Motorsport

Inhalt

DTM: News

Gerhard Berger soll Ruder übernehmen

Nach dem Weggang dreier führender Köpfe soll der Tiroler Gerhard Berger die DTM-Dachorganisation ITR in eine bessere Zukunft führen.

Noch vor dem Start in die DTM-Saison 2017 sollen drei langjährige Mitglieder des ITR-Vorstands ihren Hut nehmen: Neben dem Boss der DTM-Dachorganisation, Hans Werner Aufrecht, über dessen Abdankung schon seit Monaten gemunkelt wurde, stehen offenbar auch Hans-Jürgen Abt (Finanzen, Recht, Personal) und Walter Mertes (Vermarktung und Partnerschaften) vor dem Abschied.

Während Mertes in einer Übergangsphase weiterhin im Dienst bleiben soll, ist mittelfristig mit einer neuen Doppelspitze für die DTM zu rechnen: Der neue ITR-Geschäftsführer, Ex-Audi-Mann Florian Zitzlsperger, soll sich die Aufgaben mit Gerhard Berger teilen. Der frühere Formel-1-Pilot aus Österreich soll dabei helfen, die Serie durch anhaltende Turbulenzen zu manövrieren. Nach der Reduzierung auf nur noch sechs Autos pro Hersteller wollen einige Beobachter sogar ein mögliches Ende der DTM nahen sehen.

Von offizieller Seite dementiert man den bevorstehenden Umbruch nicht. Aus der ITR-Zentrale in Stuttgart heißt es auf Nachfrage lediglich, dass man aktuelle Spekulationen nicht kommentieren möchte. Eine Anfrage bei Gerhard Berger blieb unbeantwortet. Es mehren sich aber die klaren Signale, dass die Serie an der organisatorischen Front schon bald neu aufgestellt sein wird.

Berger kennt noch die Original-DTM aus eigener Erfahrung: In der Saison 1985 ging er mit einem BMW 635 CSi an den Start und holte insgesamt elf Punkte. Der Österreicher, ehemals Rennleiter bei BMW und Teilhaber von Toro Rosso, hat zuletzt als Chef der Formelsportkommission des Automobilweltverbands FIA einige Nachwuchsserien und -kategorien wie die Formel-3-EM oder die Formel 4 neu aufgestellt. Nun könnte es Berger zurück in eine motorsportliche Führungsposition ziehen.

Hans-Jürgen Abt wird der Serie als Teamchef des gleichnamigen Audi-Teams erhalten bleiben. Aufrecht hingegen hat offenbar ganz andere Pläne. Ausgerechntet zusammen mit den Verantwortlichen der konkurrierenden Tourenwagen-WM will der HWA-Boss das ursprünglich für die DTM geplante Class-One-Reglement umsetzen. Ob die daraus resultierende Meisterschaft ein direktes Konkurrenzprodukt für die DTM wäre, bleibt abzuwarten.

Drucken
Berger bestätigt Kontakte Berger bestätigt Kontakte Weniger Autos besser? Weniger Autos besser?

Ähnliche Themen:

02.05.2017
DTM: News

Punkte für die schnellsten drei Fahrer im Qualifying, Verbot des Boxenfunks während der Rennen und Einschränkung des Klappflügels

13.05.2016
Motorsport: News

Die gemeinsame Reglementbasis von deutscher DTM und japanischer Super GT namens Class One ist frühestens in 16 Monaten zu erwarten.

20.05.2015
Motorsport: News

Der "Class One"-Lenkungsausschuss, bestehend aus Vertretern der GTA, der IMSA und des ITR e.V., hat wegweisende Entscheidungen getroffen.

DTM: News

Schaustück unter Strom Vision Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

Mercedes-Maybach 6 Cabriolet: Der Grill des Edel-Stromers wurde von einem Nadelstreifen-Anzug inspiriert, das Heck soll an eine Yacht erinnern.

40 Jahre jung Oldtimer Grand Prix: Porsche feiert 928

Porsche feiert auf dem AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring den 40. Geburtstag des Porsche 928. Zu sehen ist auch ein viertüriges Einzelstück.

Formel 1: News Was WM-Punkte bisher gekostet haben

Welchen Etat die Teams haben, wie viele Mitarbeiter sie beschäftigen und was ein WM-Punkt gekostet hat: Ferrari 27-mal so effizient wie Sauber.

Auf allen Vieren Vierrad-Roller Quadro4 - im Test

Der Vierrad-Roller Quadro4 ist jetzt mit mehr Leistung, saubereren Abgasen und einem niedrigeren Preis in den Sommer gestartet. Im Test.