4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Lückenschluss

Ab September wird der neue Kia XCeed die Modellpalette erweitern: geräumiger und bequemer als der Ceed, dynamischer als der Sportage.

mid/rs

Die Kia Ceed-Familie ist bereits sehr vielfältig: Der Kompakt-Pkw Ceed bildet die Basis, von ihm gibt es eine Kombi-Version namens Ceed Sportswagon und davon wiederum einen coupéhaft veredelten Ableger namens Kia ProCeed.

Doch damit nicht genug: Als vierte Ceed-Variante soll bald der neue Crossover namens Kia XCeed jene Sportlichkeit bieten, die manchem Kunden am SUV Kia Sportage fehlt, und gleichzeitig mit jener Geräumigkeit und Übersicht glänzen, die Interessenten vielleicht beim klassischen Kompakt-Pkw Ceed vermissen.

Konkret in Zahlen: Mit 4.395 Millimetern ist der Kia XCeed um genau 8,5 Zentimeter länger als der Schrägheck-Kompaktwagen Ceed. Das könnte an einer engen Parklücke zwar Probleme bereiten, doch immerhin ist der neue CUV um neun Zentimeter kompakter als der SUV Sportage. Auch mit 1,49 Meter Höhe überragt der XCeed den kompakten Ceed zwar um 43 Millimeter, ist aber immer noch um 15,5 Zentimeter niedriger als der Sportage. Vom Fahrgefühl her wichtig: Der XCeed hat einen tieferen und somit dynamischeren Schwerpunkt als der Sportage. Seine um 42 Millimeter höhere Sitzposition im Vergleich zum Ceed bringt andererseits bessere Übersicht als beim konventionellen Kompaktwagen.

Da der Radstand zwischen Vorder- und Hinterachse bei allen Ceed-Varianten gleich ist (2,65 Meter bringen viel Platz für fünf Passagiere), geht die zusätzliche Länge des XCeed auf mehr Überhang vorne und hinten zurück. Letzteres ermöglicht einen größeren Kofferraum: Die 426 Liter des XCeed sind immerhin 31 Liter mehr als beim Ceed - das entspricht etwa einer Getränkekiste. Damit liegt Kias neuer Crossover nur unwesentlich hinter Europas meistverkauftem Kompakt-SUV. Und maximale 1.378 Liter Stauraum sind beim XCeed fast drei Getränkekisten mehr als beim Ceed, allerdings auch drei weniger als beim SUV Sportage - wie bei der Fahrzeuglänge liegt der Neue also auch beim Kofferraum in der goldenen Mitte zwischen existierenden Kia-Modellen.

roduziert wird der Kia XCeed wie seine Modellbrüder Ceed, Ceed Sportswagon und ProCeed im slowakischen Werk Zilina. Sein eigenständiges Aussehen verdankt er Kias Design-Center in Frankfurt. Emotionaler und dynamischer sollte der XCeed im Vergleich zum Ceed wirken, und so übernahm er einzig die vorderen Türen vom Kompaktwagen. Eine längere Motorhaube trägt zum sportlicheren Outfit des CUV ebenso bei wie ein verändertes Heck sowie eigenständige LED-Leuchten vorne und hinten. Der Frontgrill wirkt deutlich präsenter, der untere Lufteinlass ist größer.

Damit nicht nur die Optik, sondern auch das Fahrverhalten europäischen Standards gerecht wird, führten ausführliche Erprobungsfahrten übers Straßennetz von ganz Europa, vor allem durch Deutschland, Spanien, Schweden und England. Dabei kam eine völlig eigenständige Fahrwerksabstimmung für den XCeed heraus, um den Anspruch erfüllen zu können, eindeutig sportlicher als ein SUV zu sein. Basismotor ist wie bei den übrigen Ceed-Varianten der 1.0 T-GDi, im Falle des XCeed leistet er 120 PS.

Bei der Ausstattung liegt der neue XCeed weitgehend auf Augenhöhe mit seinen Modellbrüdern. Allerdings zeichnet den neuen Crossover als ersten Kia exklusiv eine 12,3 Zoll große, volldigitale HD-Instrumententafel aus. Bei Connectivity, Infotainment, Assistenzsystemen und Sicherheitsausstattung erreicht der XCeed das bekannt hohe Markenniveau. Das gilt ebenfalls für die Gewährleistung: Auch auf den XCeed gewährt Kia sieben Jahre bei 150.000 Kilometer Laufleistung. In der exklusiven neuen Farbe "Quantum Yellow" sowie in Schwarz und Grau gibt es zum Marktstart am 21. September bis Jahresende eine speziell ausgestattete Launchversion - damit der Kia XCeed möglichst gut loslegt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.

Alle Informationen zum neuen Super-SUV

Das ist der neue Range Rover

Mit dem Land Rover Range Rover 2022 geht der berühmte Luxus-SUV in seine fünfte Generation. Das neue Modell hat ein vertrautes Aussehen mit glatteren Linien, die das Premiumfahrzeug deutlich moderner, dabei aber immer auch irgendwie vertraut aussehen lassen. Außerdem stattete der Autohersteller seinen neuen Rangie natürlich mit jeder Menge top-moderner Technik aus.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Neues Gelände für Reise- und Offroad-Festival

Globetrotter-Rodeo: Termin bestätigt

Vom 27. bis zum 29. August 2021 soll in Limberg/Niederösterreich das 16. OTA Globetrotter-Rodeo stattfinden. Auf Allradbegeisterte und Weltenbummler warten eine verbesserte Infrastruktur und neue Side-Events.

Von der Berghütte bis zur Savanne

Neuer Amarok wird noch selbstbewusster

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt erste Teaser der nächsten Pick-up-Generation. Der neue Amarok soll 2022 mit vielen Innovationen an den Start gehen – egal ob auf Österreichs Baustellen oder im afrikanischen Busch