Motorsport

Inhalt

WTCC: Interview

Loeb: "López war unterm Strich besser"

Sébastien Loeb erinnert sich an seine Zeit und seine Zweikämpfe in der Tourenwagen-WM; aus seinen Niederlagen habe er stets gelernt.

Sébastien Loeb und José María López sind in der Saison 2014 gemeinsam mit Citroën in die Tourenwagen-WM gekommen. Während sich der Argentinier von 2014 bis 2016 jeweils den Titel sichern konnte, kam Rallyelegende Loeb in seinen beiden Saisonen nicht über vereinzelte Siege und zwei dritte Gesamtplätze hinter seinen Teamkollegen López und Yvan Muller hinaus. Nach nur zwei Jahren musste sich der heute 42jährige wieder aus der Rennserie verabschieden – ohne den erhofften Titel.

"Es gibt Momente, in denen man frustriert ist, klar, aber Ergebnisse muss man akzeptieren", blickte Loeb im Gespräch mit Red Bulletin auf seine Zeit in der Tourenwagen-WM zurück. "López war unterm Strich besser. Das nervt, aber so ist das Leben; und es hat vor allem nichts am Spaß geändert, den ich dabei hatte, Rennen zu fahren", so der Franzose, der in den zwei Jahren insgesamt sechs Laufsiege holen konnte.

Auf die Frage, was er aus den Niederlagen gegen López gelernt habe, antwortete er: "Zunächst einmal ging es um eine Erkenntnis: Das Wesen des Rallyesports und mein eigenes passen perfekt zueinander." Nach seinem Tourenwagen-WM -Aus ging Loeb 2016 erstmals in der Rallycross-WM an den Start. Außerdem nimmt er auch in diesem Jahr wieder an der Dakar-Rallye teil.

Drucken
Loeb: Lieber WTCC als Pension Loeb: Lieber WTCC als Pension López-Comeback möglich López-Comeback möglich

Ähnliche Themen:

07.11.2016
WEC: News

Der dreifache Tourenwagenweltmeister wechselt in die Langstrecken-WM, er soll bei Toyota unterschrieben haben.

03.04.2016
WTCC: Le Castellet

Citroen-Pilot Jose-Maria Lopez konnte das Hauptrennen gerade noch gewinnen, wäre beinahe von Tiago Monteiro abgefangen worden.

03.01.2016
Motorsport: Interview

Wohin geht José María López' Reise nach der Tourenwagen-WM 2016? Der Argentinier will in Le Mans fahren, denkt aber auch an die DTM.

WTCC: Interview

Auf leisen Sohlen Smart Forfour Electric Drive - erster Test

Smart rüstet nach dem Zweisitzer Fortwo auch den Viersitzer Forfour mit einem elektrischen Antrieb aus. Wir steigen ein und geben erstmals Strom.

Formel 1: News Renault R.S.17 in London präsentiert

Der französische Hersteller will mit aggressivem Aerokonzept und gelb-schwarzer Lackierung Platz fünf in der Konstrukteurs-WM holen.

666 Sondermodell: Ducati Diavel Diesel

Ducati und das ebenfalls italienische Modelabel Diesel haben ein limitiertes Sondermodell der Diavel entworfen. Die teuflische Stückzahl: 666.

Von Alfa bis Jaguar Genfer Autosalon: alle Neuheiten, Teil 1

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen alle Hersteller kräftig Flagge, im ersten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Alfa Romeo bis Jaguar.