Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Ocon schnappt sich Force-India-Cockpit

Der Wechsel von Esteban Ocon zu Force India ist unter Dach und Fach: Der Franzose wird 2017 neuer Teamkollege von Sergio Pérez.

Vor dem Grand Prix von Brasilien sind auf dem Fahrermarkt viele Entscheidungen für das kommende Jahr gefallen. Am Mittwoch wurde Jolyon Palmer für eine weitere Saison bei Renault bestätigt. Der Brite wird in der Formel-1-Saison 2017 an der Seite von Neuzugang Nico Hülkenberg fahren. Kevin Magnussen gilt für die Nachfolge von Esteban Gutiérrez bei Haas als gesetzt.

Das attraktivste freie Cockpit für die kommende Saison hatte wohl Force India zu vergeben. Im Ringen um die Hülkenberg-Nachfolge ist nun eine Entscheidung gefallen: Nach Informationen von Auto Bild Motorsport hat Force India wie erwartet Esteban Ocon verpflichtet. Der Vertrag des jungen Franzosen soll bereits am Mittwoch in Brasilien unterzeichnet worden sein. Ocon hat Force India im Verlauf des Jahres bei Testeinsätzen überzeugt.

Somit hat Mercedes-Schützling Pascal Wehrlein den Kürzeren gezogen, denn auch der Deutsche hatte sich Hoffnungen auf einen Wechsel zu Force India gemacht. Nun wird er sehr wahrscheinlich einer weitere Saison bei Manor zubringen. Eine solche Lösung sei kein Weltuntergang, hatte der Ex-DTM-Champion bereits vorab vielsagend erklärt. Die Karriereplanung des 22jährigen liegt faktisch exklusiv in den Händen von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Um das zweite Manor-Cockpit, das Ocon freigibt, wird noch von vielen Seiten gekämpft. Der britische GP2-Pilot Jordan King hat angeblich Außenseiterchancen, die besseren Karten haben aber vermutlich Antonio Giovinazzi und Felipe Nasr in den Händen. Ob der bei Haas aussortierte Esteban Gutiérrez eine weitere Chance in der Formel-1-WM erhalten wird, ist derzeit noch unklar. Sein Förderer Ferrari könnte den Mexikaner womöglich eine Rückkehr zum Kundenteam Sauber ermöglichen – vor allem dann, wenn Nasr zu Manor wechseln sollte.

Drucken
Magnussen statt Gutiérrez Magnussen statt Gutiérrez Renault bestätigt J. Palmer Renault bestätigt J. Palmer

Ähnliche Themen:

22.10.2016
Formel 1: News

Absage für Pierre Gasly: Toro Rosso bindet Daniil Kvyat für ein weiteres Jahr und geht mit einer unveränderten Fahrerpaarung in die Saison 2017.

21.10.2016
Formel 1: Analyse

Force India kann sich aussuchen, wer zweiter Fahrer neben Sergio Pérez werden soll; Pascal Wehrlein ist nicht der einzige Kandidat.

17.09.2016
GP von Singapur

Force-India-Pilot Sergio Perez wird in Singapur für gleich zwei Vergehen bei gelber Flagge in Q2 bestraft: Hülkenberg analysiert Hauptgegner Toro Rosso.

Formel 1: News

Auf großer Tour BMW 320d xDrive Gran Turismo - im Test

Nach dem Facelift begibt sich der BMW 3er GT aufgefrischt in den nächsten Lebensabschnitt. Wir testeten den 320d mit 190 PS und Allradantrieb.

Markenrekord bike-austria Tulln: die Highlights

Die bike-austria findet in Tulln vom 3. bis 5. Februar 2017 statt. 160 Firmen präsentieren 340 Marken aus Japan, Europa und den USA.

Schneekönig Maserati Levante - im Winter-Test

Der Maserati Levante kratzt dank seines intelligenten Allradantriebs mit Torque Vectoring auch im Schnee sauber die Kurve. Winter-Test.

WRC: Schweden-Rallye Aerodynamik der WRCs aus Fahrersicht

Mit den neuen WRCs wurde die Aerodynamik essenzieller, wie Mads Østberg, der in Schweden seinen Heckflügel verloren hat, schildert.