Autowelt

Inhalt

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo - erster Test Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo 2017

Eine Klasse für sich

Der neue Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo rollt mit 680 PS auf die Straße. Die Hybrid-Version ist somit das Topmodell des Edelkombis.

mid/som

Hier geht's zu den Bildern

Wer das erste Mal im neuesten Porsche Panamera-Familienmitglied Platz nimmt, wird auf den ersten Blick keine großen Unterschiede feststellen. Na gut, da stehen ein "E" und ein "H" auf dem runden Drehschalter unten rechts am Lenkrad. Aber ansonsten gibt es hier, abgesehen von der neuesten Technologie, die das Unternehmen Porsche zu bieten hat, nichts Auffälliges zu sehen.

Erst dann, wenn die links festinstallierte Zündschlüssel-Attrappe herumgedreht wird und sich an der Soundkulisse nichts ändert, wittern die ersten vielleicht, dass es hier nicht mit rechten Verbrenner-Dingen zugeht.

Sport-Plus-Modus eingelegt, den linken Fuß fest auf der Bremse und den rechten voll auf dem Gas platzieren. Der bis vor kurzem noch schlummernde 4,0 Liter große V8-Biturbo schreit auf und lässt die ersten Haare zu Berge stehen. Was jedoch in dem Moment passiert, wenn der linke Fuß vom Pedal genommen wird, grenzt an eine außerkörperliche Erfahrung.

Genau dann, wenn die Systemleistung von 500 kW/680 PS an allen vier 21-Zöllern angreift, scheint nicht das Fahrzeug selbst auf der Straße nach vorn zu preschen. Vielmehr sorgt es für eine schnellere Umdrehung des Planeten unter ihm.

Lange Rede, kurzer Sinn: Für diesen Launch-Control-Start müsste eigentlich ein Waffenschein her - oder zumindest ein äußerst überzeugendes Gesundheitszeugnis des Fahrers. In der Zeit, in dem der Name des fast 200.000 Euro teuren Boliden in flottem Tempo vorgelesen wird, rauscht dieser aus dem Stand bis auf Landstraßengeschwindigkeit: Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo. Oder in Zahlen: 3,4 Sekunden.

Dass sich die Hochleistungsbremsanlage dennoch mit den fast 2,3 Tonnen-Leergewicht ordentlich arrangiert, ist daher äußerst bemerkenswert. Na gut, das Bremsen selbst ist aufgrund der Rekuperation nicht mehr so schön homogen, wie es noch bei den reinen Verbrennern ist. Doch stört dies im Alltag nicht wirklich. Zu groß sind seine weiteren Vorzüge.

Denn die Buchstaben "E" und "H" auf dem Mode-Drehschalter bedeuten natürlich Elektro- und Hybridmodus. Oder wie es bei Porsche präzise heißt: E-Power und Hybrid-Auto. Im reinen E-Modus lassen sich eine Maximalgeschwindigkeit von 140 Kilometer pro Stunde und eine Beschleunigung von 0 bis Tempo 60 in 6,1 Sekunden sowie eine lokal emissionsfreie Reichweite von bis zu 49 Kilometern realisieren. Dass der Normverbrauch von 3,0 Litern nichts mit der Realität zu tun hat, muss allein schon angesichts der technischen Daten klar sein.

Das Besondere am Spitzenmodell ist neben seiner Fahrleistung seine umfangreiche Ausstattung. So kommt der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit Luftfederung, Keramikbremsen, 21-Zoll-Rädern, aktivem Fahrwerk und einem Bose-Soundsystem auf den Markt.

Vor allem über Letzteres können sich Turbo S-Kunden ja normalerweise gar nicht allzu sehr freuen, da der kernige Motorklang eine Soundanlage nahezu überflüssig werden lässt. Beim gemütlichen, aber vor allem lautlosen Dahingleiten im E-Modus kommt solch eine hochwertige Anlage aber voll zum Tragen.

Wem die serienmäßige dreisitzige Rückbank zu viele Mitfahrer in den Wagen lockt, der kann sich für rund 2.000 Euro zwei Einzelsitze im Fond einbauen lassen. Wird eh nur zu zweit gefahren, bietet sich das Umklappen der Rückbank an, die den Kofferraum von 425 auf 1.295 Litern erweitert. Alles in allem ist der neueste Star aus Zuffenhausen ein echter Langstreckentraum mit der Lizenz zum Surren - und Fliegen.

Fünftüriger, fünfsitziger Sport-Kombi, Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 5.049/2.165/1.432/2.950, Leergewicht: 2.235 kg, Zuladung: 575 kg, Kofferraumvolumen: 425 - 1.295 l; Wendekreis: 11,4 m; Tankinhalt: 80 l.
Antrieb: Parallel-Vollhybrid mit Plug-in-Technologie, Systemleistung: 500 kW/680 PS bei 5.750 U/min, System-Drehmoment: 850 Nm bei 1.400 U/min, Verbrennungsmotor: V8-Biturbo, Hubraum: 3.996 ccm, Leistung: 404 kW/550 PS bei 5.750 U/min, max. Drehmoment: 770 Nm bei 1.960 U/min, E-Motor: Leistung: 100 kW/136 PS bei 2.800 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm bei 100 U/min, Batterie-Kapazität: 14,1 kWh.
Höchstgeschwindigkeit: 310 km/h, 0 - 100 km/h: 3,4 s, 0-200 km/h: 11,9 s, Höchstgeschwindigkeit elektrisch: 140 km/h, Normverbrauch: 3,0 l/100 km, CO2-Ausstoß: 69 g/km, Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb.
Österreich-Preis: ab 192.059 Euro (Deutschland: 188.592 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

24.11.2017
Sicher, schick, schwedisch

Der neue Volvo XC40 wildert im schicken Dress und mit gehobener Ausstattung ab Frühjahr 2018 im Revier der kompakten Premium-SUV.

16.11.2017
Weichgespült

Der neue SsangYong Rexton rollt jetzt zu den Händlern - optisch weniger polarisierend, auf 4,85 Meter gewachsen und mit 181 Diesel-PS bestückt.

15.11.2017
Landpartie

Mit dem Country Tourer präsentiert Opel die kernige Lifestyle-Variante der Insignia-Familie und führt zugleich einen neuen Biturbo-Diesel ein.

Ford zeigt Flagge Ford bei der Retro Classics Cologne

Ford zeigt im Rahmen der Retro Classics Cologne eine Vielzahl an in Köln gebauten Modellen der Marke - vom Modell A bis zum neuen Fiesta.

Kult-Charakter EICMA: News von Harley und Triumph

Wenn die Motorradmesse EICMA in Mailand mehr als eine halbe Million Besucher lockt, zeigen die Bike-Bauer ihre Trends für die kommende Saison.

Urgewalt Super Sport Uility Vehicle: Lamborghini Urus

Lamborghini präsentiert sein neuestes SUV namens Urus und verleiht ihm den Untertitel "Super Sport Utility Vehicle", bei 650 PS durchaus passend.

Rallye-WM: News FIA: Aktuelle WRCs auch an Privatiers

Der FIA-Motorsportweltrat hat beschlossen, dass die neuen WRCs ab dem kommenden Jahr auch von Privatiers eingesetzt werden dürfen.