Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain

RBR desolat: Bremsdefekt und keine Pace

Max Verstappen scheidet mit Bremsdefekt aus und Daniel Ricciardo fehlt mit den Soft-Reifen die Pace - Enttäuschendes Rennen für RB Racing in Bahrain.

Red Bull spielte beim Grand Prix von Bahrain nur eine Nebenrolle. Aus dem erhofften Angriff auf Ferrari und Mercedes wurde nichts. Max Verstappen schied schon früh wegen eines Bremsdefekts aus. Daniel Ricciardo fehlte die Pace, um mit der Spitze mithalten zu können. Mit fast 40 Sekunden Rückstand fuhr der Australier als Fünfter ins Ziel. Der Blick auf den WM-Stand zeigt, dass das österreichisch-britische Team schon nach drei Rennen deutlichen Rückstand hat und ganz klar nur die dritte Kraft ist.

Für Verstappen war das Rennen schon nach nicht einmal zwölf Runden vorbei. Der Niederländer startete gut, überholte den Ferrari von Kimi Räikkönen und seinen Teamkollegen Ricciardo. Dadurch lag er in der Anfangsphase auf dem vierten Platz. Zu Beginn der zwölften Runde bog Verstappen zu einem frühen Boxenstopp ab, um das Mercedes-Duo mit einem Undercut unter Druck zu setzen. In seiner Out-Runde ging es dann in Kurve 4 geradeaus.

Verstappen konnte sein Auto verzögern, aber der Red Bull krachte noch in den Reifenstapel, wobei der Frontflügel abbrach. "Bremsversagen", funkte der Youngster direkt an die Box und stieg aus. "Wir hatten einen Defekt bei der Hinterradbremse. Als ich ins Pedal stieg, wurde das Pedal sehr lang und ich konnte nicht mehr bremsen." Rechts vorne blockierte der Reifen, damit konnte Verstappen noch genug Geschwindigkeit abbauen, um relativ sanft in die Streckenbegrenzung zu rutschen.

In der anschließenden Safety-Car-Phase wurde Ricciardo von Lewis Hamilton aufgehalten, konnte den Briten aber dennoch in der Boxengasse überholen. Red Bull entschied sich für den zweiten Stint für Soft-Reifen, doch damit lief es nicht optimal. "In der Safety-Car-Phase montierten wir den Soft-Reifen, aber dieser Reifen war für uns heute nicht gut", berichtet der Australier. "Beim Restart fühlte es sich am Ausgang der Zielkurve so an, als würde der Reifen nicht funktionieren."

Performance mit Soft-Reifen schwach

Das hatte auch sofort Konsequenzen. Hamilton zog auf der Zielgeraden vorbei und anschließend auch noch Felipe Massa und Kimi Räikkönen. Statt Dritter war Ricciardo plötzlich nur noch Sechster. "Ich bin die erste Runde nur gerutscht", seufzt Ricciardo. "Auch anschließend kam der Reifen nicht und ich hatte etwa die Pace von Massa. Wir wissen, wir sind schneller. Es war sehr seltsam." In der Folge verlor Red Bull komplett den Anschluss an die Spitze.

In der 30. Runde konnte Ricciardo dennoch Massa überholen. Nach seinem zweiten Stopp, als wieder auf Supersofts gewechselt wurde, hielt er den Williams in Schach und kam somit als Fünfter ins Ziel. Red Bull brachte den gelben Reifen nicht ins Arbeitsfenster, was in ähnlicher Form schon in China der Fall war. "Wir müssen uns Mercedes und Ferrari ansehen. Okay, man kann sagen, dass sie die Reifen besser auf Temperatur bringen, weil sie mehr Abtrieb haben. Aber Felipe konnte mich überholen und in den ersten Runden wegziehen. Das sollte für uns ein Zeichen sein. Es ist frustrierend."

Ein frustrierendes Ende für Ricciardo, nachdem er in den ersten Runden sogar an den Sieg gedacht hatte. "Zu Beginn des Rennens hatte ich das Gefühl, dass wir eine Chance auf den Sieg haben. Wir sahen sehr konkurrenzfähig aus. Ich konnte erkennen, dass Valtteri Mühe hatte. Ich war am Ende dieses Zuges und konnte bei allen sehen, dass sie herumrutschen und mehr Schwierigkeiten als ich haben. Ich achtete auf meine Reifen und konnte problemlos mithalten. Also dachte ich mir, wir sind hier in einer sehr guten Position."

Red Bull die dritte Kraft

In der Teamwertung ist Red Bull Dritter, wobei der Rückstand auf Ferrari schon auf 55 Punkte angewachsen ist. Bei den Fahrern sind Verstappen und Ricciardo Fünfter und Sechster und damit hinter den zweiten Fahrern von Ferrari und Mercedes klassiert. Das untermauert, dass Red Bull derzeit die dritte Kraft ist. "Das Auto performte besser und wir haben gegen die beiden Mercedes den Undercut gemacht", versucht Verstappen die positiven Aspekte zu sehen. "Ich wäre zu diesem Zeitpunkt hinter Sebastian Zweiter gewesen. Sehr schade, denn wir haben viele Punkte liegengelassen."

Ein zerknirschtes Fazit muss Teamchef Christian Horner ziehen: "Nach einer spannenden Anfangsphase waren unsere Autos gut dabei. Max hatte einen guten Start und kam für den Undercut früh an die Box. Leider gab es dann das Problem mit der Bremse. Daniel kam während der Safety-Car-Phase an die Box, aber er verlor hinter Lewis etwas Zeit, denn dieser fuhr absichtlich langsam und wurde dafür bestraft. Trotzdem kamen wir vor ihm zurück auf die Strecke und waren beim Restart Dritter. Aber Daniel hatte Mühe, die Reifen aufzuwärmen und verlor einige Plätze. Im letzten Stint mit Supersoft-Reifen war heute der fünfte Platz das bestmögliche Ergebnis."

Drucken
Sainz erhält Strafe Sainz erhält Strafe Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

18.06.2017
Formel 1: News

Valtteri Bottas spricht über seine Chancen für eine Vertragsverlängerung bei den Silberpfeilen - "Konstant gute Leistungen und Siege der Schlüssel".

10.04.2014
GP von Bahrain

Ein „Sonder-Top“ für das Rennen an sich: Sehr viel spannender geht es nicht. Top waren zudem Mercedes und Force India, einen Flop lieferte Ferrari.

27. Juli 2014

Grand Prix von Bahrain

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Wusch - und weg! Neues Audi RS 5 Coupe - erster Test

Mit dem RS 5 liefert Audi das neue Topmodell der A5-Baureihe. Die Leistung bleibt bei 450 PS, aber das Drehmoment wurde auf 600 Nm gesteigert.

Hauch von Historie Pebble Beach: Rolls-Royce Phantom III

Zur Einführung des neuen Phantom zeigt Rolls-Royce historische Modelle in einer Ausstellung - darunter einen Phantom III, Baujahr 1936.

Rallycross-ÖM: Greinbach I Überraschungssieg durch Chris Holzner

Bei prächtigem Wetter und vor vollem Haus ging am Wochenende in Greinbach der vierte Lauf zur Rallycross-ÖM 2017 über die Bühne.

ORM: Schneebergland Neubauer möchte erneut zuschlagen

Hermann Neubauer ist auch auf losem Untergrund im Angriffsmodus. Nach seinem Vorjahressieg möchte er erneut auf Schotter zuschlagen.