Service

Inhalt

Smartphone und Navi im Auto entschärfen? Ablenkung Handy Navi Auto

Tödliche Ablenkung

Wer während der Autofahrt an Smartphone oder Navigationssystem herumtippt, ist eine tödliche Gefahr - für sich und alle anderen Verkehrsteilnehmer.

mid/rlo

Abgelenkte Autofahrer sind eine tödliche Gefahr - für sich und andere Verkehrsteilnehmer. Das belegen erschreckende Zahlen, die der Verkehrspsychologe Wolfgang Fastenmeier, Professor an der Psychologischen Hochschule Berlin, präsentiert.

Ablenkung ist längst Unfall-Ursache Nummer eins (in Österreich und wohl auch in Deutschland für über 30 Prozent aller Unfälle verantwortlich), obwohl Politiker nach wie vor stur die "überhöhte Geschwindigkeit" bekämpfen wollen.

Der Psychologe geht davon aus, dass sich an der tödlichen Ablenkung so schnell nichts ändern wird. Und warum? "Kurz gesagt: Wenn ich am Steuer eine SMS tippe und dabei keinen Crash baue, gehe ich davon aus, dass es beim nächsten Mal auch gut geht", so Wolfgang Fastenmeier.

Wenn es also nicht allzu viel Hoffnung auf gesunden Menschenverstand gibt - wie lässt sich das Problem dann lösen? Durch Gesetze und technische Vorgaben, meint der Verkehrspsychologe. So sei er beispielsweise dafür, dass die Bedienung von Navigationssystemen während der Fahrt nicht möglich sein sollte: "Wer ein Ziel in seinem Navi programmieren will, muss dann anhalten."

Das scheint zumutbar. Fastenmeier geht aber noch weiter: "Das gleiche gilt unter anderem auch fürs Telefonieren. Cleverer wäre natürlich eine Art automatischer Informationsmanager. Ein System, das je nach Komplexität der Verkehrssituation bestimmte Funktionen unterdrückt."

Und wie soll das in der Praxis funktionieren? "Wenn ich auf einer stark befahrenen Straße links abbiege und mich auf den Gegenverkehr konzentrieren muss, darf in diesem Augenblick kein Anruf durchgestellt werden."

Der Nutzen solcher Informationsmanager sei in Studien nachgewiesen, aber kein Hersteller habe dies bisher umgesetzt. Der Grund dafür liegt für Fastenmeier auf der Hand: "Die Technik ist noch nicht soweit. Dazu müsste das Auto ja jede Verkehrssituation zuverlässig einschätzen können." Tut es das, kann es aber auch gleich autonom fahren.

Es gibt doch schon längst Sprachbedienungen und Freisprechanlagen, diese müssten die Gefahr der Ablenkung ja eigentlich verringern? Das sieht Wolfgang Fastenmeier anders: "Das bringt keine signifikante Verbesserung. Sprachbedienung wird ja immer als Wundermittel gepriesen, weil man nicht mehr an Knöpfen oder Tasten herumhantieren muss. Aber man kann sich eben trotzdem nicht richtig auf den Verkehr konzentrieren. Die Ablenkung findet im Kopf statt."

Drucken

Ähnliche Themen:

21.05.2015
Wenig smart

Das Bedienen von Smartphones während der Autofahrt kann Ihre Gesundheit gefährden! Zu diesem Schluss kam der ÖAMTC nach einem Test.

Go, Twingo, go! Renault Twingo GT TCe 110 - im Test

Mit 110 PS stellt der Renault Twingo GT das Topmodell der Baureihe, mit seinen exotischen Eigenheiten auch einen Nachfolger für den R5 Turbo.

Weißer Elefant Mercedes-Benz Typ S - Debüt vor 90 Jahren

1927 gewinnt Rudolf Caracciola auf Mercedes-Benz Typ S das Rennen zur Eröffnung des Nürburgrings. Der Beginn eriner Erfolgsgeschichte.

GP von Aserbaidschan Verstappen: RBR hat Ferrari überholt

Warum man bei RBR trotz mäßiger Startplätze überzeugt ist, Ferrari überholt zu haben, und wie sich das Fahrverhalten des RB13 gewandelt hat.

WTCC: Vila Real Rennsiege für Bennani und Michelisz

Im ersten Rennen legte Bennani mit einem guten Start den Grundstein zum Sieg – im zweiten führte Michelisz vom Start bis ins Ziel.