4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Schiere Größe

Der Karlmann King steht im Messezentrum von New York neben einem Treppenabgang. Trotzdem ist ihm jede Menge Aufmerksamkeit gewiss.

Text und Fotos: Rudolf Huber/mid

Der Sechstonner Karlmann King der chinesischen Firma IAT basiert auf einem Ford F-550. Sein Design ist laut seiner Schöpfer nicht nur von einem Stealth-Tarnkappenbomber, sondern auch von Diamanten und einem Falken inspiriert. Neben dem King wirken auch wirklich großgewachsene Menschen mickrig, und wenn nur eine Person im üppigen Fond sitzt, fühlt sie sich in der Weite des Raums ziemlich einsam.

Das exklusivste, teuerste und definitiv auffälligste SUV der Welt wurde im Auftrag von IAT vom italienisches Designstudio und Karosseriebauunternehmen Vercarmodel Saro entworfen. Seine in der gepanzerten Ausführung sechs Tonnen Lebendgewicht verteilen sich auf knapp sechs Meter Länge und zweieinhalb Meter Breite.

Im Gegensatz zum eher abweisenden Exterieur ist das Innere des Karlmann King durchaus luxuriös. Aber was die Ausstatter aus reichlich Wurzelholz, Leder, massivem Gold und Karbon gemacht haben, fällt ganz klar unter das Thema Geschmackssache: Russische Oligarchen und arabische Ölscheichs sollen dem Vernehmen nach die angepeilte Kundschaft des nur in zwölf Exemplaren produzierten Mammuts sein.

Vom Diwan im Fond lässt sich per Touchscreen nicht nur das TV- und Videoprogramm einstellen. Auch die Kaffeemaschine tritt auf einen Fingertipp hin in Aktion - und die Tür des mit Champagner gefüllten Kühlschranks öffnet sich.

Rund 3,8 Millionen Euro soll das erste, in den Nahen Osten ausgelieferte Exemplar gekostet haben. Der 6,8-Liter-V10-Motors des Ford F-550 leistet im Über-Mega-SUV vergleichsweise bescheidene 400 PS, das ermöglicht 140 km/h Spitze. Und der Verbrauch? Darüber schweigt sich der Hersteller wohlweislich aus.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung".

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.