AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Viel Platz für den "Swag"

Suzuki kauft regional ein und bringt zwei Zwillingsmodelle zu Verkaufsschlagern aus Toyoda: Wir beschnupperten als ersten der beiden neuen: den Kompaktkombi Swace.

Mag. Bernhard Katzinger

Es mag daran liegen, dass auch der Corolla hierzulande noch keine Mörderpräsenz im Straßenbild aufweist, aber der blaue Swace erweist sich als beinahe so etwas wie ein Köpfeverdreher. So mancher schaut verstohlen hin, worum es sich denn dabei handeln könnte? Aha, Suzuki, Respekt, scheinen die Blicke zu sagen.

Swagger Space Feat. Suzi Toy
Verdientermaßen. Und was ist ein Swace? Ist doch klar: ein Kunstwort aus "swag" und "space". Ersteres listet Wikipedia als "Jugendsprech" für charismatisch-positive Ausstrahlung. Swag, Oida, mit Space, also viel Platz: Das ist ein Swace.

Im Inneren - bis auf die Plakette am Pralltopf feiern wir ein Wiedersehen mit dem Corolla-Cockpit - reicht man wertige Kunststoffe mit einer Portion Hartplastik an Klavierlackgarnitur. Dass das Interieur auch im Suzuki keine Designpreise gewinnt, zählt zu den wenigen Minuspunkten. Das Innere des zweiten Kooperationsmodells, des Across, wirkt ein Äuzerl wertiger. Wobei im Swace sicher nicht das Cockpit Hauptthema ist, sondern das beeindruckende Platzangebot. Auch auf den hinteren Sitzen ist kommod zu reisen, der Kofferraum schluckt ordentlich, verfügt über eine niedrige Ladekante und die umlegbaren Sitze eröffnen eine gigantische Ladehöhle für Surfbrett, Mountainbike&Co - take that, SUV-Nation!

Gleichmut macht den Sparmeister
Butterbrot statt Peitsche ist das Motto des Hybridantriebs: Gemeinsam mit den 98 Verbrennergäulen kurbeln maximal 53 elektrische Kilowatt an der Welle, was eine Systemleistung von, nein, nicht 170, sondern 122 PS ergibt.

(Das liegt nicht daran, dass der Hybrid die Regeln des Adam Ries außer Kraft setzt, sondern dass für das Elektrische die Batterie- und nicht die E-Motorleistung herangezogen wird. Es google, wer's genauer wissen muss.)

Auf der Straße kommt durchaus ausreichende Leistung per stufenlosem CVT-Getriebe an, was recht zivilisiert, ohne Heulen und Zähneknirschen, aber halt auch ohne rechten Punch vonstattengeht. Dafür bekommt man den Verbrauch mit Sommerreifen und stoischem Gleichmut sicher an die 5-Liter-Marke. Ob uns das auch gelingen wird, sehen wir ab Ende Mai, dann tritt der Swace seinen einjährigen Dauertest an.

Das gefällt uns: viel Platz, eleganter Auftritt, swagger space eben
Das vermissen wir: ein bisschen Pfiff, ein bisschen Punch
Die Alternativen: Toyota Corolla (eh klar), Kia Ceed SW, Seat Leon SP

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Welche Gefahren in der dunklen Jahreszeit lauern

Sicher durch den Herbst

Tief stehende Sonne, schlechte Sicht durch Nebel und querendes Wild – eine ganze Reihe von Herausforderungen warten im Herbst auf Autofahrer. Der ADAC gibt Tipps, wie man diese erfolgreich bewältigt.

Erneut gilt: "Danke Corona!"

Genfer Autosalon 2022 abgesagt

Wie die Organisatoren der Geneva International Motor Show (GIMS) gestern mitteilten, sehen sie sich aufgrund der branchenweiten Probleme im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie gezwungen, die Veranstaltung erneut zu verschieben; auf 2023.

Goodyear-Fragebogen hilft bei der Entscheidung

Winter- oder Ganzjahresreifen?

Ganzjahresreifen sind, nicht zuletzt angefeuert durch den SUV-Trend, auch in unseren Längengraden auf dem Vormarsch. Oft bestehen aber noch Bedenken, ob sie das Richtige für die eigenen Bedürfnisse sind. Ein simples Quiz von Goodyear soll nun helfen, Klarheit zu erlangen.

Ehemaliger Opel-Chef am Ruder

Vinfast bereitet Markteintritt in Europa vor

Nächstes Jahr wird die mitteleuropäische Automobillandschaft wieder ein bisschen bunter. Mit VinFast geht der einzige vietnamesische Automobilhersteller an den Start. Am Ruder ist Ex-Opel Chef Lohscheller. Die Fahrzeug-Entwicklung übernahm Magna.

Neue Fahrzeuge mit nicht lupenreiner Öko-Bilanz

Green NCAP untersucht Umweltverträglichkeit beliebter Pkw

Seit Anfang 2019 testen der ÖAMTC und seine Partner regelmäßig Autos und Antriebsarten auf ihre Umweltverträglichkeit. Diesmal traten zum Green NCAP drei Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor an: der DS 3 Crossback (Diesel) sowie die Benziner Ford Puma und Mazda 2.