Offroad

Inhalt

Chevrolet Trax 1,4T AWD LT - im Test

Günstig im SUV

Chevrolet gibt es nur noch bis Ende 2015 in Europa, aber der kleine SUV Trax ist ein Angebot, auf das sich ein näherer Blick zweifellos lohnt.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Der Chevrolet Trax ist der praktisch baugleiche Bruder des Opel Mokka. Ein paar Schmankerln weniger sind vielleicht an Bord, die Materialien sind teils billiger, aber dafür ist er auch etwas preisgünstiger.

Dennoch wird sich so mancher fragen, warum er jetzt noch einen Chevrolet kaufen soll, schließlich läuft die Marke in Europa mit Ende 2015 aus - sieht man von den Legenden Corvette und Camaro ab. Also den echten US-Boys, die nicht aus koreanischer Produktion stammen.

Abgesehen davon, dass Daewoo-basierte Chevrolet-Modelle durchwegs preisgünstig sind, und es immer wieder besondere Schnäppchen-Angebote geben wird, verspricht man den Kunden einiges an Sicherheit.

Etwa von 2016 weg zehn Jahre lang gesicherte Ersatzteillieferungen, das Einhalten sämtlicher Garantien, oder das Aufrechthalten eines angemessenen Servicenetzes. Diese Leistungen sollten auch in Zukunft sichergestellt sein, schließlich geht ja nicht der Mutterkonzern General Motors in Konkurs, es wird bloß mit Chevrolet eine seiner zahlreichen Marken in Europa eingestellt.

Zurück zum Trax: In Sachen Größe unterscheidet er sich nur um wenige Millimeter vom Schwestermodell Opel Mokka, was an leicht anderen Anbauteilen liegt. Der Trax ist 4,25 Meter lang, 1,77 Meter breit und 1,67 Meter hoch.

Kurz, breit und hoch somit, was ihm ein gedrungenes, aber herziges Aussehen verleiht. Ein bisschen dick aufgetragen hat man vielleicht an der Front - die wirkt mächtig wie ein D-Zug. Ein Versprechen, das der Rest des Autos naturgemäß nicht halten kann.

Der Radstand ist mit 2,56 Metern solide, die Platzverhältnisse auf der Fondbank somit annehmbar. Auch wenn man sich im Inneren kein Raumwunder erwarten darf.

Der Laderaum liegt mit 356 bis 1.372 Liter auf dem Niveau eines gleich langen Kompaktautos. Er ist glattflächig, die Ladekante liegt aber höher als bei Golf & Co. Ablagefächer gibt es jede Menge. Die Bedien-Elemente kennt man aus dem Hause Opel.

Wir testen den 1,4-Liter-Turbobenziner, der 103 kW/140 PS und 200 Nm bei 1.850 bis 4.900 U/min erzeugt. Die Leistung wird über ein 6-Gang-Schaltgetriebe auf alle vier Räder übertragen - es gibt diese Motorisierung allerdings auch mit Frontantrieb.

Wie sich der Chevrolet Trax fährt, was er verbraucht und kostet – das alles erfahren Sie auf Seite 2.

Weitere Testdetails:

Preise, Ausstattung & Technik
Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

06.11.2016
Plugin-Van

BMW bereichert die 2er Active Tourer-Reihe mit einem Plugin-Hybrid – wir testen den Kompaktvan mit dem Namen 225xe iPerformance.

05.11.2016
Cashcow

Als meistverkauftes Modell ist das Kompakt-SUV Qashqai bei Nissan nicht mehr aus dem Programm wegzudenken. Wir testen den 163-PS-Benziner.

02.11.2016
Fescher Glücksbringer

Renault gibt mit dem Talisman ein starkes Lebenszeichen in der Mittelklasse. Wir nehmen den eleganten Kombi mit 160 Diesel-PS unter die Lupe.

Chevrolet Trax 1,4T AWD LT - im Test

Mr. Slowhand Ferrari F40 von Eric Clapton zu verkaufen

Ein 478 PS starker Ferrari F40, den Blues- und Rock-Legende Eric Clapton zwischen 2000 und 2003 besessen hat, steht jetzt zum Verkauf.

Formel 1: News Vandoorne: Gleiche Chancen wie Alonso?

Routinier und Jungtalent: Auf diese Konstellation setzt neben Williams in der Saison 2017 auch McLaren - Rookie Stoffel Vandoorne erklärt die Vorteile.

RoC: Miami Pascal Wehrlein sagt Nations-Cup ab

Nach seinem Unfall am Samstag muss Pascal Wehrlein auf Anraten der Ärzte seinen Start im Nations-Cup des Race of Champions absagen.

Rallye: News Kubica liebäugelt mit WRC-Rückkehr

Das Kapitel Rallye-WM ist für Robert Kubica doch noch nicht abgeschlossen: "Es wäre schön, wenn ich zum Spaß einige Rallyes fahren könnte".