Motorrad

Inhalt

Triumph vergrößert Street-Familie Triumph Street Scrambler Street Cup 2017

Straßenräuber

Dem Allrounder Street Twin stellt Triumph eine Variante mit Café-Racer-Anmutung (Street Cup) und eine fürs Grobe (Street Scrambler) zur Seite.

mid/rhu

Gleiche Wurzeln, jeweils eigener Charakter: So beschreibt Triumph das fetzige Trio mit den zwei ganz neuen Geschwistern. Die Fahrwerks-Abstimmung wurde speziell auf den Charakter und die Anforderungen der einzelnen Modelle optimiert.

Alle gemeinsam haben sie den neu entwickelten Bonneville-Zweizylindermotor mit 900 Kubik, der 40,5 kW/55 PS leistet und dank seines satten Drehmomentverlaufs für ordentliche Kraftentfaltung in allen Lebenslagen sorgen soll. Außerdem attestiert Triumph den drei ungleichen Brüdern leichte Fahrbarkeit plus eine für viele Fahrertypen passende Ergonomie. Hinzu kommen auf das jeweilige Motorrad genau abgestimmte Pakete mit ABS, Traktionskontrolle, E-Gas und verschiedenen Fahrmodi.

Viele durchdachte Details und spezielle Features sollen jedem Bike einen einzigartigen Auftritt verschaffen. Etwa die stilvolle Zweifarbenlackierung der Street Cup (Bild oben rechts) oder die kräftig dimensionierte Aluminium-Gepäckbrücke bei der Street Scrambler (Bild oben links).

Alle drei Motorräder bieten dank des umfangreichen Originalzubehörs auch noch reichlich Platz für Individualisierung. Die Preise: Street Twin (Bild unten) ab 10.000 Euro (Deutschland: 9.100 Euro), Scrambler ab 11.400 Euro (D: 10.700 Euro) und Street Cup ab 11.100 Euro (D: 10.500 Euro).

 Triumph Street Twin 2017

Drucken

Die Fantastischen Vier Aston Martin Zagato: edle Neuzugänge

Aston Martin erweitert seine Vanquish Zagato-Familie um den puristischen Speedster und den ansatzweise alltagstauglichen Shooting Brake.

Sisi und Franz Vienna Classic Days im August 2017

250 Oldtimer, mitten in Wien und mit großer Parade auf der Wiener Ringstrasse, dem Festival beim Rathaus und dem Picknick im Donaupark.

KTM Cup: Lauf 2 Viel Pech und eine Aufholjagd

Sensationelle Aufholjagd von Arne Hoffmeister & Fredy Barth: Platz 157 auf Platz 19 - Die Neueinsteiger Axel & Max Friedhoff („Aimpoint Racing“) holen Platz zwei im Cup.

Eleganz fürs Gelände Range Rover Velar - erster Test

Adrettes Gentleman-SUV mit reichlich inneren Werten: der neue Range Rover Velar schließt die Lücke zwischen Evoque und Sport. Erster Test.