Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Gutierrez zieht Haas-Wechsel in Erwägung

Haas-Pilot Esteban Gutierrez stellt klar, dass er nicht vorhat, noch bis zum Ende der Saison auf eine Fahrer-Entscheidung seines Teams zu warten.

Bis jetzt herrschte noch der große Zusammenhalt beim Neueinsteigerteam Haas. Doch langsam bröckelte die freundliche Fassade - selbst beim sich stets so höflich gebenden Esteban Gutierrez. Der Mexikaner hat etwas dagegen, dass man ihn mit der Entscheidung, ob er auch noch in der kommenden Saison bei den Amerikanern fahren wird, bis zum Ende der Saison hinhalten will. Jetzt setzt er selbst eine Deadline.

"Ich denke, Gene (Haas; Anm. d. red.) hat sich den Medien gegenüber recht klar ausgedrückt: Sie wollen noch ein paar Rennen abwarten", so Gutierrez. "Wir haben zum Glück noch andere Optionen, die wir jetzt stark in Erwägung ziehen. Ich denke, es ist wichtig, dass wir bald eine Entscheidung herbeiführen. Denn wir können nicht riskieren, noch bis zum Ende der Saison abzuwarten und dann vielleicht zwischen den Stühlen zu sitzen."

Teambesitzer Haas äußerte sich in Austin zum Thema Fahrerplanung ganz entspannt und gab in Richtung Gutierrez zu bedenken: "Wir würden noch gerne ein paar zusätzliche Punkte sehen. Das würde unseren Entscheidungsprozess beschleunigen". Der 25-Jähirige ist in dieser Saison noch ohne WM-Zähler, während Teamkollege Romain Grosjean bereits 29 einfahren konnte. Einschüchtern lässt sich der Mexikaner davon aber nicht. Bereits im Sommer war er sich sicher, dass seine Leistungen anerkannt werden.

Das scheint sich nun geändert zu haben. "Wir versuchen da unser Bestes und es sieht gut aus für die kommende Saison", sagt Gutierrez über seine laufenden Verhandlungen. Und für sein aktuelles Team setzt er eine Deadline: In zwei Wochen will er eine Entscheidung haben. Derweil biedert er sich woanders an. In der Presskonferenz vor seinem Heim-Grand-Prix fragt er Landsmann Sergio Perez im Scherz, ob er nicht gerne einen mexikanischen Teamkollegen bei Force India hätte.

Das offene Force-India-Cockpit ist derzeit das begehrteste für 2017. Da Williams in der kommenden Woche seine Fahrer fürs kommende Jahr bekanntgegeben will, die Entscheidung dort also schon getroffen scheint, bleiben ansonsten nur noch Sauber, Manor und der eine freie Platz bei Renault.

Drucken
Force India: Vier Optionen Force India: Vier Optionen Renault lässt Magnussen-Option auslaufen Renault lässt Magnussen-Option auslaufen

Ähnliche Themen:

11.02.2017
WTCC: News

Die Veranstaltung der Tourenwagen-WM in China soll 2017 von der Formel-1-Strecke in Shanghai auf einen neuen Kurs in Ningbo verlegt werden.

23.10.2016
Formel 1: News

Renault-Wechsel ist offenbar vom Tisch: Valtteri Bottas wird Williams wohl erhalten bleiben und 2017 gemeinsam mit Lance Stroll für das Team fahren.

14.05.2016
GP von Spanien

Positive Signale für die Zukunft von Räikkönen bei Ferrari: Maurizio Arrivabene schickt vor den Vertragsverhandlungen viel Lob voraus.

Formel 1: News

Abenteuer-Kombi Genf: Dacia Logan MCV Stepway

Neues Modell für Abenteurer: Dacia präsentiert am Genfer Autosalon den Kompaktklasse-Kombi Logan MCV als Offroad-Variante Stepway.

Vergangenheit und Zukunft Retromobile Paris: Alpine-Sextett

Die legendäre Alpine A110 und die Studie des neuen Renault-Sportwagens. In Paris lässt die Marke nun alle sechs Generationen hochleben.

Rallycross-WM: News Drittes EKS-Auto für Reinis Nitišs

Mattias Ekströms Team wird in der Rallycross-WM 2017 einen dritten Audi S1 RX quattro für Ex-Europameister Reinis Nitišs einsetzen.

ARC: Schneerosen Ch. Zellhofer: ARC-Auftakt als ÖM-Test

ZM Racing bringt für Christoph Zellhofer einen neu aufgebauten Swift S1600 zum Einsatz – Andre Kachel sorgt wieder für die Ansage.