Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Lohéac

Müller vor Debüt in der Rallycross-WM

Das Team von Mattias Ekström wird beim nächsten WRX-Lauf in Lohéac einen vierten Audi S1 RX für Werksfahrer Nico Müller einsetzen.

Bildquelle: FIA World RX; PHOTO4

DTM-Pilot und Audi-Werksfahrer Nico Müller wird am nächsten Rallycross-WM-Wochenende in Lohéac (1. bis 3. September) sein WRX-Debüt feiern. Möglich macht das sein DTM-Teamkollege Mattias Ekström, dessen Team in Frankreich einen vierten S1 RX für den Schweizer einsetzen wird.

Ausgangspunkt des WRX-Starts von Müller war eine Wette der beiden Teamkollegen bei einem DTM-Test vor der Saison 2016. "Mattias´ Wetteinsatz war eine Testfahrt im Audi S1 EKS RX quattro, meiner das Waschen seiner Reifen. Ich habe verloren. Also bin ich zum Rallycrosslauf nach Barcelona gekommen, um meine Schulden einzulösen", verriet Müller.

Zur Belohnung durfte der Schweizer bei Testfahrten nach dem Saisonauftakt das Auto von Ekström bewegen – und war davon auf Anhieb begeistert. "Die Rallycross-Supercars sind einfach unglaublich, man wird süchtig. Seit diesem Tag war es mein Traum, einmal in der Rallycross-WM an den Start zu gehen", sagte Müller.

Nicht nur für ihn wird in Frankreich ein Traum wahr. "Ich habe schon immer davon geträumt, vier Autos in der Rallycross-WM an den Start zu bringen", sagte Ekström. "Dass es nun ausgerechnet in Lohéac mit einem Renneinsatz klappt, ist fantastisch. Es ist einer meiner absoluten Lieblingsläufe. 80.000 Zuschauer, eine super Strecke. Für mich als Rennfahrer und Teamchef ist das ein Rallycrossparadies."

Ekström ist überzeugt, dass sich Müller bei seinem WRX-Debüt achtbar schlagen und vor allem eine Menge Spaß haben wird. "Er hat unser Auto schon einige Male getestet und war auf Anhieb sehr schnell. Was mir aber fast noch besser gefallen hat, war das breite Grinsen in seinem Gesicht, als er aus dem Auto ausgestiegen ist. Das war noch breiter als bei vielen anderen", so Ekström.

Müller selbst sieht seinen WRX-Start als große Herausforderung, aber auch als große Chance: "Ich möchte das Wochenende in vollsten Zügen genießen, aber natürlich komme ich nicht nur nach Lohéac, um Ferien zu machen. Ich möchte mich im Laufe des Wochenendes stetig verbessern und am Ende ein respektables Ergebnis herausfahren."

Der 25jährige Müller fährt seit dem Jahr 2014 für Audi in der DTM und hat 2016 auf dem Norisring sein erstes Rennen in dieser Silhouettenserie gewonnen. Außerdem ist Müller für Audi im GT3-Sport aktiv und war 2015 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring siegreich.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.08.2017
Rallycross-WM: Trois-Rivières

Johan Kristoffersson setzt sich bei der Rallycross-WM in Trois-Rivieres durch - PSRX immer dominanter - Ekström verpasst das Finale.

11.06.2017
Rallycross-WM: Hell

Johan Kristoffersson dominiert den Rallycross-Lauf in Norwegen und siegt vor Andreas Bakkerud - Petter Solberg scheidet im Halbfinale aus.

12.06.2016
Rallycross-WM: Hell

Perfektes Wochenende: Andreas Bakkerud triumphiert in Hell – Ekström behält mit Rang drei die WM-Führung. Timur Timerzyanov scheitert im Finale.

Allrad on demand IAA 2017: BMW M5 mit Allradantrieb

Der neue BMW M5 - ein 600-PS-Gerät mit wegschaltbarem Allradantrieb, das sich deshalb (auch) wie ein klassischer Hecktriebler fahren lässt.

Sisi und Franz Vienna Classic Days im August 2017

250 Oldtimer, mitten in Wien und mit großer Parade auf der Wiener Ringstrasse, dem Festival beim Rathaus und dem Picknick im Donaupark.

Formel 1: News Kritik an Magnussen unverständlich

Kevin Magnussen stand bei Renault wegen seiner Arbeitsweise in der Kritik - Nach einer halben Saison bei Haas kann Günther Steiner das nicht nachvollziehen

Einfach gut BMW R nineT Pure - im Motorline-Test

Wie der Name schon sagt: Nicht viel mehr als pures Motorradfahren bietet die reduzierte, dafür relativ erschwingliche BMW R nineT Pure.