Classic

Inhalt

Ferrari 250 Europa GT (Leichtbau) versteigert Ferrari 250 Europa GT Leichtbau 1955

Seltene Schönheit

Viel seltener geht es nicht: Vom Ferrari 250 Europa GT (Leichtbau) wurden lediglich zwei Exemplare gefertigt. Eines davon wurde jetzt versteigert.

mid/Mst

Eingefleischte Fans beharren darauf, dass ein echter Ferrari rot sein muss. Beim Anblick des 250 Europa GT, der jetzt vom britischen Auktionshaus Bonhams versteigert wurde, dürften aber selbst Hardliner weich werden - auch wenn der Sportwagen die falsche Farbe hat.

Als Ferrari 1953 auf dem Pariser Autosalon den ersten 250 GT präsentierte, war das der Startschuss für einen neue Ära - das Modell sollte stilprägend für die Marke sein. Bis heute orientieren sich Front-Motor Gran Turismo mit dem springendem Pferd im Emblem an der Linienführung des 250 GT mit der langen Haube, den kurzen Überhängen vorn und hinten und dem schräg abfallenden, fließend in den Heckbereich übergehenden Dach.

Das jetzt versteigerte Auto von 1955 (Fahrgestell- und Motor-Nummer: 0389 GT) ist eine Leichtbau-Variante mit Pininfarina-Karosserie, kürzerem Radstand und einem 3,0-Liter-V12 unter der Haube, der für die Rennversion des 250 GT konzipiert worden war. Seine 240 PS liegen bei 7.000 Umdrehungen an.

Umgerechnet 2,1 Millionen Euro hat ein Sammler im Fernandina Beach Golf Club bei der Amelia Island Auktion in Florida (USA) auf den Tisch gelegt - und darf jetzt einen von nur zwei jemals gebauten Ferrari 250 Europa GT (Leichtbau) sein eigen nennen.

 Ferrari 250 Europa GT Leichtbau 1955

 Ferrari 250 Europa GT Leichtbau 1955

Drucken

Noch schneller Neuer Suzuki Swift - erster Test

Der neue Suzuki Swift wirkt rundlicher, geriet aber deutlich leichter. Fahraktiv wie eh und je, wurde er technisch kräftig modernisiert.

Kompakter Supersport Für 2017 überarbeitete Yamaha YZF-R6

Der 600 ccm große Motor der Yamaha YZF-R6 bringt es auf exakt 118,4 PS. Diverse Zubehörteile machen sie sehr schnell fit für die Rennstrecke.

99 Landaulets Mercedes-Maybach G 650 Landaulet - Test

Das Mercedes-Maybach G 650 Landaulet kostet 500.000 Euro ohne Steuern und beweist, dass es für die G-Klasse kein Limit mehr gibt. Im Test.

ORM: Rebenland-Rallye Minor über Aigner-Einsatz: "Luft nach oben"

Wie man auf SP3 die WRC schlagen konnte. Wie es zur "Rolle" auf SP7 kam. Und warum erst 80 Prozent des Möglichen ausgereizt wurden...