Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Gutierrez erwägt Ferrari-Rückkehr

Esteban Gutierrez steht vor seinem letzten Rennen mit Haas noch immer ohne Vertrag für 2017 da - Testrolle bei Ferrari wie schon 2015 vorstellbar.

Der Poker um die übrigen Cockpits in der Formel 1 für die Saison 2017 spitzt sich zu. Nachdem Pascal Wehrlein bei Sauber angedockt hat, stehen nur noch beide Manor-Plätze zur freien Verfügung. Dort wartet man wohl auf den Meistbietenden. Testpilot Jordan King, Sauber-Pilot Felipe Nasr oder die GP2-Meisterschaftsanwärter Pierre Gasly und Antonio Giovinazzi stehen auf der Liste. Für Haas-Pilot Esteban Gutierrez wird es nach der Verpflichtung von Kevin Magnussen also besonders eng. Der Mexikaner erwägt nun seine Testrolle bei Ferrari 2017 fortzuführen.

Bereits nach seinen beiden Jahren bei Sauber (2013 und 2014) ist Gutierrez 2015 als Testpilot der Scuderia aufgetreten. Dadurch bekam er auch den Platz bei Haas. Doch von dort wird er sich - ohne einen einzigen Punkt für die US-Amerikaner geholt zu haben - am Montag verabschieden müssen. Romain Grosjean gilt als gesetzt, Magnussen wird neu ins Team kommen. "Es gibt ein paar Möglichkeiten", erklärt Gutierrez am Samstag in Abu Dhabi bezüglich seiner Zukunft.

"Ferrari ist ein tolles Team, das mir im Vorjahr als dritter Fahrer eine großartige Möglichkeit gegeben hat. Es war eine tolle Chance, neben zwei sehr guten Fahrern vom besten Team der Formel 1 zu lernen", schwärmt der 25-Jährige. Er könnte sich bald neben Jean-Eric Vergne, Marc Gene und Davide Rigon in der Testfahrerabteilung der Roten wiederfinden. "Die Beziehung war weiterhin sehr positiv, also ist das eine der Optionen." Er arbeite sehr hart daran, etwas einzufädeln.

Er gibt aber auch Fehler zu: "Mein größter Fehler war es, mich zu sehr auf das Erreichen von guten Ergebnissen zu fokussieren und mich zu wenig um die Situation drüber hinaus zu kümmern." Er übernimmt dafür die Verantwortung. Er hätte sich einfach zu wenig um seine Zukunft gekümmert, sieht er nun etwas spät ein.

Drucken
Wehrlein: Sauber-Einigung steht noch aus Wehrlein: Sauber-Einigung steht noch aus Wehrlein wechselt zu Sauber Wehrlein wechselt zu Sauber

Ähnliche Themen:

20.08.2016
Formel 1: News

Nach dem Einstieg neuer Investoren bei Sauber ist der Vertrag des Brasilianers noch nicht gesichert - Nasr räumt Verhandlungen mit den Schweizern Priorität ein.

22.07.2016
GP von Ungarn

Nach seinem Einsatz für Haas im Freien Training hofft Charles Leclerc mit dem Gewinn der GP3-Meisterschaft auf die Chance auf ein Stammcockpit.

30.04.2016
GP von Russland

Kein Risiko: Das Haas-Team wird in Russland nicht mit der jüngsten Ausbaustufe des Ferrari-Antriebs starten und frühestens in Spanien den neuen Motor zünden.

Formel 1: News

Großer Rucksack Genfer Autosalon: Hyundai i30 Kombi

Am Genfer Autosalon präsentiert Hyundai den neuen i30 Kombi, der mit großem Laderaum und umfangreicher Serienausstattung vorfährt.

Rallycross-WM: News Drittes EKS-Auto für Reinis Nitišs

Mattias Ekströms Team wird in der Rallycross-WM 2017 einen dritten Audi S1 RX quattro für Ex-Europameister Reinis Nitišs einsetzen.

Die dreisten Drei Aktualisiert: Triumph Speed Triple

Triumph aktualisiert für 2017 seine flotte Speed Triple-Familie - und erweitert sie um die sportlichste Modell-Variante RS mit satten 123 PS.

Rallye-WM: News Heigl neuer Co-Pilot von Julius Tannert

Der deutsche Nachwuchspilot Julius Tannert setzt in der heurigen Junioren-WM auf den oberösterreichischen Beifahrer Jürgen Heigl.