Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Auffrischung

Mit dezenten optischen Retuschen und technischem Feintuning startet der Ford Mondeo ins Modelljahr 2005, die Titanium-Modelle sind nun fix im Programm.

mid/mh

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Ford Mondeo 2005!

    Mit leichten optischen und technischen Änderungen schickt Ford den Mondeo ins neue Modelljahr. Alle Versionen des Mittelklasse-Fahrzeugs verfügen über einen modifizierten Kühlergrill in Wabendesign, neu gestaltete Rückleuchten und Chromaccessoires.

    Für den Innenraum stehen neue Bezugsstoffe und Farboptionen zur Auswahl. Hinzu kommen ein neu abgestimmtes Bremssystem, das eine präzisere Dosierbarkeit bieten soll, und eine verbesserte Fahrwerksabstimmung.

    Nichts geändert hat sich an der Motorenpalette, die weiterhin sieben Benzinmotoren und vier Dieseltriebwerke mit einem Leistungsspektrum von 66 kW/90 PS bis 166 kW/226 PS umfasst.

    Dagegen sind die bislang nur als limitierte Editionsmodelle erhältlichen Mondeo "Titanium" und "Titanium X" nun fester Bestandteil der Modellpalette.

    Die Versionen basieren preislich und bei der Ausstattung auf den Linien "Ghia" und "Ghia X" und verfügen unter anderem über Aluminium-Dekor im Innenraum, abgedunkelte Scheiben sowie Leichtmetallräder in 16 Zoll beziehungsweise 17 Zoll.

    Die Preise beginnen für die viertürigen Limousinen mit dem 1,8-Liter-Motor mit 96 kW (130 PS) von Titanium und Ghia bei jeweils 27.900,- Euro sowie Titanium X und Ghia X mit dem 2,0-Liter-TDCi mit 96 kW (130 PS) bei 31.770,- Euro.

    Interessante Ausstattungspakete als Ergänzung „on top“ der Mondeo Ausstattungsvarianten bietet Ford mit den Paketen Ghia X und Titanium X. Beide Pakete gibt es zum Preis von jeweils 2.800 Euro, der Kundenvorteil macht 1.700 Euro aus.

    Im Paket Ghia X sind beispielsweise ein Audio-Sony-CD Player, 6,5 J x 17 Zoll Alufelgen, ein Holz-Lederlenkrad und Xenon-Scheinwerfer enthalten.

    Das Paket Titanium X punktet mit sportlichen 17 Zoll Alufelgen, einer speziellen Titanium-Leder/Alcantara-Polsterung, der Mobiltelefon-Vorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle und Xenonlicht.

  • Weitere Artikel

    Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

    Wie baue ich ein Drift-Auto?

    Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

    Sachsenring – die unbekannte Herausforderung

    ADAC GT4 Sachsenring: Premiere für Janits

    Nach dem Doppelsieg in Hockenheim wartet auf den Burgenländer Florian Janits nächste Woche eine Rennstrecke, die er nur vom Simulator kennt.

    Er hat es wieder getan

    BMW R 18 Blechmann vorgestellt

    Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.

    Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

    Der Land Rover Defender wird zum PHEV

    404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.