Motorrad

Inhalt

Indian Chieftain Limited & Chieftain Elite Indian Chieftain Limited 2017

Baggern für Fortgeschrittene

Mit der Chieftain Limited verschärft Indian den Bagger-Style der mächtigen Chieftain. Noch eins drauf setzt das Modell Elite mit Speziallackierung.

mid/Mst

Indian bringt mit der Chieftain Limited eine neue Variante der Modellreihe auf den Markt. Das Bike ist noch konsequenter im Bagger-Style gestaltet - mit geduckter Silhouette und größerem Vorderrad. Dazu gibt es viel Ausstattung für Reisefreunde.

Optisch ist die Limited etwas schlanker geraten, was vor allem dem Verzicht auf den wuchtigen Front-Fender geschuldet ist, der einem dezenteren Schutzblech weichen musste. Das steht dem großen, 377-Kilo-Koloss gut und betont das große 19-Zoll-Vorderrad im neuen 10-Speichen-Design. Der bekannte "Thunder Stroke 111"-V2-Motor mit seinen 135 Newtonmeter Drehmoment treibt auch die Chieftain Limited an.

Dazu kommen Features wie ABS, Reifenluftdruck-Kontrollsystem und Tempomat, was vor allem auf längeren Strecken für ausreichend Fahrkomfort sorgt. Als Extra obendrauf ist die Maschine mit einer 100 Watt starken Audio-Anlage ausgerüstet, optional ist eine 200-Watt-Anlage mit Surround-Sound zu haben. Beide mit Bluetooth-Anbindung, damit die Lieblings-Roadsongs vom Smartphone dudeln können. Die Steuerung erfolgt über den 18 Zentimeter großen Touch-Screen des Infotainment-Systems "Ride Command", das auch ein Navi vorhält. Preis für die Chieftain Limited: ab 28.650 Euro.

Wer es noch individueller mag, findet in der Chieftain Elite (Bild unten) das richtige Motorrad - allerdings ist das Bike mit von Hand aufgetragener Speziallackierung in "Fireglow Red Candy" nur 350 Mal zu haben - und zwar weltweit.

 Indian Chieftain Elite 2017

Drucken

Endbericht 5. Ausgabe der Saalbach-Classic 2017

Panis/Bürger auf BMW 328 und Böhmdorfer/Böhmdorfer auf Jaguar Mk II gewinnen die 5. Saalbach-Classic, bei der es erstmals zwei Sieger gab.

GP von Aserbaidschan Verstappen: RBR hat Ferrari überholt

Warum man bei RBR trotz mäßiger Startplätze überzeugt ist, Ferrari überholt zu haben, und wie sich das Fahrverhalten des RB13 gewandelt hat.

Motorrad-WM: Assen Bislang bestes MotoGP-Ergebnis für KTM

In schwierigen Umständen brachte Pol Espargaró in Assen einen elften Platz ins Ziel – der verletzte Bradley Smith stürzte erneut.

ORM: Schneebergland M1-Sieg für Ritt im Schneebergland

Das Duo Ritt/Obernhuber meisterte die Rallye nach einem unglaublichen Endspurt beim Volvo-Aufbau; Aigner/Minor früh out.