Offroad

Inhalt

Neu: Opel Insignia Cross Country Opel Insignia Cross Country 2017

Charmeur vom Lande

Kernigere Optik, mehr Bodenfreiheit, ein neuer Allradantrieb: Opel bringt sein Flaggschiff Insignia wieder als Gelände-Kombi Cross Country.

mid/Mst

Kurz nach der Präsentation des neuen Opel Insignia Grand Sport und der Kombi-Variante Sports Tourer, die am 24. Juni 2017 zu den Händlern rollen, zeigt Opel den neuen Country Tourer. Der ist wie der Vorgänger serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet.

Den Antriebsstrang hat Opel kräftig überarbeitet, er soll das ausgefeilteste System seiner Klasse sein. Es nutzt Torque-Vectoring und eine Fünflenker-Hinterachse. Zwei elektronisch gesteuerte Lamellen-Kupplungen leiten die Kraft je nach Bedarf an Vorder- und Hinterachse und verteilen sie bedarfsgerecht auf die beiden hinteren Räder. Abhängig von Bodenverhältnissen und Grip-Niveau wird mehr Drehmoment an das kurvenäußere Hinterrad geleitet.

Auch ist der neue County Tourer mit einem weiterentwickelten FlexRide-Fahrwerk ausgestattet. Das adaptive Fahrwerk verändert die Konfiguration der Stoßdämpfer, der Lenkung, der Gasannahme und - bei der optionalen 8-Stufen-Automatik - der Schaltpunkte. Drei Fahr-Modi, "Standard", "Sport" und "Tour" kann der Fahrer wählen. Auch einen neuen Top-Diesel kündigen die Rüsselsheimer an, ohne nähere Angaben zum Selbstzünder zu machen.

Ebenfalls im Country Tourer zu haben ist die zweite Generation des adaptiven "IntelliLux LED Matrix-Lichts", das jetzt mit 32 LED-Segmenten den Gegenverkehr "ausblendet" und die Fahrbahn ausleuchtet.

Weiters hat Opel diverse Assistenten im Programm, etwa ein Head-up-Display und eine 360-Grad-Kamera sowie den adaptiven Geschwindigkeitsregler ACC mit automatischer Gefahrenbremsung und einen aktiven Spurhalte-Assistenten.

Optisch unterscheidet sich der Neue vom Sports Tourer durch den silber-farbenen Unterfahrschutz und die im gesamten unteren Bereich und um die Radhäuser verlaufende schwarze Schutzverkleidung.

Zudem fährt er mit 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit vor, damit die Fahrt ins Grüne problemlos von Statten gehen kann, auch abseits asphaltierter Straßen. Für Individualisten bietet Opel auch beim Outdoor-Kombi das "Opel Exclusive"-Programm an. Hier können zusätzliche Wunsch-Lackierungen, Räder und Innenausstattungen gewählt werden.

"Unser neuer Insignia Country Tourer sollte ein in jeder Hinsicht kerniger Typ werden - und dabei die typisch elegante Opel-Handschrift aus skulpturalem Design und deutscher Präzision tragen", sagt Opel-Designchef Mark Adams. Ob das bei den Kunden ankommt, wird sich zeigen, wenn Opel im Juni beginnt, die Bestellungen anzunehmen.

Drucken

Ähnliche Themen:

18.03.2017
Flagge zeigen

Der neue Opel Insignia streckt sich mit gelungener Formengebung auf 4,90 Meter. Wir fahren erstmals das Flaggschiff, das ab Juni erhältlich sein wird.

07.02.2017
Schick und geräumig

Große Klappe - und eine Menge dahinter: Das Ladeabteil des neuen Opel Insignia Sports Tourer ist gegenüber dem Vorgänger deutlich gewachsen.

Sanft gepflegt BMW 4er Coupé und Cabrio - erster Test

BMW hat die 4er-Baureihe - bestehend aus Coupé, Cabrio und Gran Coupé - überarbeitet. Drei Benziner und ebenso viele Diesel stehen zur Wahl.

Ennstal-Classic 2017 Abarth-Festival bei der Racecar-Trophy

Mit gleich sechs Autos kann in der Racecar-Trophy der Brückenschlag zwischen den Scorpion-Racern von Carlo Abarth und dem heutigen 124 Spider aufgezeigt werden.

Kompakter Supersport Für 2017 überarbeitete Yamaha YZF-R6

Der 600 ccm große Motor der Yamaha YZF-R6 bringt es auf exakt 118,4 PS. Diverse Zubehörteile machen sie sehr schnell fit für die Rennstrecke.

ORM: Wechselland-Rallye Gerhard Aigner muss Start absagen

Trotz des vielversprechenden Saisonstarts müssen das Fiesta-WRC-Duo Aigner/Hübler die Teilnahme bei der Wechselland-Rallye absagen.