Classic

Inhalt

Ennstal-Classic 2017

Rekord-Interesse für die Ennstal-Classic

Aus über 300 Nennungen für die Jubiläumsausgabe der größten Oldtimer-Rallye Österreichs wurden 218 für das „Autofahren im letzten Paradies“ ausgewählt.

Fotos: Ennstal-Classic: Peter Meierhofer, Martin Huber

Auf der Beliebtheitsskala der Ennstal-Classic wurden zur Jubiläumsausgabe Höchstwerte erreicht. Was 1993 mit 35 Autos begann, entwickelte sich innerhalb von 25 Jahren zu einem Kult-Event, der für Sportlichkeit, Leidenschaft und Lenkrad-Legenden steht und in ganz Europa Furore machte.

Nicht weniger als 17 Nationen werden sich auf 46 Marken verteilen, darunter Abarth, Alpine, Alvis, Aston Martin, Bentley, BMW, Bugatti, Cord, De Tomaso, Ferrari, Jaguar, Lagonda, Lancia, Lea Francis, Maserati, Mercedes-Benz, Lotus, Riley, Talbot, Veritas, Volvo und VW.

Porsche, der Nummer eins Partner der Ennstal-Classic, schickt eine Armada von acht Autos aus dem Zuffenhausener Werksmuseum nach Gröbming: vom 550 Spyder über den 356 Abarth-Carrera bis zum 911 Carrera 2,7 RS ist alles vertreten was auf den Rennstrecken den Porsche Mythos kreierte. Porsche hat auch die höchsten „Marktanteile“ im Starterfeld, gefolgt von Jaguar, Alfa Romeo und Mercedes-Benz. Das älteste Auto und damit die Startnummer 1, ist der Alfa Romeo Sport Zagato aus dem Jahre 1924 von Rene van Stockrom.

Der Platz an der Sonne: Auch frühere Ennstal-Sieger werden in Gröbming von der Rampe rollen. Da sind die Einmal-Sieger Christian & Margot Baier (Jaguar E), Alois Heidenbauer/Wolfgang Erhart (Aston Martin DB2/4), Sebastian Klackl/Martin Schuster (Porsche 356), Rauno Aaltonen/Werner Gassner (Mini-Cooper S), Richard Kaan/Oliver Lammel (Chevrolet Confederation), Pius Weckerle/Otmar Schlager (Porsche 911) und  Gery Brandstetter/Wolfgang Brandstetter (Alpine Renaut A110). Die Zweifach-Sieger heißen Walter Röhrl (1993 auf Austin Healey, 1997 auf Porsche), sowie Fritz Radinger/Thomas Wagner (Mini-Cooper S). Helmut Schramke/Peter Umfahrer (Jaguar XK 150) standen dreimal unterm Lorbeerkranz.

Drucken
Abarth-Festival bei der Racecar-Trophy Abarth-Festival bei der Racecar-Trophy Franz und Alex Wurz im Lancia Stratos Franz und Alex Wurz im Lancia Stratos

Ähnliche Themen:

25.04.2017
Ennstal-Classic 2017

Mit gleich sechs Autos kann in der Racecar-Trophy der Brückenschlag zwischen den Scorpion-Racern von Carlo Abarth und dem heutigen 124 Spider aufgezeigt werden.

25.07.2016
Ennstal-Classic 2016

Das Porsche-Museum schickt elf Autos zur Ennstal-Classic. Am Steuer unter anderem: Mark Webber, Neel Jani und Wolfgang Porsche.

25.09.2014
Ennstal-Classic 2015

Der Juli-Termin für die 23.Ennstal-Classic im 2015 und damit auch für die Racecar-Trophy wurde fixiert.

Ennstal-Classic 2017

Formel 1: Interview Muss Bottas schon um Cockpit bangen?

Sein finnischer Landsmann Mika Salo vermutet, dass nur Siege die Zukunft von Valtteri Bottas im Mercedes-Werksteam sichern könnten.

WTCC: Monza Gleason im zweiten Lada des RC-Teams

Der US-Amerikaner Kevin Gleason feiert am Monza-Wochenende sein Tourenwagen-WM-Debüt im zweiten Lada Vesta TC1 von RC Motorsport.

Mini mit Muskeln Neu: Mini Countryman John Cooper Works

Stärker war noch kein serienmäßiger Mini: Der neue Countryman John Cooper Works (JCW) bringt es auf eine Maximalleistung von 231 PS.

WRC: Argentinien-Rallye Bestzeit von Latvala vor den Hyundais

Jari-Matti Latvala beendete den Shakedown zur Argentinien-Rallye an der Spitze, dahinter eine starke Vorstellung des Hyundai-Teams.