Offroad

Inhalt

Weltpremiere: kleines SUV Hyundai Kona Hyundai Kona 2017

Große Ambitionen

Dynamisches Design im Segment der Kleinwagen: Der neue Hyundai Kona erweitert das SUV-Angebot der koreanischen Marke nach unten.

Georg Koman; mid/mk

Hier geht's zu den Bildern

Der Markt der SUV im Kleinwagensegment wächst zurzeit am kräftigsten. Und da Hyundai immer da aktiv wird, wo der Markt Verkaufserfolge verspricht, passt der Neue genau in diese Klasse, begründet so neben Tuscon, Santa Fe und Grand Sante Fe die vierte und kleinste SUV-Baureihe der Marke.

Eine massive Frontpartie mit aggressivem Kühlergrill, LED-Scheinwerfern und wuchtigen Kotflügeln weckt Vertrauen. Die Seitenlinie ist von auffälligen Beplankungen und Schutzleisten an den Radhäusern geprägt, das Heck mit zweigeteilten Rückleuchten und horizontaler Ausrichtung passt perfekt zu den Anforderungen des Volumensegments. Ebenso die Zweifarblackierung.

Auch der Innenraum des 4,17 Meter langen, 1,80 Meter breiten und 1,55 Meter hohen Kona gibt keinen Anlass zur Kritik. Lenkradheizung Head-up-Display und ausgeprägte Konnektivität sind die im B-Segment noch nicht selbstverständlichen Goodies.

Die Materialwahl ist einwandfrei, alles passt zusammen. Diverse Cockpit-Applikationen sind in drei verschiedenen Farben erhältlich. Der Kofferraum packt mindestens 361 Liter, wer die Rückbanklehnen umklappt, vergrößert ihn auf 1.143 Liter. Der Zwischenboden, der für eine ebene Ladekante sorgt, separiert einen nicht unwesentlichen Teil des Transportabteils vom Tagesgeschehen und bietet weiteren Stauraum im Tiefparterre an.

Im Antriebsstrang sind zunächst einzig Turbo-Benzinmotoren installiert. Das bekannte Einliter-Dreizylinderaggregat, das unter anderem im i20 werkt, leistet 88 kW/120 PS, ist mit einem manuellen Sechsganggetriebe kombiniert und treibt ausschließlich die Vorderräder an.

172 Newtonmeter Drehmoment liefert es von 1.500 bis 4.000/min, 12 Sekunden dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Normverbrauch liegt bei 5,3 Liter Benzin auf 100 Kilometer, was einem CO2-Austoß von 119 g/km entspricht.

Deutlich kräftiger gibt sich der Vierzylinder-Benziner, der aus 1,6 Liter Hubraum 130 kW/177 PS generiert und 265 Nm Drehmoment von 1.500 bis 4.500/min stemmt. Er lässt den Kona in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten.

Der Verbrauch liegt nach Norm bei 7,3 Liter in Verbindung mit dem obligatorischen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb, die CO2-Emissionen klettern auf 169 g/km.

Im Frühjahr 2018 will Hyundai Dieselmotoren für den Kona nachliefern, sie sollen die saubersten ihrer Art sein. Im Sommer des gleichen Jahres soll dann auch noch eine elektrische Version des Kompakt-SUV erscheinen, die den weiter entwickelten Antriebsstrang des Ioniq nutzen und eine Reichweite von mindestens 300 Kilometern anbieten wird.

Der Hyundai Kona soll den kleinen Van ix20 nicht direkt ersetzen, letzterer wird aber vermutlich gegen Ende 2018 auslaufen. Preisangaben für den Kona gibt es noch keine, ein Österreich-Einstiegstarif um 19.000 Euro sollte trotz 120 PS aber möglich sein.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.06.2017
Bildausschnitt

Typisches Jaguar-Design und schon im Bildausschnitt als kleiner Bruder der F-Pace erkennbar: Jaguars neues Kompakt-SUV E-Pace.

08.06.2017
Sanfte Gewalt

Mit dem Diesel-Hybrid Q7 e-tron hat Audi eine druckvoll-sparsame Variante im Segment der Luxus-SUV, die ein völlig neues Fahrgefühl vermittelt.

12.03.2017
All in

Der siebensitzige Hyundai Grand Santa Fe erhielt ein Facelift. Wir testen das ausschließlich in Komplett-Ausstattung erhältliche Über-SUV der Koreaner.

Weißer Elefant Mercedes-Benz Typ S - Debüt vor 90 Jahren

1927 gewinnt Rudolf Caracciola auf Mercedes-Benz Typ S das Rennen zur Eröffnung des Nürburgrings. Der Beginn eriner Erfolgsgeschichte.

GP von Aserbaidschan Bottas im 3. Training an der Spitze

Im letzten freien Training vor dem Qualifying in Baku war Valtteri Bottas schneller als Räikkönen und Hamilton; Vettel mit Defekt.

WTCC: Vila Real Pole-Position für Norbert Michelisz

Zum zweiten Mal in Folge heißt der Polesetter in der WTCC Norbert Michelisz: Lokalmatador Tiago Monteiro wirft Platz in der ersten Reihe weg.

ORM: Schneebergland Gebrochene Halbachse bei Zellhofer

Eine gebrochene Halbachse bedeutete das frühe Aus im Schneebergland für Christoph Zellhofer im sonst so robusten Suzuki Swift S1600.