Rallye

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye 2013

Eine Chance für "Atko"

Im Vorjahr pilotierte Chris Atkinson den zweiten Wagen des Monster Teams rund um Ken Block – heuer möchte er im Citroen in die Top 5 gelangen.

Chris Atkinson feiert bei der Rallye Mexiko ein Comeback in der Rallye-WM. Der Australier wird den DS3 WRC von Khalid Al-Qassimi übernehmen, der diesen Lauf aufgrund anderer Verpflichtungen auslassen muss.

Für Atkinson ist es eine weitere Chance, sein Talent zu zeigen. Seit dem Ausstieg von Subaru Ende 2008 konnte der 33-Jährige zwar eine handvoll Rallyes bestreiten, doch ein Vollzeit-Comeback ist ihm bisher nicht gelungen. Im Vorjahr saß er am Steuer von gleich drei unterschiedlichen WRC-Boliden. In Mexiko war es der Ford Fiesta, in Finnland der Citroen DS3 und von Deutschland bis Spanien pilotierte er den Mini.

Im Vorjahr war Atkinson in Mexiko am Start und möchte sich diese Erfahrung zunutze machen. Zudem kennt er den DS3 von Finnland. Zur Vorbereitung auf den Einsatz Anfang März testeten er und Werksfahrer Mikko Hirvonen an der Algarve in Portugal.

Eine optimale Vorbereitung war es aber nicht. "Leider war das Wetter nicht sehr gut. Es regnete immer wieder. Deshalb war es keine gute Vorbereitung für den zu erwartenden Staub und die Hitze", wird "Atko" von der offiziellen WRC-Website zitiert. "Glücklicherweise kenne ich das Auto ein wenig von Finnland im Vorjahr.

"Es ging also darum, mich mit dem Auto vertrauter zu machen, Kilometer abzuspulen und das Setup ein wenig anzupassen." Der DS3 ist ein konkurrenzfähiges Auto und Atkinson erhält volle Werksunterstützung. Nun liegt es an ihm, das Potenzial umzusetzen und sein Talent zu zeigen.

Atkinson erklärt: "Es ist ein tolles Auto und es gab nicht viel Arbeit zu tun. Mikko ist zu Beginn des Tests im Trockenen gefahren und hat gesehen, dass die Abstimmung funktioniert. Mein Setup ist nicht so weit von seinem entfernt."

Mexiko war in der Vergangenheit ein gutes Terrain für Atkinson. Im Vorjahr schied er zwar aus, aber 2007 kam er als Fünfter ins Ziel und 2008 als Zweiter. "Ich glaube, dass die Rallye zu meinem Fahrstil passt. Ein Ergebnis in den Top 5 ist ein gutes Ziel. Damit wäre ich zufrieden."

Damit will der Australier auch seine Visitenkarte für zukünftige Einsätze abgeben. "Ich wäre sehr gerne wieder ein Vollzeit-Fahrer. Diese Chance mit Citroen ist sehr gut für mich. Ich weiß nicht, wo es hinführen wird, aber ich würde gerne noch weitere Rallyes in diesem Jahr fahren."

In Mexiko starten drei Citroen. Neben Atkinson sind das noch Hirvonen und Dani Sordo. Weltmeister Sebastien Loeb ist nicht dabei.

Drucken
Latvala: "Muss Fahrstil ändern" Latvala: "Muss Fahrstil ändern" Hirvonen braucht in Mexiko Spitzenergebnis Hirvonen braucht in Mexiko Spitzenergebnis

Ähnliche Themen:

02.03.2014
WRC: Mexiko-Rallye

Hyundai hat zwar im Vorjahr Testfahrten in großer Höhenlage vorgenommen, dennoch sei Mexiko stets für eine Überraschung gut. Plus: Video!

12.03.2013
WRC: Mexiko-Rallye

Gleich am ersten richtigen Rallyetag machte eine beschädigte ECU-Einheit alle Podiums-Hoffnungen zunichte – Evgeny Novikov bleibt gelassen…

12.03.2013
Ilka Minor

Die 100. WM-Rallye begann vielversprechend und mit einer schönen Überraschung. Doch am Freitag durchschlug ein Stein den Boden des Fiesta…

WRC: Mexiko-Rallye 2013

- special features -

Sanfter Bruder Vierzylinder-Turbo: Lexus RC F 200t

Lexus bietet sein Sport-Coupé RC F ab Januar 2016 mit einem 245 PS starken Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit Twin-Scroll-Turbolader an.

Motor-Helden GT-Klassiker: "Helden-Tour" 2015

TÜV Rheinland und AvD organisieren 2015 die gemeinsame "Helden-Tour". Diese Tour klassischer GT-Fahrzeuge wurde 2013 wiederbelebt.

DTM: Spielberg Skandal am Funk: „Schieb ihn raus!“

Die DTM hat ihren Skandal und damit Aufmerksamkeit. Audi-Sportchef Ulrich reagierte erst mit Zickzack-Kurs, dann mit einer Entschuldigung...

Hightech für Low-Budget Yamaha G125 NMAX - schon gefahren

Quirliger 125er-Scooter zum Sparpreis: Der neue Yamaha NMAX überzeugt insbesondere im Stadtverkehr und ist bereits für 2.999 Euro zu haben.