächen sind rar. Schwarzes Windsor-Leder so weit das Auge reicht, natürlich fein mit silbernen Nähten abgesteppt.

Die Sitzflächen nehmen das hexagonale Grillmuster auf. Die vorderen Sitze sind allerdings auf eher schlankere Reisende zugeschnitten. Serienmäßig an Bord ist bei allen Vignales auch das schnellere und übersichtlichere Entertainmentsystem Sync3.

Als Extra-Service hat man als Vignale-Clubmitglied stets einen Ansprechpartner inklusive Reisebüroservice zur Verfügung. Auch zu Serviceterminen holt und bringt ein fleißiger Gehilfe das gute Gefährt.

Unter die Haube des Ford S-Max Vignale lässt sich ein 240 PS starker Benziner oder ein zwei Liter großer Selbstzünder mit zwei Leistungsstufen verpflanzen.

Wir wählten für unseren Test die pragmatischere, aber mit 180 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment bei weitem nicht schwache Variante. Die stärke Ausführung kommt mit einem zweiten Lader auf 210 PS und 50 Extra-Newtonmeter.

Mit Automatik sind beide Diesel erhältlich, mit Allradantrieb nur die getestete 180-PS-Version, diese kommt laut Norm trotz 1,8 Tonnen Gewicht mit nur 5,8 Litern Sprudel aus. Auf Tempo 100 geht es in 10,5 Sekunden, auch kein schlechter Wert für diese Klasse.

In der Praxis fühlt sich der Spurt noch flotter an, was vor allem am üppigen und früh verfügbaren Drehmoment liegt. Dank Allrad unterbleiben erfreulicherweise durchdrehende Vorderräder. Die Automatik verwaltet die Fahrstufen ebenso flott und sauber und auch auf Kickdown reagiert das Getriebe rasch. Im Schnitt kamen wir auf 7,1 Liter Testverbrauch, was absolut okay ist.

Viel Freude macht das Handling, der Aufbau wankt selbst in schnellen Kurven kaum und vermittelt ein sicheres Gefühl. Die Übersicht ist kein Asset des S-Max: Die A-Säulen liegen bei Kurvenfahrt meist im Blickfeld, auch die Übersicht nach hinten ist nicht optimal, die serienmäßigen Kameras leisten hier aber ungemein gute Hilfe.

Das überarbeitete Entertainmentsystem Sync3 bietet eine hervorragend intuitive Bedienung, nur die Uhr muss man fallweise suchen, weil sie nicht in allen Menüs sichtbar ist.

Auch sonst trüben nur Kleinigkeiten den guten Eindruck. Der Tempomat mag manchmal nicht die exakt gewünschte Geschwindigkeit einstellen und bei jedem Ein- und Aussteigen gibt es irgend ein Warngebimmel. Abgesehen davon verhält sich der Ford S-Max akustisch sehr angenehm.

Ebenso angenehm gestaltet sich das Beladen, die Heckklappe ist sehr breit und die Ladekante schön niedrig. Die Rücksitze falten sich auf Knopfdruck eben um, Aufstellen muss man sie manuell. Diese Verwandlung expandiert den 700 Liter großen Kofferraum auf üppige 2.200 Liter.

52.250 Euro kostet der getestete Ford S-Max Vignale mit 180 PS, Allrad und Automatik. Dafür bekommt man eine sehr komplette Ausstattung mit LED-Scheinwerfern, Lederpolsterung, Tempomat, Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild-Erkennung, einem Fernlicht-Assistenten, einem Sony-Audiosystem, 18-Zoll-Alufelgen etc.

Weitere Assistenz-Systeme, wie einen adaptiven Tempomat, einem aktiven Notbrems-Assistenten oder einem Toten-Winkel-Assistenten, bekommt man günstig im Paket, aber auch einzeln. In der Extraliste wartet zudem weitere Luxus-Details wie Adaptiv-Lenkung, elektronische Dämpferregelung oder aktiver Einpark-Assistent.

Plus
+ kräftig-sparsamer Dieselmotor
+ großzügiges Platzangebot
+ komplette Ausstattung
+ viele noble Details
+ gute Verarbeitung
+ effektive Geräuschdämmung

Minus
- Allradantrieb nur für 180-PS-Diesel erhältlich
- wenig Übersicht nach hinten

Resümee
Der Ford S-Max Vignale verbreitet eine angenehm hochwertige Atmosphäre, auch das Raumgefühl ist großartig. Mit 180 selbstzündenden PS und Allradantrieb ist man mehr als ausreichend motorisiert, geknausert wird hier lediglich beim Verbrauch.

Weitere Testdetails:

Ausstattung & Technik
Drucken

Ähnliche Themen:

08.06.2017
Familienspaß

Mit dem Octavia RS 245 legt Skoda die sportliche Messlatte des Allrounders ab sofort noch ein Stückchen höher. Wir prüfen ihn auf der Rennstrecke.

08.06.2017
Sanfte Gewalt

Mit dem Diesel-Hybrid Q7 e-tron hat Audi eine druckvoll-sparsame Variante im Segment der Luxus-SUV, die ein völlig neues Fahrgefühl vermittelt.

07.06.2017
Krallen geschärft

Peugeot spendiert dem kompakten 308 ein Facelift, zusätzliche Assistenzsysteme sowie dank AdBlue-Zusatz supersaubere Dieselmotoren.

Formel 1: News Renault verzichtete auf Updates

Renault verzichtete für eine Reihe von Rennen auf Upgrades am R.S. 17, um in Silverstone mit dem ganz großen Paket aufzulaufen - Mit Röhrenprinzip zum Erfolg?

DTM: Zandvoort Wittmann gewinnt in Zandvoort

Marco Wittmann (BMW) gewinnt das Rennen am Sonntag der DTM 2017 in Zandvoort vor Mike Rockenfeller (Audi) - Erstes DTM-Podium für Loic Duval

Auf allen Vieren Vierrad-Roller Quadro4 - im Test

Der Vierrad-Roller Quadro4 ist jetzt mit mehr Leistung, saubereren Abgasen und einem niedrigeren Preis in den Sommer gestartet. Im Test.

News-Reigen IAA 2017 - alle Highlights auf einen Blick

Auf der am 14. September startenden Frankfurter Automobilmesse IAA 2017 setzt die Mehrzahl der Hersteller auf Kompakt- und Klein-SUV.