Classic

Inhalt

Vor 40 Jahren: Premiere des Ford Capri

The Professional

Ford feiert nicht nur 45 Jahre Mustang: 1969 rollte das sportliche Coupé Capri erstmals vom Band - Krimiheld und Turborakete.

Hier sehen Sie Bilder des Ford Capri in verschiedensten Versionen!

Einige Ford Capri waren auch auf der Techno Classica 2009 zu sehen.

Erschwingliches Coupé mit sportlichem Touch: drei Generationen lang war der Capri quasi der volksnahe Traumwagen im Ford-Lineup.

Die großen Renn- und Rallye-Aufgaben erledigte meist der Escort bzw. 1969 noch der mächtige GT. Wer echte PS wollte, schielte in Richtung Mustang.

Somit blieb es meist beim 1600er samt Nebelscheinwerfern, Fuchsschwanz auf der Antenne und Vinyldach. (Und eventuell einem Glitzer-Pickerl: "Turbo". Das gab's bei der Martha-Tankstelle an der Kassa.)

Ähnlich wie manchen seiner Konkurrenten, beispielsweise dem Opel Manta oder dem frühen Toyota Celica, haftete dem Capri vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt in späteren Jahren ein gewisses "proletoides" Image an.

Heute ist das Coupé mit dem markant langgestreckten Vorderbau (phallisch, murmelt mancher Therapeut) schon lange wieder ein Kultobjekt. Hin und wieder durfte er auch Muskeln zeigen, beispielsweise als Renntourenwagen RS 2600 sogar in Le Mans.

Kapazunder wie Jackie Stewart und auch ein gewisser Niki Lauda saßen in der Tourenwagen-EM am Capri-Volant.

1969 gab es noch keine gesamteuropäische Modellpolitik bei Ford. Deshalb hatten die britischen Capri zum Teil andere Motoren als die in Deutschland gebauten.

Somit reichte die Antriebspalette auf dem Kontinent vom 1300er-V4 mit 50 (fünfzig) PS zum 2300 GT mit 125 Pferden aus sechs Zylindern; im United Kingdom hatte der 1300er vier Zylinder in Reihe und 52 PS, der größte Sechszylinder 3 Liter Hubraum und 128 PS.

Hinzu kamen damals die Ausstattungen L, X, XL, R und XLR. Es gab die erste Generation des Capri somit in insgesamt zweiundfünfzig Varianten...

Er konnte nicht nur so tun, als ob: Die erste "heiße" Variante war in Großbritannien der RS 1600 mit Formel-2-Motor (am Kontinent gab es diese Maschine im Escort). Der RS 2600 bzw. ab 1974 RS 3100 war dann das Basisgerät für den Rennsport.

Viel, viel leichter wurde alles mit dem paneuropäischen Capri II mit Motorisierungen wiederum von 1300ccm bis 3 Liter Hubraum. Für jedes Temperament und jedes Budget war also etwas dabei.

Die Karosserie präsentierte sich von allen Sixties-Faltenwürfen geglättet. Nettes Feature für mehr Praxistauglichkeit: es gab jetzt eine Heckklappe.

Das ganz große Facelift 1978, beinahe ein Modellwechsel, machte den Capri dann fesch genug für weitere acht Jahre Produktion.

Einer von den Guten: aus unzähligen Wiederholungen noch heute bekannt sind die reifenqualmenden TV-Auftritte des Capri als knallharter Verbrecherjäger in, meist britischen, Serien wie "The Professionals".

Mit rapide sinkender Flatterkragen- und Brusthaarquote ging die Coupé-Zeit zu Ende, die praktischeren GTI der Kompaktklasse lösten den alten Macho langsam, aber sicher in der Publikumsgunst ab.

Ab 1984 war in Kontinentaleuropa Schluss, indirekter Ersatz war der dreitürige Ford Sierra S... - es war ein Versuch mit untauglichen Mitteln. 1986 war für den Ford Capri auch in Großbritannien Produktionsschluss.

Ganz große Flügel wuchsen dem Capri gegen Ende seiner Karriere. In der Gruppe 5 durften irrwitzige Rennversionen Turbofeuer spucken und - was ihnen in freier Wild(auto)bahn nie gelungen wäre – Porsche, BMW & Co. zum Frühstück verputzen.

Der bei Zakspeed gebaute Über-Capri leistete mit 1,4l-Turbomotor rund 450 PS (dank "Dampfrad" im Cockpit mit höherem Boost noch mehr, das aber nur kurzzeitig), dieses Aggregat lieferte später die Basis für Zakspeeds eigenes F1-Experiment.

Die 1,7l-Version wartete mit ca. 600 PS auf. Am Steuer saßen Stars wie Manfred Winkelhock, Klaus Ludwig und einmal auch Dieter Quester.

1982 war mit der Gruppe-5-Ära international Schluss, ein paar private Zakspeed-Capri tauchten in den folgenden Jahren noch auf den Rund- und Bergstrecken auf. Heute halten, ganz ohne Turbo, auch in Österreich noch einige Aufrechte die Fahne des Capri im Motorsport hoch.

Drucken

Formel 1: News Alonso: 2018 siegfähig oder Abschied?

Fernando Alonso bekräftigt seine Forderung nach einem siegfähigen Auto für die Saison 2018 - Sonst sei auch ein Abschied aus der Formel 1 nicht ausgeschlossen

Belcar: 24h Zolder Michael Fischer: „Der Tag hat 30 Stunden“

Für Michael Fischer wird das kommende Wochenende zur „schwierigsten Herausforderung seiner Karriere“, aber auch zu einem rasanten Familien-Ausflug.

Bobby cool Puristen-Hit: Indian Scout Bobber

Großvolumiges Triebwerk, zweifarbiger Sattel, mächtiger Heck-Abgang - die Indian Scout Bobber ist ein eindrucksvolles Bike für Puristen.

WRC: Deutschland-Rallye Kopecky zum Auftakt vorne - Meeke crasht

WRC2-Pilot Jan Kopecky gewinnt überraschend die Zuschauerprüfung zum Auftakt der Rallye Deutschland - Kris Meeke verunfallt schon nach einem Kilometer