Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Brawn: Teams sträubten sich gegen Finne

Als die Heckflosse für große Startnummern kommen sollte, bezeichneten die Teams sie als "fürchterlich", nun wollen sie sie nicht abschaffen - Brawn: "Frustrierend!"

Der Streit um die ästhetisch fragwürdigen Heckflossen der neuen Formel-1-Boliden spitzt sich zu. Wie Liberty Medias Sportchef Ross Brawn gegenüber Autosport erklärt, hätten die Teams, die sich derzeit offenbar mehrheitlich gegen ein Verbot sträuben, zu einem früheren Zeitpunkt gegen die Einführung der sperrigen Aerodynamikbauteile opponiert - und sogar eingeräumt, dass sie optisch eine Zumutung seien. "Die Hälfte der Teams wollte sie nicht, da sie fürchterlich wären", so Brawn.

Im vergangenen Winter gab es wohl eine Kehrtwende - als die Designer und Ingenieure merkten, dass sie mit den Segeln hinter der Airbox den Heckflügel besser anströmen und die Boliden in den Kurven schneller machen können. Die Intention der FIA, die die Sache erstmals auf die Agenda brachte, war eine ganz andere: "Wir haben uns die Idee mit der Haifischflosse einfallen lassen - weil es so einfach gewesen wäre, darauf eine große Startnummer anzubringen", klärt Brawn auf.

Der Brite ärgert sich darüber, dass die Teams die Sache verteidigen, sobald sie ihnen einen Vorteil bringt, sie aber nicht zum Wohle der Rennserie handeln. "Das Frustrierende ist, dass Jean Todt ständig dafür plädiert hat, die Startnummern seitlich an den Autos anzubringen, damit die Fans auf der Tribüne erkennen, um welchen Wagen es sich handelt. Weil es nicht jeder sofort am Helm erkennt", schnauft ein verärgert Brawn. Den Mannschaften seien sogar Fotomontagen vorgelegt worden.

Die Krux: Um die Flossen in der laufenden Saison 2017 noch zu verbieten, wie es Red Bull bereits fordert, braucht es entweder Einstimmigkeit unter den Teams oder Sicherheitsgründe, die die FIA nachweisen müsste, aber nicht nachweisen kann. Hinzu kommt, dass die Befürworter erkannt haben, dass sich auf den Flächen auch Sponsoren prominent unterbringen lassen. "Wir haben die neuen Regeln auch damit verkauft, dass die Autos besser aussehen würden", schüttelt Brawn den Kopf.

Er fordert, bei der nächsten großen Regeländerung sicherzustellen, dass sich der Fall nicht wiederhole. Brawn appelliert an die Teams, Liberty zu vertrauen und zu glauben, dass von den Verantwortlichen zum Wohle der Allgemeinheit gehandelt würde: "Wir können keinen Schalter umlegen, sondern nur hoffen, dass die Leute verstehen, dass wir uns im Grunde unseres Herzens für den Sport einsetzen wollen."

Drucken
Ricciardo: Mitleid für Alonso Ricciardo: Mitleid für Alonso Finne als Sponsorfläche? Finne als Sponsorfläche?

Ähnliche Themen:

17.03.2017
Formel 1: Analyse

Laut Niki Lauda führten einige Formel-1-Teams Sponsoren als Argument für die umstrittenen Heckfinnen an - Davon war in Barcelona allerdings nichts zu sehen...

30.08.2016
Formel 1: Interview

Jenson Button erwartet Mercedes auch in der Saison 2017 ganz vorne; Vergleiche mit Brawns dominanten WM-Jahr seien nicht zulässig.

Formel 1: News

Kleiner Luxus Neues Topmodell: Ford Fiesta Vignale

Der Fiesta Vignale hebt sich durch optische Details, zahlreiche elektronische Helfer und gestepptes Leder von den übrigen Modellvarianten ab.

Motorrad-WM: News Gastiert Motorrad-WM bald in Mexiko?

FIM-Mitarbeiter Franco Uncini hat Mexiko-Stadt einen Besuch abgestattet – muss stattdessen ein Traditionsrennen in Europa weichen?

Elektro-Avantgarde Elektro-SUV Tesla Model X 90D - im Test

Ausgewachsenes, siebensitziges SUV trifft Elektroantrieb: Was viele Hersteller nur als Studie zeigen, baut Tesla in Serie. Model X 90D im Test.

WRC: Argentinien-Rallye Sebastien Ogier zum Auftakt vorne

Weltmeister Ogier fährt bei der ersten Sonderprüfung der Argentinien-Rallye die schnellste Zeit: Sordo und Evans auf den Verfolgerplätzen.