Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Wehrlein: Zukunft bei Force India?

Die Gerüchte um Pascal Wehrlein und Force India verdichten sich weiter – Für den Manor-Piloten war Hülkenbergs Wechsel „keine Überraschung“.

Spätestens seit Nico Hülkenberg seinen Wechsel zu Renault bekanntgegeben hat, gilt Pascal Wehrlein als Topanwärter auf die Nachfolge bei Force India. Mercedes arbeitet bereits seit Monaten daran, den hauseigenen Nachwuchsfahrer eine Liga höher zu legen. Diese Saison fährt Wehrlein bei Manor und hat für das britische Team einen wertvollen WM-Zähler beim Großen Preis von Österreich geholt. Er macht kein Geheimnis daraus, dass es für ihn wohl in Richtung des Teams on Vijay Mallya geht.

"Grundsätzlich wird ein Platz bei Force India frei und natürlich laufen in diese Richtung Gespräche. Aber mal sehen, wie sich das entwickelt", sagt er im Rahmen des DTM-Finales in Hockenheim. "Momentan habe ich einen Vertrag mit Manor für dieses Jahr und konzentriere mich darauf. Wir haben noch eine wichtige Aufgabe vor uns, weil wir vor Sauber bleiben müssen. Das ist meine Hauptaufgabe. Das andere kann ich nur durch Leistung auf der Strecke beeinflussen."

Einen noch deutlicheren Hinweis gibt Wehrlein bei der Frage, ob der Wechsel von Hülkenberg zu Renault für ihn eine Überraschung gewesen sei. "Ich sage es mal so: Es ist keine Überraschung gewesen, dass ein Platz bei Force India frei geworden ist. Um Nico gab es ja schon wochenlang Gerüchte. Und normalerweise ist an Gerüchten ja auch immer was dran..." Heißt auf gut Deutsch: Die Gespräche mit Force India sind weit fortgeschritten.

Für die letzten vier Rennen gibt sich Wehrlein keinen großen Illusionen mehr hin: "Die einzige Strecke, die uns noch entgegenkommen könnte, wäre Mexiko wegen der langen Geraden. Und Sauber hinter uns zu halten wird nicht einfach, weil die seit der Sommerpause einen Schritt nach vorne gemacht haben." Wehrlein gibt an diesem Wochenende seinen DTM-Titel aus der Saison 2015 weiter.

Drucken
King Manor-Kandidat für 2017 King Manor-Kandidat für 2017 Hülkenberg wechselt zu Renault Hülkenberg wechselt zu Renault

Ähnliche Themen:

16.02.2017
Formel 1: News

James Allison wird Nachfolger von Paddy Lowe als Mercedes-Technikchef, der 48jährige Brite will das Werksteam noch stärker machen.

11.02.2017
WTCC: News

Die Veranstaltung der Tourenwagen-WM in China soll 2017 von der Formel-1-Strecke in Shanghai auf einen neuen Kurs in Ningbo verlegt werden.

27.06.2016
Formel 1: Interview

Medienberichten zufolge plant Formel-1-Vermarkter Ecclestone eine grundlegende Änderung der Ausschüttung der Einnahmen an die Teams.

Formel 1: News

Schatzkammer Karmann auf der Bremen Classic Motorshow

Das Motto der diesjährigen Bremen Classic Motorshow lautet "Die Schatzkammer von Karmann". Vom Karmann Ghia bis zum Käfer Cabrio.

Motorsport: News KTM verlängert Walkner-Vertrag bis 2020

Matthias Walkner wird auch in den kommenden Jahren für KTM Marathonrallyes bestreiten. Nächster Einsatz: Abu Dhabi Desert Challenge.

Range erweitert Genfer Autosalon: Range Rover Velar

Der brandneue Velar soll im Modellprogramm von Land Rover die Lücke zwischen den Range Rover-Modellen Evoque und Sport schließen.

ARC: Schneerosen MCL 68: 4 plus 2 plus 2 ist gleich 8

Diese Rechnung beruht darauf, dass insgesamt acht Autos mit MCL-68-Beteiligung an den Start gehen, davon sechs unter MCL-68-Bewerbung.