Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Jolyon Palmer bleibt 2017 bei Renault

Das Renault-Werksteam hat Jolyon Palmer als zweiten Fahrer neben Nico Hülkenberg bestätigt – Kevin Magnussen bei Haas im Gespräch.

Jolyon Palmer behält seinen Sitz bei Renault, der Rennstall hat am Mittwoch den Vertrag des Briten für 2017 bestätigt. Mit seinen zuletzt besseren Leistungen hat er Teamchef Frederic Vasseur überzeugt. "Da ich schon seit 2015 mit Enstone zusammenarbeite, schätze ich die Entwicklung an der Infrastruktur in diesem Jahr. Das bedeutet, dass ich die Vorfreude des Teams auf die Saison 2017 und auf das neue Auto teile. Für mich hat dieses Jahr in der Formel-1-W; eine steile Lernkurve bedeutet, und ich weiß, dass ich bessere Ergebnisse denn je liefere", ist der 25jährige Ex-GP2-Meister überzeugt.

Jerome Stoll, Chef von Renault Sport Racing, fügte hinzu: "Jolyon hat uns seinen Hunger darauf, sich mit uns weiterzuentwickeln, unter Beweis gestellt. Wir sind von seinen zuletzt immer stärkeren Leistungen sehr beindruckt. Ich glaube, dass Nico [Hülkenberg; Anm.] Jolyon zu noch größeren Erfolgen treiben wird." Renault hätte wohl gerne Esteban Ocon, den früheren "Entwicklungsfahrer" des Teams, an Bord geholt, doch dieser gilt nunmehr als Favorit auf die Nachfolge von Hülkenberg bei Force India. Somit war Palmer die logische Wahl, um zumindest etwas Kontinuität ins zweite Jahr nach der Rückkehr als Werksteam mitzunehmen.

Indes hat die Ehe zwischen Kevin Magnussen und Renault nur eine Saison lang gehalten, er bleibt der Formel-1-WM jedoch angeblich erhalten: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der Däne einen Zweijahresvertrag bei Haas unterschrieben und soll dort Esteban Gutiérrez ersetzen. Für den 24jährigen wäre es der dritte Arbeitgeber in drei Jahren: Nachdem er 2015 bei McLaren noch die Ersatzbank drücken musste, wechselte er zur Formel-1-Saison 2016 ins Renault-Team. Nun trennen sich die Wege nach nur einem Jahr.

Drucken
Ocon geht zu Force India Ocon geht zu Force India Force India: Vier Optionen Force India: Vier Optionen

Ähnliche Themen:

21.02.2017
Formel 1: News

Der französische Hersteller will mit aggressivem Aerokonzept und gelb-schwarzer Lackierung Platz fünf in der Konstrukteurs-WM holen.

31.01.2017
Formel 1: Interview

Der Mexikaner Esteban Gutiérrez muss im Nachhinein einräumen, dass er sich seines HaasF1-Cockpits schlichtweg zu sicher gewesen ist.

13.12.2016
Formel 1: Interview

Haas-Teamchef Günther Steiner fordert von Neuzugang Kevin Magnussen eine Steigerung gegenüber 2016: "Er sollte noch besser werden."

Formel 1: News

Noch schneller Neuer Suzuki Swift - erster Test

Der neue Suzuki Swift wirkt rundlicher, geriet aber deutlich leichter. Fahraktiv wie eh und je, wurde er technisch kräftig modernisiert.

Ennstal-Classic 2017 Franz und Alex Wurz im Lancia Stratos

Beim Grand Prix von Gröbming starten Franz und Alexander Wurz im Lancia Stratos, mit dem Franz Wurz 1976 die Rallycross-EM geholt hatte.

Spritzig KTM bringt Zweitakter mit Einspritzung

Im Frühsommer 2017 präsentiert KTM das erste Zweitakt-Modell mit Einspritzanlage. Vorteile: Mehr Leistung und weniger Schadstoff-Ausstoß.

Alles Allrad VW Amarok, Caddy und T6 im Offroad-Test

Vom VW Amarok erwartet man es, doch auch Caddy und T6 sind mit Allradantrieb aufrüstbar. Praxistest mit der 4Motion-Familie im Gelände.