Motorrad

Inhalt

Vierrad-Roller Quadro4 - im Test Quadro4 2017

Auf allen Vieren

Der Vierrad-Roller Quadro4 ist jetzt mit mehr Leistung, saubereren Abgasen und einem niedrigeren Preis in den Sommer gestartet. Im Test.

Text: Rudolf Huber/mid, Fotos: Presse21

Hier geht's zu den Bildern

Auf vier Rädern durch die Kurven schwingen wie auf einem Motorrad: Das ungewöhnlich proportionierte Gefährt Quadro4 ist dank seiner patentierten Neigetechnik zu Schräglagen bis 45 Grad in der Lage. Und das ist, das zeigt sich im Test, eine ganze Menge.

Wer ein bisschen Erfahrung mitbringt und der Traktion der vier auch in Kurven satt aufliegenden Reifen vertraut, kann damit ziemlich dynamisch-sportlich unterwegs sein. Der bei zweirädrigen Sportbikes möglichen Schräglage steht die des Quadro4 jedenfalls in nichts nach.

Vor allem Landstraßen mit schönen Kurvenkombinationen eignen sich, um den Spaß auf vier geneigten Rädern voll auszukosten. Und bei Nässe oder dem Befahren von Straßenbahngleisen und dergleichen Unannehmlichkeiten zeigt er dank seiner vier Räder deutlich mehr Stabilität als motorisierte Zwei- und Dreiräder.

Ein großer Vorteil des Vierrades: Den schrägen Fahrspaß gibt es auch für Nur-Autoführerschein-Inhaber. Dank der neuen gesetzlichen Bestimmungen darf er seit Anfang des Jahres mit dem PKW-Führerschein ab 21 Jahren mit voller Leistung gefahren werden.

Volle Leistung, das bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine kleine Steigerung von 29 auf 31,1 PS, auch die Abgaseinstufung klettert auf Euro 4-Niveau. Von 18 bis 21 Jahren darf man den Quadro4 mit einer Leistungsbegrenzung bis 20 PS mit dem PKW-Führerschein fahren.

Und wer den Führerschein der Klasse A1 hat, darf den Quadro4 schon ab 16 Jahren mit dieser Leistung fahren. Möglich macht das die Einordnung des Quadro4 in die Fahrzeug-Kategorie L5e. Das ist die Klasse der dreirädrigen Kraftfahrzeuge, in die der Quadro4 aufgrund der Spurweite von vorne 550 und hinten 450 Millimeter fällt.

"Er ist sozusagen vorne Pkw mit über 460 Millimeter Spurweite und hinten ein Zweirad mit unter 450 Millimeter - damit wird er auch der Dreirad-Roller Klasse zugeordnet", heißt es bei Quadro Vehicles.

Exakt 31,1 PS - das reicht im Falle des Quadro4 für anständige Fahrleistungen. An der Ampel zieht er nach einer kleinen Gedenksekunde der stufenlosen Automatik munter davon und lässt die meisten Autos problemlos hinter sich.

Auf der Autobahn beschleunigt das 350-Kubik-Aggregat bis auf Tempo 140, ehe bei rund 8.000/min der Drehzahlbegrenzer eingreift. Der Verbrauch liegt bei knapp fünf Liter auf 100 Kilometer, das ist angesichts des Leergewichts von 281 Kilo noch angemessen.

Die Verkleidung des Quadro4 erledigt ihre Aufgabe zufriedenstellend, die Sitzposition auf dem breiten Fahrersessel ist angenehm entspannt. Und die Bedienung der Hebel und Schalter entspricht dem internationalen Standard - da muss man nicht lange studieren.

Eine Eigenheit ist der Feststellhebel, der den Quadro4 im Stand stabilisiert. Praktisch und sinnvoll ist die Feststellbremse, die nur bei gleichzeitigem Zündschlüssel-Dreh nach links aktiviert oder deaktiviert werden kann.

Das schützt den Quadro4 vor Langfingern. Wird der Schlüssel ganz nach rechts gedreht, öffnet sich der Fahrersitz. Darunter sitzen der Tankstutzen und ein Staufach für einen nicht zu großen Helm.

Auffallend ist, wie oft man beim Parken auf den Quadro4 angesprochen wird. Autofahrer und die Piloten italienischer oder französischer Dreiradroller sind besonders an dem Vierradler interessiert - und zeigen sich beim Blick auf die aufwändige hydraulische Neigetechnik und den wartungsarmen Riemenantrieb beeindruckt. Als äußerst positiv empfinden sie auch die Preispolitik bei Quadro Vehicles. Denn statt bisher 10.800 Euro kostet der Quadro4 jetzt mit 9.795 Euro spürbar weniger.

Vierrad-Automatikroller mit flüssigkeitsgekühltem Einzylinder-Viertaktmotor, Hubraum: 346 ccm, max. Leistung: 22,9 kW/31,1 PS bei 7.500/min, max. Drehmoment 34,8 Nm bei 5.500/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, CVT-Automatikgetriebe, Stahlrohr-Rahmen, hydro-pneumatische Neigungsfederung vorne und hinten, je zwei Scheibenbremsen vorn und hinten, Reifen vorn und hinten: je 2x 110/80-14, Sitzhöhe: 780 mm, Tankinhalt 14 l, Leergewicht: 281 kg, Zuladung: 219 kg, Preis: 9.795 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

07.07.2017
Upgedated

Der kompakte Straßen-Racer KTM RC 390 wurde für 2017 umfassend upgedatet - mit Ride-by-Wire, Anti-Rutsch-Kupplung und größeren Bremsen.

06.06.2017
Feinschliff

Etwas Faltenglättung, ein paar zusätzliche technische Gimmicks sowie mehr Komfort und Platz im Innenraum: So frischt Nissan den X-Trail auf.

31.05.2017
Kurz vorm Jubiläum

Gesichtspflege für die großen Varianten des Cinquecento: Der Fiat 500L wurde upgedatet und kommt nun als "Urban", "Cross" und "Wagon".

Zu Unrecht gescholten? Stickoxide: Deutsche noch am saubersten

Laut einem ADAC-Abgastest unter Realbedingungen von 188 aktuellen Modellen sind die deutschen Euro-6-Diesel beim NOx die saubersten.

Sisi und Franz Vienna Classic Days im August 2017

250 Oldtimer, mitten in Wien und mit großer Parade auf der Wiener Ringstrasse, dem Festival beim Rathaus und dem Picknick im Donaupark.

Formel 1: Interview Verzögert Halo den Testauftakt 2018?

Force-India-Manager Otmar Szafnauer sorgt sich um die Folgen der Halo-Einführung: Falle man durch den Crashtest, sei man geliefert.

MX-ÖM: Seitenstetten ÖM im Mostviertel vor vielen Fans

Österreichs Motocrosselite fand sich am 20. August zum Kräftemessen in Seitenstetten ein – Verletzungspech für Günter Schmidinger.