Motorrad

Inhalt

Alle wichtigen Motorrad-Neuheiten 2017 Honda CBR1000RR Fireblade 2017

Teil 1: Aprilia bis Honda

Wir bringen die spannendsten Neuheiten des Motorrad-Frühlings 2017, der auch vom Wechsel auf die Euro4-Norm geprägt ist, im Überblick - Teil 1.

mid/rs

Hier geht's zu den Bildern

Die neue Motorrad-Saison 2017 hält zahlreiche Neuheiten bereit - und eine enorme Vielfalt an Bikes mit teils exotischen, hierzulande wenig bekannten Motorrad-Kategorien wie "Bagger" oder "Bobber".

Das breite Spektrum reicht von erfreulich günstigen Maschinen über die immer raffiniertere Mittelklasse bis hinauf zu Hightech-Bikes wie der exklusivsten BMW aller Zeiten.

Hier die spannendsten Neuheiten des Motorrad-Frühlings 2017, der auch vom Wechsel auf die Euro4-Norm geprägt ist, im alphabetischen Überblick:

Aprilia

Am Anfang des Motorrad-Alphabets steht Aprilia, die italienische Marke mit 54 Weltmeister-Titeln. Die bisherige 750er Allrounder der Marke ist jetzt als Aprilia Shiver 900 (Bild unten) mit 150 ccm mehr unterwegs und nimmt so die Euro4-Hürde. Mit 70 kW/95 PS gleicht die neue 900er ihrer Vorgängerin exakt, hat jedoch um elf auf 90 Nm Drehmoment zugelegt. Das bringt deutlich mehr Schub von unten heraus. Einfaches Handling ist ebenfalls zu erwarten.

BMW

Die Bayern bereichern ihren Modelljahrgang 2017 auf sehr unterschiedliche Weise. Für Fahranfänger sticht die Enduro-Variante der neuen 300er BMW ins Auge: die BMW G 310 GS. BMW hat seinem Einstiegs-Bike G 310 R den berühmten Entenschnabel verpasst, dazu mehr Federweg und eine Gepäckbrücke - fertig ist die kleinste GS aller Zeiten. Sie überträgt die seit 1980 erfolgreiche Idee von der vielseitigen Reise-Enduro in die Einstiegsklasse. Ein- und Wiedereinsteiger dürfen sich über 25 kW/34 PS Leistung freuen, die sich in ersten Praxistest mit der R als überraschend quirlig entpuppt haben.

Eine Hommage an BMWs bahnbrechende Reise-Enduro R 80 G/S von 1980 ist die neue R nineT Urban G/S. Wie bei ihrer technischen Basis R nineT leistet der luftgekühlte Boxer-Motor 81 kW/110 PS, entwickelt 116 Nm Drehmoment und nimmt ohne Wasserkühlung alle Euro4-Hürden.

Mit der brandneuen BMW K 1600 B (Bild links) begeben sich die Bayern schließlich auf den traditionellen US-Markt der flachen Cruiser mit Verkleidung und integrierten Seitenkoffern. Von diesen "bags" stammt der amerikanische Name dieser Fahrzeugklasse: "Bagger". Diese haben im Heimatland von Harley und Indian die höchsten Zuwachsraten überhaupt. Basis ist der Tourer K 1600 GT. Leistung: 118 kW/160 PS.

Am oberen Ende jeglicher Preis-, Leistungs- oder Performance-Skala rangiert 2017 die exklusivste BMW aller Zeiten: die BMW HP4 RACE (Bild links). Sie ist sozusagen eine Ultra-Variante des beliebten Supersportlers S 1000 RR, der mit 199 PS bei vollgetankten 208 kg Gewicht ohnehin extrem unterwegs ist.

Dank Vollcarbonrahmen, Carbonfelgen und weiteren Komponenten aus dem ultraleichten, hochfesten und extrem teuren Zauberstoff der Formel 1 werden die Kilos nur so purzeln, bis im Sommer 2017 eine höchst exklusive, handgefertigte Kleinserie zu kaufen sein wird - und das sicher zu einem sehr stolzen Preis.

Ducati

Als Mitglied der Volkswagen-Familie und Audi-Tochter hat Ducati nicht nur eine gewaltige Innovationskraft entwickelt, sondern auch einen Riecher für Trends bewiesen. Die noch junge Ducati Scrambler hat als leicht fahrbares Retro-Bike voll eingeschlagen und ist bereits das meistverkaufte Bike der Italiener - momentan und in Relation zu den Produktionsjahren auch aller Zeiten. Dass auf die erste Ducati Scrambler mit 803 ccm Hubraum und 55 kW/75 PS Leistung (optional 48 PS für den Einsteiger-Führerschein A2) weitere Ableger folgen würden, war klar.

Nach der kleineren Sixty2 mit 399 ccm und 30 kW/41 PS ist dies 2017 die neue Scrambler Desert Sled (Bild rechts): Mit 19 Zoll großem Vorderrad, längeren Federwegen, verstärktem Rahmen und goldenen Felgen wirkt sie auf den ersten Blick wie eine Neuauflage der 80 Jahre-Ikone Yamaha XT500. Die erhebliche Sitzhöhe von 860 mm übertrifft die der Scambler deutlich (790/770 mm), lässt sich aber durch eine Zubehör-Sitzbank auf 840 mm senken.

Neben der Scrambler Desert Sled hat Ducati die kleine Monster 797 neu im Programm, die mit nur 170 kg Trockengewicht und moderater Sitzhöhe von 805 mm für Einsteiger interessant erscheint - zumal das 55 kW (75 PS) starke Italo-Naked Bike alternativ mit 35 kW (48 PS) zu haben ist.

Weitere Neuheiten sind die Ducati Supersport (Bild rechts) mit 83 kW/113 PS starkem 937er-Testastretta-Motor sowie mit dem selben V2-Triebwerk der neue Allrounder Multistrada 950.

Harley-Davidson

Neuer Motor, neues Glück: US-Ikone Harley spürt immer mehr Druck von Konkurrenten wie Indian und hält mit einem brandneuen Kraftpaket dagegen. "Milwaukee-Eight" heißt der bis zu 1,9-Liter große V2, benannt nach Harleys Heimatstadt und vier (also insgesamt acht) Ventilen pro Zylinder.

In der neuen Harley-Davidson Road King Special (Bild links) poltert der Big-Twin schier unaufhaltsam drauf los. 66kW/90 PS? Geschenkt, denn vor allem auf die 150 Nm Drehmoment kommt's bei einem dicken Cruiser an - das ist genau jene gewaltige Schubkraft, die für tiefenentspannte Souveränität beim Fahren sorgt. Flache Linie, Verkleidung, großes Vorderrad, integrierte Seitenkoffer (amerikanisch: bags) - so sehen "Bagger" aus.

Honda

Der neue Mittelklasse-Vierzylinder Honda CB650F kostet 8.105 Euro. Der Reihenmotor entwickelt 67 kW (91 PS). Ob es davon eine 48 PS-Variante geben wird, steht noch nicht fest. Für die Führerscheinklasse A2 hält Honda nach wie vor die CB 500 F bereit.

Zu den Neuheiten des Weltmarktführers gehören auch die Nostalgie-Vierzylinder Honda CB1100EX und RS. Grundsätzlich hat das sympathische Retro-Bike in seiner Euro4-Version einen neuen Tank sowie mehr Chrom und Alu abbekommen, dazu kommen LED-Licht, Showa-Fahrwerk und eine Anti-Hopping-Kupplung. Die CB1100RS (Bild links oben) hebt sich durch kleinere 17 Zoll-Aluräder und ein optimiertes Fahrwerk ab. In beiden Versionen leistet der klassische Doppelnockenwellen-Motor 66 kW/90 PS.

Für Performance-Liebhaber bereichert Honda seinen Modelljahrgang 2017 mit der brandneuen CBR1000RR Fireblade (Aufmacher-Bild ganz oben). Der seit 1992 stets weiterentwickelte Kult-Supersportler hat sein Leistungsgewicht um weitere 14 Prozent verbessert. Die Leistung beträgt 141kW/192 PS.

Drucken
Teil 2: KTM bis Zero Teil 2: KTM bis Zero Teil 2: KTM bis Zero Teil 2: KTM bis Zero

Ähnliche Themen:

27.05.2017
Analog war gestern

Das neueste Zukunfts-Fahrzeug von BMW heißt Concept Link und ist ein futuristisches Motorrad, das in Design und Technik ganz neue Wege geht.

18.01.2017
Saisonstart

Von 3. bis 5. Februar 2017 präsentiert Honda auf der bike-austria in Tulln (NÖ) alle seine zweirädrigen Neuheiten für die Saison 2017.

11.01.2011
Geladen

Nicht nur bei Roller-Herstellern und -Modellen tut sich einiges im Modelljahr 2011. Neue alternative Technologien sind in der Branche Trumpf.

Alle wichtigen Motorrad-Neuheiten 2017

Allrad on demand IAA 2017: BMW M5 mit Allradantrieb

Der neue BMW M5 - ein 600-PS-Gerät mit wegschaltbarem Allradantrieb, das sich deshalb (auch) wie ein klassischer Hecktriebler fahren lässt.

RX-ÖM: Greinbach II Rekordstarterfeld beim EM-Zonenlauf

Der Zonenlauf in Greinbach am 26./27. August sprengt dank der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem ungarischen Verband alle Rekorde.

Wasserstoff marsch IAA 2017: Hyundai Brennstoffzellen-SUV

Die nächste Generation des Hyundai-Brennstoffzellenfahrzeugs auf SUV-Basis soll mit einer Tankfüllung bis zu 800 Kilometer weit kommen.

WRC: Deutschland-Rallye SP-Ranking: Thierry Neuville führt

Die Rallye Deutschland endete für Thierry Neuville zwar mit einer Nullnummer, doch im Ranking der Powerstages und bei den SP-Siegen liegt er weiter vorne.