Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Toro Rosso bestätigt Kvyat für 2017

Absage für Pierre Gasly: Toro Rosso bindet Daniil Kvyat für ein weiteres Jahr und geht mit einer unveränderten Fahrerpaarung in die Saison 2017.

Das Toro-Rosso-Team geht mit einer unveränderten Fahrerpaarung in die Formel-1-Saison 2017. Das hat der italienisch-österreichische Rennstall am Rande des Grand Prix der USA in Austin offiziell bekannt gegeben. Der Verbleib von Carlos Sainz im Team stand ohnehin schon länger fest. Nun wurde auch Daniil Kvyat bestätigt.

"In den letzten Rennen hat Daniil gezeigt, dass er wieder in Form ist", freut sich Teamchef Franz Tost über die Vertragsverlängerung. "Ich habe ihm immer gesagt, dass er seine Zukunft selbst in der Hand hat. Er hat sich gesteigert und die Leistungen gezeigt, die ihm das 2017er-Cockpit im STR12 sichern." Hätte man Kvyat vor die Tür gesetzt, wäre GP2-Junior Pierre Gasly der logische Nachfolgekandidat gewesen. Der Franzose bleibt nun in der Warteschleife.

"Das sind großartige Nachrichten", freut sich Kvyat. "Ich möchte mich bei Red Bull, Dr. Marko und dem ganzen Team für ihre Unterstützung und für ihr Vertrauen, seit ich zu Toro Rosso zurückgekehrt bin, bedanken. Ich bin sehr glücklich, in einem Team zu bleiben, das für mich wie ein Zuhause ist. Ich setze mir für 2017 große Ziele. Ich werde 200 Prozent geben und so hart wie immer arbeiten, das steht fest. Ich freue mich!"

Tost ist froh, die Fahrerpaarung für Toro-Rosso-Verhältnisse ungewöhnlich früh bekannt geben zu können: "In der Formel 1 gibt es so viele Neuerungen, auch mit unserem Wechsel des Motorenherstellers, sodass wir auf Fahrerseite Stabilität bevorzugen", sagt der Tiroler. "Was Carlos betrifft, spricht es Bände, wie viel wir von ihm halten, dass er 2017 schon seine dritte Saison für uns bestreiten wird."

Kvyat ist damit bei anderen Teams aus dem Rennen. Zuletzt wurde er von manchen Medien mit Force India und Renault in Verbindung gebracht, dort stehen jedoch andere Fahrer auf der Wunschliste weiter oben als der 22-jährige Russe. Sainz wiederum wollte eigentlich zu Renault wechseln. Wegen eines bestehenden Vertrags mit Red Bull hätte er dafür jedoch die Freigabe seines jetzigen Arbeitgebers benötigt.

Drucken
Bottas bleibt bei Williams Bottas bleibt bei Williams Kvyat 2017 bei Force India? Kvyat 2017 bei Force India?

Ähnliche Themen:

18.04.2017
Formel 1: News

Force-India-Teamchef Vijay Mallya ist in London verhaftet worden: Nach einem Gerichtstermin droht ihm die Auslieferung nach Indien.

17.09.2016
GP von Singapur

Force-India-Pilot Sergio Perez wird in Singapur für gleich zwei Vergehen bei gelber Flagge in Q2 bestraft: Hülkenberg analysiert Hauptgegner Toro Rosso.

20.06.2015
GP von Österreich

Verstappen pokert sich in die Top-10, Teamkollege Sainz nur auf Rang 13. Ein Auflaufen auf die RBR-Piloten verhinderte mehr für Sainz.

Formel 1: News

Rallycross-WM: Hockenheim STARD: Mit breiter Brust nach Hockenheim

Schon am nächsten Wochenende steht das österreichische STARD-Team von Manfred Stohl wieder am Start der Rallycross-WM.

Kompakter Supersport Für 2017 überarbeitete Yamaha YZF-R6

Der 600 ccm große Motor der Yamaha YZF-R6 bringt es auf exakt 118,4 PS. Diverse Zubehörteile machen sie sehr schnell fit für die Rennstrecke.

Noch ein X Neues Kompakt-SUV: Opel Grandland X

Liebling, ich habe den Mokka X gepimpt: Der neue Opel Grandland X ist seinem kompakten Bruder fast wie aus dem Gesicht geschnitten.

ORM: Wechselland-Rallye Wechselland: Molinaro nimmt neuen Anlauf

Nach dem Unfall in Tschechien möchte Tamara Molinaro im Wechselland wieder ein Ergebnis einfahren – Verbesserung des Aufschriebs im Vordergrund.