Motorsport

Inhalt

DTM: News

DTM-Hersteller fixieren Reduzierung

Die DTM-Hersteller starten in der Saison 2017 mit jeweils nur sechs Autos: Audi behält Teamstruktur, BMW schickt MTEK nach Le Mans, Mercedes kündigt Mücke und ART.

Die Reduzierung des Starterfelds der DTM auf nur noch 18 Fahrzeuge in der Saison 2017 ist wie angekündigt, beschlossene Sache. Nach übereinstimmenden Medienberichten wurde der Schritt nun von einem offiziellen Sprecher der Dachorganisation ITR bestätigt. Im Zuge der Verkleinerung der Serie wird es teils erhebliche Veränderungen an den Teamstrukturen der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes geben.

Bei Audi werden die aktuellen Teams Abt, Rosberg und Phoenix erhalten bleiben und jeweils den Einsatz von zwei Fahrzeugen verantworten. Bei BMW wird 2017 mit den Mannschaften RMG, RBM und Schnitzer gearbeitet. Das Team MTEK übernimmt aufgrund seiner Nähe zur Motorsportabteilung der Münchener die Einsätze des GTE-Pro-Fahrzeugs (M8?) in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und in Le Mans ab der Saison 2018.

Den größten Umbruch wird es bei Mercedes geben. Die Stuttgarter werden alle sechs C-Klassen in der DTM von HWA einsetzen lassen. Den Teams Mücke und Art wurde bereits zum Jahresende gekündigt. "Nachdem nun final entschieden ist, dass die Hersteller in der DTM 2017 mit sechs Einsatzfahrzeugen starten werden, haben wir für unser Team verschiedene Umsetzungs-Szenarien untersucht. Letztendlich sind wir zur Entscheidung gekommen, dass HWA in der kommenden Saison alle sechs Fahrzeuge zentralisiert einsetzen wird", wird Mercedes-DTM-Leiter Ulrich Fritz von Auto Bild motorsport zitiert.

ART war erst zur Saison 2015 als neue Einsatzmannschaft von Mercedes in der DTM aufgebaut worden. Die Franzosen um den aktuellen Renault-Formel-1-Rennleiter Frederic Vasseur wird sich wohl wieder auf die Formelserien konzentrieren. Gleiches gilt für Mücke. Die Berliner Mannschaft um Peter Mücke war seit 2005 Partner von Mercedes in der DTM. Aktuell ist man in der Formel-3-Europameisterschaft und in der Formel 4 aktiv.

Wie sich die Fahrerkader der drei Marken zusammensetzen werden, ist an vielen Stellen noch offen. Bei BMW werden Martin Tomczyk und Antonio Felix da Costa der DTM den Rücken kehren. Ob alle anderen Piloten bleiben werden, ist unklar. Bei Audi wird sich Timo Scheider verabschieden, Rene Rast hat unterdessen gute Aussichten auf ein festes Cockpit 2017. Im Lager von Mercedes könnten unter anderem Daniel Juncadella und Maximilian Götz wackeln.

Drucken
Neues Rennformat 2017? Neues Rennformat 2017? DTM-Aus für Tomczyk DTM-Aus für Tomczyk

Ähnliche Themen:

11.09.2016
DTM: Nürburgring

Edoardo Mortara feiert seinen dritten Saisonsieg vor Lucas Auer und verkürzt den Rückstand auf Marco Wittmann - Schlusskampf um letzten Podestplatz.

21.08.2016
DTM: Wolokolamsk

BMW schlägt zurück: Marco Wittmann übernimmt mit seinem Sieg am Sonntag wieder die Tabellenführung – Wickens fiel mit Defekt zurück.

17.07.2016
DTM: Zandvoort

Altmeister in Reihe eins: Jamie Green holt für das Rennen am Sonntag die Pole-Position vor Gary Paffett - Glock als bester BMW-Pilot nur auf Rang sechs.

DTM: News

Vergangenheit und Zukunft Retromobile Paris: Alpine-Sextett

Die legendäre Alpine A110 und die Studie des neuen Renault-Sportwagens. In Paris lässt die Marke nun alle sechs Generationen hochleben.

Straßenräuber Triumph vergrößert Street-Familie

Dem Allrounder Street Twin stellt Triumph eine Variante mit Café-Racer-Anmutung (Street Cup) und eine fürs Grobe (Street Scrambler) zur Seite.

Schöne Aussicht Genf: SsangYong XAVL Concept

Der XAVL Concept von SsangYong ist eine SUV-Studie, inspiriert vom Korando der 90er Jahre - das Design ist allerdings deutlich ausgewogener.

Rallye-WM: News Heigl neuer Co-Pilot von Julius Tannert

Der deutsche Nachwuchspilot Julius Tannert setzt in der heurigen Junioren-WM auf den oberösterreichischen Beifahrer Jürgen Heigl.