Motorsport

Inhalt

GT Masters: News

Chris Höher startet im GT Masters

Der 19jährige Kärntner Chris Höher hat seine Pläne für diese Saison bekanntgegeben: Er wechselt vom Formelauto in die GT3-Kategorie.

Bildquellen: SMW-MEDIA; ADAC Motorsport

Der Richtungswechsel des Nachwuchsrennfahrers aus Spittal an der Drau ist unter Dach und Fach: Er wechselt vom Formelrennsport ins Juniorenprogramm von Audi und wird in diesem Jahr im deutschen GT Masters am Start sein. Höher wird in dieser Rennserie einen Audi R8 LMS GT3 pilotieren. Das GT Masters 2017 umfasst 14 Rennen an sieben Wochenenden, fünf davon in Deutschland, eines in den Niederlanden und eines in Österreich.

Höher: "Bisher bin ich noch nie in einem Rennwagen mit Dach am Start eines Rennens gewesen. Seit frühester Jugend an pilotierte ich offene Fahrzeuge, sowohl im Kart als auch in allen Formelklassen. Der Audi R8 LMS ist absolutes Neuland für mich, ebenso der Fahrerwechsel bei den Rennen, die jeweils über eine Gesamtdistanz von je einer Stunde gehen."

Drucken
Kalenderentwurf 2017 Kalenderentwurf 2017 Schon mehr als 30 Autos Schon mehr als 30 Autos

Ähnliche Themen:

15.08.2015
GT Masters: Nürburgring

Zwei kurze Regenschauer und eine Safety-Car-Phase waren auf dem Nürburgring die Zutaten für ein chaotisches Rennen des GT Masters.

GT Masters: News

GP von Russland Räikkönen dementiert Marchionne-Rüge

Der Finne sieht sich nicht als Nummer 2 bei Ferrari - Er betont, mit sportlichen Krisen umgehen zu können und denkt nicht an ein Karriereende.

Baggern für Fortgeschrittene Indian Chieftain Limited & Chieftain Elite

Mit der Chieftain Limited verschärft Indian den Bagger-Style der mächtigen Chieftain. Noch eins drauf setzt das Modell Elite mit Speziallackierung.

Karoq statt Yeti Neues Kompakt-SUV: Skoda Karoq

Vom Schneemenschen zum Ureinwohner Alaskas: Der Nachfolger des Skoda Yeti erhält eine neue Bezeichnung: Karoq. Erste Bilder und Infos.

WRC: Argentinien-Rallye Sebastien Ogier zum Auftakt vorne

Weltmeister Ogier fährt bei der ersten Sonderprüfung der Argentinien-Rallye die schnellste Zeit: Sordo und Evans auf den Verfolgerplätzen.