Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Größere Chancen für kleinere Teams?

Falls es in der Formel-1-WM 2017 weniger Überholmanöver geben sollte, könnte dies dem Rennsport zugutekommen – und den Außenseitern.

Viele Technikexperten sagen für die Formel-1-Saison 2017 weniger Überholmanöver als in den vergangenen Jahren voraus. Zwar sollen die neuen Reifen eine aggressivere Herangehensweise erlauben und damit prinzipiell für mehr 'Racing' sorgen, doch die Aerodynamik der überarbeiteten Boliden könnte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung machen. "Als die Vorschläge für das Design der neuen Autos rauskamen, meinten die Ingenieure bereits, dass man in die falsche Richtung geht", so etwa Lewis Hamilton. Der Mercedes-Pilot erklärt: "Einige Teams – und zumindest meine Ingenieure – meinten, dass das die Autos zwar schneller machen und für mehr Abtrieb sorgen würde, aber dass man einem anderen Auto schlechter werde folgen können, weil die Luftverwirbelungen größer sein werden."

Sollte es tatsächlich weniger Überholmanöver geben, muss das aber nicht schlecht sein, meint Kevin Magnussen. Der neue Haas-Pilot sagte gegenüber gpupdate.net: "Vielleicht wird es jetzt weniger Überholmanöver geben, aber ich denke, dass die Qualität des Racings besser wird." Im Hinblick auf das Überholen ist er der Meinung: "Wir brauchen keine Quantität, wir brauchen Qualität." Diesbezüglich könnten die neuen Regeln in diesem Jahr seiner Meinung nach helfen; sei das Überholen hingegen zu einfach, wäre die Reihenfolge Mercedes, Red Bull Racing, Ferrari und so weiter. In einem unterlegenen Auto könne man sich wegen DRS schließlich kaum verteidigen. "Wenn das Überholen etwas schwieriger ist, und man im Qualifying oder in der ersten Runde eine Überraschung schafft, während einer der Piloten zurückfällt, muss er anschließend kämpfen", erklärt Magnussen.

"Wenn du bisher nach der ersten Runde in einer guten Position warst, war das egal, denn du wurdest einfach wieder überholt. Dieser Faktor könnte in diesem Jahr aufregender sein", glaubt der ehemalige McLaren- und Renault-Pilot. So startete Lewis Hamilton im vergangenen Jahr in Spa beispielsweise vom vorletzten Platz, landete am Ende aber trotzdem noch auf dem Podium. In Malaysia war es ähnlich: Nico Rosberg wurde in der ersten Kurve umgedreht, fiel weit zurück, beendete das Rennen aber ebenfalls auf dem Podest. Magnussen glaubt, dass solche Aufholjagden in diesem Jahr zumindest ein bisschen schwieriger werden könnten. Damit hätten vor allem die kleineren Teams größere Chancen, auch einmal eine Topplatzierung zu ergattern.

Drucken
Reglementsreformen 2017/18 Reglementsreformen 2017/18 Renault will Kostengrenze Renault will Kostengrenze

Ähnliche Themen:

31.01.2017
Formel 1: Interview

Der Mexikaner Esteban Gutiérrez muss im Nachhinein einräumen, dass er sich seines HaasF1-Cockpits schlichtweg zu sicher gewesen ist.

12.11.2016
Formel 1: News

Chancen auf Verbleib "70 Prozent": Welche Pläne Esteban Gutiérrez nach dem Haas-Aus hat und wieso er auf sein aktuelles Team nicht gut zu sprechen ist.

11.06.2016
GP von Kanada

Überraschende Reifenwahl: In Montreal stehen dem Haas F1 Team nur Soft- und Ultrasoft-Reifen zur Verfügung – Romain Grosjean zeigt sich besorgt.

Formel 1: Interview

Erstmals zwei Gesamtsieger 5. Ausgabe der Saalbach-Classic 2017

Bei der 5. Saalbach-Classic gibt es zwei Gesamtsieger, in Vorkriegs- und Nachkriegs-Klasse, um die raren Vorkriegs-Fahrzeuge zu würdigen.

VLN: 63. Westfalenfahrt Vorschau auf den VLN-Saisonauftakt

Die Langstreckenmeisterschaft meldet sich aus der Winterpause zurück – und das gleich mit 190 Autos, von Breitensport bis zur GT3.

Dynamisiert Neu: Harley-Davidson Street Rod

Die neue Harley-Davidson Street Rod 750 tritt als besonders fahraktives Gerät aus Milwaukee auf und soll jüngere Kunden ansprechen.

ORM: Rebenland-Rallye ORC-Führung trotz durchwachsener Rallye

Selbst eine Strafminute gleich zu Beginn konnte Martin Kalteis nicht stoppen: Nach einer Aufholjagd gewann er noch die ORC-Wertung.