4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Der neue Land Rover Defender ist freilich wieder ein äußerst fähiger Offroader geworden. Manchen aber einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfahren aus der Wiege hob. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Johannes Posch

Das Ergebnis der Vision des Vorsitzenden der Ineos-Gruppe und britischen Abenteurers Sir Jim Ratcliffe - der berühmterweise und erfolglos versuchte, JLR das Instrumentarium für den alten Defender abzukaufen - ist eindeutig nicht noch einer von diesen vermeintlich total geländegängigen SUVs, der am Ende doch nur hauptsächlich von Soccer-Moms für Shopping-Trips genutzt wird. Nein, der Grenadier ist tatsächlich ein aufs Wesentliche beschränkter, beinharter, standhafter und robuster Geländewagen, geschaffen um es auch in die entlegensten und unwirtlichsten Winkel dieser Erde zu schaffen.

Allerdings war Ratcliffe, der eigentlich einen Chemiekonzern leitet, dabei schnell klar, dass er dieses ehrgeizige Projekt nicht ohne Hilfe auf die Beine stellen kann. Also wurden fleißig Zulieferer-Klinken geputzt. Ergebnis: Die Starrachsen (natürlich setzt der Grenadier auf einen Leiterrahmen) werden bei Carraro in Italien gefertigt. Die Motoren kommen von BMW und werden ausnahmslos sechs Zylinder haben. Das Getriebe wird eine Achtgang-Automatik von ZF. Und damit am Ende nicht alles auseinanderfällt und auch tatsächlich produziert werden kann, übernimmt Magna Steyr die Fahrzeugentwicklung selbst. Deren Erfahrung in dieser Hinsicht steht außer Frage: Immerhin produzieren die Steirer seit Ewigkeiten Mercedes' G-Klasse. Produziert werden soll das fertige Auto dann allerdings in Großbritannien.

Bis dahin wird aber noch einiges an Zeit vergehen. Obgleich uns nun schon das "fertige Auto" gezeigt wurde, das wenig überraschend einem gewissen, berühmten Geländewagen aus dem vereinigten Königreich doch sehr ähnlich sieht, wartet noch viel Arbeit auf das Team. Ineos gibt an, dem Grenadier in den folgenden Wochen und Monaten 1,8 Millionen (!) Test-Kilometer in den harschesten Gegenden der Erde auferlegen zu wollen. Damit soll sichergestellt werden, dass er nachher auch tatsächlich dem Anspruch des abenteuerlustigen Gründers entspricht. Die Produktion selbst soll dann Ende 2021 starten.

Zu den Preisen hält man sich aktuell freilich noch bedeckt. Allerdings ließ Ratcliffe in einem Interview mit den britischen Kollegen von Autocar.co.uk wissen, dass man ungefähr die zuletzt aufgerufenen Preise für den alten Defender anpeilt, dabei aber in Sachen Fertigungsqualität und Zuverlässigkeit das Original deutlich übertreffen möchte.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Frisch frisiert aus dem Militärdienst entlassen

Lorinser bohrt den Puch G auf

Die Tuner von Lorinser haben sich vor einiger Zeit eine größere Zahl von Puch G aus Schweizer Armeebeständen gesichert und toben sich regelmäßig an ihnen aus. Der jüngste Coup ist ein klassisches Motorentuning, mit dem der 4-Zylinder eines Exemplars jetzt auf knapp 3 Liter Hubraum gebracht wurde.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

Der Traum-911 für Offroad-Fans

Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.