Motorsport

Inhalt

WTCC: Termas de Río Hondo

Volvo-Fahrer Catsburg erkämpft Pole

Nicky Catsburg schnappt sich in Termas de Rio Hondo seine erste Pole für Volvo - Honda-Duo knapp geschlagen - Herbe Schlappe für Huff in Q1.

Fotos: FIA WTCC

Das Duell Honda gegen Volvo setzte sich auch zu Beginn der zweiten WTCC-Saisonhälfte in Argentinien fort. In einem spannenden Qualifying behielt das schwedische Polestar-Team die Oberhand. Nicky Catsburg eroberte in Termas de Rio Hondo seine erste Pole-Position für Volvo. Mit einer fliegenden Runde von 1:43.088 Minuten hielt der Niederländer das Honda-Duo Norbert Michelisz und Tiago Monteiro in Schach. Im Anschluss an das Qualifying gab es eine Untersuchung der Rennkommissare gegen Catsburg.

Der Volvo mit der Startnummer 63 nahm aus der Zielschikane viel Schwung mit und geriet mit den äußeren Rädern auf die Wiese. Catsburg hatte beim Kreuzen der Ziellinie 0,184 Sekunden Vorsprung auf die Zeit von Michelisz. "Die Ziellinie ist ganz nahe hinter der letzten Kurve und ich wusste, dass ich nicht unbedingt auf der Strecke bleiben muss", sagt Catsburg zu dieser Situation. Dass Volvo in Termas de Rio Hondo stark ist, zeigte schon seine Bestzeit im zweiten Freien Training: "Das Auto fühlte sich heute richtig gut an."

Honda musste sich mit den Positionen zwei und drei zufriedengeben. WM-Leader Tiago Monteiro klagte in Q2 über Leistungsverlust, schaffte es aber trotzdem ins Q3, wo der Portugiese Dritter wurde. Im Einzelzeitfahren hieß es vier Werksfahrer gegen einen Privatier. Lokalmatador Esteban Guerrieri schaffte es mit seinem Chevrolet Cruze in die Top 5 und zog Startplatz vier an Land. Fünfter und Letzter in Q3 wurde Thed Björk im zweiten Volvo.

In Q2 fiel die Entscheidung, wer im Eröffnungsrennen auf der Pole-Position stehen wird. Mit der zehntschnellsten Zeit ging diese Ehre zum ersten Mal an Yann Ehrlacher (Lada). "Es war schwierig, weil wir nicht viel Trainingszeit hatten", spricht der Neffe von Ex-Weltmeister Yvan Muller das wegen Nebels verkürzte Vormittagstraining an. "Ich bin zufrieden, aber ich muss immer noch lernen und mich verbessern."

Lokalmatador Nestor Girolami (Volvo) verpasste als Sechster knapp den Einzug ins Q3. Die SLR-Teamkollegen Mehdi Bennani und Tom Chilton folgten mit ihren privaten Citroen auf den Positionen sieben und acht. Ryo Michigami wurde Neunter. Der Honda-Pilot konnte nur Dank der raschen Arbeit seiner Mechaniker am Qualifying teilnehmen. Nach dem Freien Training musste sein Motor getauscht werden. In Q1 fuhr Michigami noch Checkrunden. Wegen Motortausch wird er in die letzte Startreihe zurückversetzt.

Probleme hatte wieder einmal Tom Coronel. In Q2 schliff ein Reifen an der Karosserie und sorgte mehrmals für Rauchwolken. In seiner letzten Runde rutschte der Chevrolet-Pilot auch noch neben die Strecke. Somit war für Coronel als zwölfter und langsamster Fahrer von Q2 Feierabend. Schlecht lief das Qualifying auch für Münnich-Pilot Rob Huff. Vor dem Qualifying wurden die Bremsen an seinem Citroen getauscht, die er erst einfahren musste. Als 13. schied Huff schon in Q1 aus.

Im anschließenden MAC3 legte zunächst Honda eine Zeit vor, anschließend griff das Volvo-Trio an. Mit 15 Sekunden Vorsprung gingen der Sieg und die zwölf Bonuspunkte souverän an die Volvo-Mannschaft. Das Eröffnungsrennen über elf Runden beginnt am Sonntag um 20:00 Uhr MESZ, anschließend geht das Hauptrennen ab 21:15 Uhr MESZ über 13 Runden über die Bühne.

Drucken
Catsburg darf umstrittene Pole behalten Catsburg darf umstrittene Pole behalten Huff wartet noch auf Sieg Huff wartet noch auf Sieg

Ähnliche Themen:

25.11.2016
WTCC: Losail

Mehdi Bennani hält im Hauptrennen der WTCC Thed Björk in Schach und feiert einen Start-Ziel-Sieg - Lopez beim Abschied auf dem Podium.

03.04.2016
WTCC: Le Castellet

Citroen-Pilot Jose-Maria Lopez konnte das Hauptrennen gerade noch gewinnen, wäre beinahe von Tiago Monteiro abgefangen worden.

27.08.2014
VLN: 6h-Ruhrpokal

Gabriele Tarquini und Tiago Monteiro sammelten bei ihrem VLN-Start Erfahrung, lernten aber auch die Tücken der Nordschleife kennen.

WTCC: Termas de Río Hondo

Von innen nach außen Ford: Amko Leenarts neuer Design-Direktor

Amko Leenarts ist als neuer Design-Direktor verantwortlich für das Aussehen aller Fahrzeuge von Ford, die in Europa entwickelt werden.

Ennstal-Classic 2017 Enzinger: Entspannung vom WEC-Stress

Fritz Enzinger, Leiter des LMP1-Programms bei Porsche, im Gespräch über die Ennstal-Classic, Oldtimer an sich und die Zukunft der WEC.

Formel 1: News Haas F1 legt sich früh für 2018 fest

Der US-Amerikaner Gene Haas baut auf Kontinuität: Romain Grosjean und Kevin Magnussen werden auch im Jahr 2018 für sein Team fahren.

Endlich cool Harley-Davidson Street Rod - erster Test

Heißes Eisen in der Einsteiger-Klasse: die Harley-Davidson Street Rod. Tolle Optik und ein im Vergleich zur Street 750 deutlich stärkerer Motor.