AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mutiger Look, solide Performance

Seit 1993 jetzt in der fünften Generation auf dem Markt ist der Kia Sportage richtig erwachsen geworden. Wir sind den neuesten Kompakt-SUV Ableger der Südkoreaner ausführlich Probe gefahren.

Mike Neumann / mid

Optisch hat ein komplettes Umstyling stattgefunden, nicht so wie im Vorgänger mit vielen Rundungen dominieren jetzt härtere Ecken und Kanten und geben dem Kia Sportage ein sehr modernes Erscheinungsbild. Dazu trägt auch die erstmals erhältliche Zweifarblackierung mit Chromapplikation über die Fahrzeugbreite in Kombination mit den 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen bei. Das neue Kia Logo thront über dem schwarzen Kühlergrill in Wabenoptik, der für ausreichend Frischluft sorgt. Die serienmäßigen Voll-LED Scheinwerfer, im Testwagen sogar als Matrix-LED ausgeführt, fügen sich in das Gesamtbild ein und erleuchten die Fahrbahn auch beim Abbiegen.

Unter der Haube stehen verschiedene Motorisierungen zur Wahl, vom Benziner über den Diesel zum Plug-in-Hybriden und teilweise auch mit 48V Mild-Hybridisierung. Eine rein elektrische Variante wird es im Sportage nicht geben, Interessierte müssen hier mit dem Kia EV6 vorlieb nehmen.

Der 1,6 Liter Hubraum fassende 4-Zylinder Turbobenziner mit 48V Bordnetz des Kia Sportage GT-Line liefert 132 kW/180 PS und 265 Nm Drehmoment, die per Allradantrieb, adaptivem Fahrwerk und 7-Gang Doppelkupplungsautomatik auf die Straße losgelassen werden. Das reicht für 189 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Sprintzeit von 0 - 100 km/h in 9,6 Sekunden. Keine Sportwagenwerte, aber im normalen Straßenverkehr durchaus ausreichend. Der Spritverbrauch wird laut WLTP Messung mit 6,6 Liter/100 Kilometer angegeben, je nach Fahrweise landen wir trotz 48V Bordnetz in der Praxis realistisch zwischen 7 und 9 Litern pro 100 Kilometer.

Was bei dem koreanischen Kompakt-SUV Spaß macht, ist die Segelfunktion. Geht man vom Gas, schaltet sich der Motor aus und lässt das Auto segeln. Wenn wir wieder etwas Leistung über das Gaspedal abrufen wollen, klinkt sich der Motor wieder unbemerkt ein und die Reise geht weiter.

Auf technischer Seite wurde im Innenraum ordentlich Hightech aufgefahren, hier wurde das Beste aus dem Kia EV6 auch in den Sportage eingebaut. Zwei 12,3 Zoll große Bildschirme fügen sich in ein gekrümmtes Curved-Display ein, der Intotainment Part ist dabei berührungsempfindlich. Für die Klimasteuerung gibt es noch drückbare Touch-Knöpfe unter dem Infotainmentsystem und per Schnell-Umschaltfunktion kann hier eine weitere Menüleiste angezeigt werden, um direkt per Kurzwahltaste einige Apps wie das Radio oder die Navigation per Knopf auszuwählen.

Konnektivität über mehrere USB-C Anschlüsse (zwei davon seitlich in den vorderen Türen für die Gäste im Fond) ist gegeben, eine Kabellose Ladefunktion für das Mobiltelefon liegt vor, Android Auto und Apple CarPlay benötigen aber weiterhin eine Kabelverbindung. Ein Head-up Display fehlt zwar, dafür gibt es zwei Kameras in den Seitenspiegeln, die beim Abbiegen ein Bild des toten Winkels in die Tacho- oder Drehzahlanzeige projizieren - soll nicht den Schulterblick sparen, hilft bei der Übersicht aber doch enorm.

Was ebenfalls hilft ist das Park-Plus Paket, eine 360 Grad Surround Kamera mit tadelloser Rückfahroptik navigiert das Kompakt-SUV in jede Parklücke - es wird sogar ein 3D-Modell des Fahrzeugs in die Anzeige eingeblendet, die sich per Berührungsgeste verschieben lässt, um wirklich jeden Winkel rund um das Automobil sichtbar zu machen. Probleme beim Parkvorgang sollten damit also der Vergangenheit angehören.

Vorn gibt es für die bequemen Sitze jeweils eine Sitzheizung und eine Sitzbelüftung, für Gäste im Fond ist dort ebenso eine Sitzheizung untergebracht. Die Sitze im Fond lassen sich in der Lehnen-Neigung verstellen, bieten zwei Isofix Befestigungen und um das Kofferraumvolumen (562 Liter) zu vergrößern in 40-20-40 Option auch aus dem Kofferraum heraus per Hebel bequem umklappen.

Was hat uns nicht so gut gefallen: harte Plastikoberflächen im Kofferraum ohne Bezug, die bei normaler Nutzung wohl den ein oder anderen Kratzer wegstecken müssen, die Plastikablagen in den Türen, die nicht ausreichend Platz für Getränkeflaschen bieten und der doch etwas erhöhte Verbrauch - hier muss sich der Plug-in-Hybrid dann beweisen.

Zudem hat viel Technik hat auch ihren Preis: Der Kia Sportage 1.6 T-GDI 48V AWD DCT in der höchsten Ausstattungsvariante "GT Line" startet in Deutschland bei 45.460 Euro, in Österreich bei 50.190 Euro. Nicht schlecht ... Der Einstieg in die Sportage-Welt gelingt aber freilich auch deutlich günstiger. In Deutschland geht es mit der "Edition 7" bei 27.790 Euro los. In Österreich markiert der 1.6 T-GDi mit manueller Schaltung und Vorderradantrieb in der Ausstattungslinie Titan um 30.590 die Basis.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Power, selbe Effizienz, mehr Fahrspaß

Toyota Corolla Facelift enthüllt

Toyota hat den Corolla zum neuen Modelljahr überarbeitet und ihn neben optischen Feinheiten mit einem neuen Antriebsstrang ausgestattet. Der Corolla soll seine Rolle als zentrales Volumenmodell für Toyota in Europa festigen. Denn nach wie vor ist der Corolla das zweitmeistverkaufte Toyota Modell in der Region. Der überarbeitete Toyota Corolla rollt Ende Januar 2023 auf den Markt.

Interview mit dem Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer

Ekström: Cupra wird zur Markenikone werden

Seit 2019 ist der erfolgreiche Rennfahrer Mattias Ekström Markenbotschafter und Entwicklungsfahrer für die Serienmodelle von Cupra. Im Interview blickt Ekström hinter die Kulissen des elektrischen Motorsports, wagt eine Prognose für Cupra und erklärt, welche Mission er mit Cupra CEO Wayne Griffiths noch auf der Agenda hat.

Drifttraining mit dem Toyota GR Yaris

Allraddriften: so geht’s

Das kontrollierte Übersteuern, vulgo Driften, ist vermutlich so alt wie das Auto selbst und hat über die Zeit kein bisschen von seinem Reiz verloren. Sowohl von außen, als Zuseher, sowie auch vom Fahrersitz selbst aus. Allerdings will Quer-Fahren gelernt sein.

Neun Helfer ab sofort bei Neuwagen obligat

Neue Assistenzsysteme sind jetzt Pflicht

Antiblockiersystem (ABS) und Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) bekommen ab der Jahresmitte 2022 weitere Gesellschaft: Acht zusätzliche elektronische Helfer müssen dann in allen neuentwickelten Autos verpflichtend eingebaut werden. Und zwei Jahre später dürfen dann auch keine Neuwagen mehr ohne diese Systeme zugelassen werden.

VIDEOTEST: Leicht getarnt durch Belgien

Toyota Corolla Facelift (2023) – schon gefahren

Über ein halbes Jahr vor der offiziellen Markteinführung hatten wir bereits die Möglichkeit, den kommenden Toyota Corolla, in diesem Fall als Hatchback mit dem 1,8 Liter-Motor, ausgiebig in Belgien, dem Sitz von Toyota Europe, zu testen.

Erneut viele Highlights bei Dorotheum-Auktion

Kreiskys Käfer und Prinz Augusts Z1 werden versteigert

87 Klassische Fahrzeuge, vom 115 Jahre alten De Dion-Bouton, über historische Porsche- und Mercedes-Modelle bis zum Supersportwagen Porsche Carrera GT, kommen am 2. Juli 2022 bei der Auktion im Dorotheum Fahrzeugzentrum in Vösendorf unter den Hammer.