Motorrad

Inhalt

Aktualisiert: Triumph Speed Triple Triumph Speed Triple RS 2017

Die dreisten Drei

Triumph aktualisiert für 2017 seine flotte Speed Triple-Familie - und erweitert sie um die sportlichste Modell-Variante RS mit satten 123 PS.

mid/Mst

Drei Zylinder und drei Mal Speed-Triple - Triumph hat für die beliebte Baureihe drei Asse im Ärmel - eines sogar für Fahranfänger oder Wiedereinsteiger. Die Familie besteht aus Street Triple S, Street Triple R und Street Triple RS (Bild oben), die alle einen neu entwickelten Dreizylindermotor mit 765 Kubikzentimeter Hubraum unterm Tank tragen.

Technik und Fahrwerksauslegung sind laut Triumph speziell auf den gewünschten Einsatzzweck der verschiedenen Modellvarianten abgestimmt - so soll jeder Fahrertyp das passende Bike finden können.

Die Street Triple S (Bild unten) ist mit ihren 83 kW/113 PS das Einstiegsmodell der Baureihe, das es auch mit reduzierter Leistung für Inhaber des A2-Führerscheins gibt - dann stehen 35 kW/48 PS und ein Hubraum von 660 Kubikzentimeter im Datenblatt. Diese Variante könne mit geringem Aufwand auf 70 kW/95 PS umgerüstet werden, heißt es bei Triumph.

Die Street Triple R bietet neben einer Spitzenleistung von 87 kW/118 PS High-Performance-Komponenten bei Gabel und Bremsen und ein gehobenes Ausstattungsniveau in vielen Bereichen wie eine Big-Piston Upside-Down-Gabel von Showa (Durchmesser: 41 mm) mit getrennten Funktionen für Zug- und Druckstufendämpfung und einem Federweg von 115 Millimeter - inklusive einem TFT-Farbdisplay im Cockpit.

Ab Juli wird es die Street Triple R LRH (Low Ride Height) geben, die mit einer reduzierten Sitzhöhe von nur 780 Millimeter (gegenüber 825 mm bei der Standard-R) vorfährt.

Die neue RS-Version ist die "explosivste und aufregendste Street Triple aller Zeiten", heißt es bei Triumph. Das 90 kW/123 PS starke Bike ist serienmäßig mit Showa Big-Piston Gabel (41 mm Durchmesser) ausgerüstet, bei der sich Vorspannung, Zug- und Druckstufendämpfung komplett in beiden Holmen einstellen lassen.

Außerdem gehört zur Serienausstattung ein voll einstellbares Öhlins STX40 Zentralfederbein und eine Brembo-Bremsanlage hinten. Abgerundet wird das Paket mit Features wie Quickshifter und Laptimer, so dass auch der gelegentliche Rennstrecken-Einsatz kein Problem ist. Außerdem kann der Fahrer zwischen fünf Fahrmodi (R: vier; S: zwei Fahrmodi) wählen.

Alle drei Maschinen fahren in einem dynamischeren Look und mit "Gullwing"-Hinterradschwinge vor, die speziell für die neuen Street-Triple-Modelle entwickelt wurde und bei hohen Geschwindigkeiten mehr Stabilität bieten soll.

Das Top-Modell Street Triple RS ist ab März 2017 ab 13.500 Euro (Deutschland: 11.600 Euro) zu haben. Die Street Triple S folgt im April 2017, der Preis liegt bei 10.300 Euro (D: 8.900 Euro). Und im Mai steht die Street Triple R für mindestens 11.800 Euro (D: 10.200 Euro) bei den Händlern.

Drucken

Ähnliche Themen:

12.08.2016
Flotter Dreier

Dass Triumph mehr kann, als schicke Retro-Bikes zu bauen, beweist der britische Hersteller seit 1994 mit der Speed Triple. 2016er-Modell im Test.

Kleiner Luxus Neues Topmodell: Ford Fiesta Vignale

Der Fiesta Vignale hebt sich durch optische Details, zahlreiche elektronische Helfer und gestepptes Leder von den übrigen Modellvarianten ab.

Ennstal-Classic 2017 Abarth-Festival bei der Racecar-Trophy

Mit gleich sechs Autos kann in der Racecar-Trophy der Brückenschlag zwischen den Scorpion-Racern von Carlo Abarth und dem heutigen 124 Spider aufgezeigt werden.

Formel 1: Interview Muss Bottas schon um Cockpit bangen?

Sein finnischer Landsmann Mika Salo vermutet, dass nur Siege die Zukunft von Valtteri Bottas im Mercedes-Werksteam sichern könnten.

SUV-Offensive Citroen zeigt C5 Aircross in Shanghai

Bisher hat Citroen nur eine Skizze des neuen C5 Aircross veröffentlicht, das echte Modell wird auf der Auto Shanghai Ende April präsentiert.