Autowelt

Inhalt

Facegelifteter Jaguar XE - erster Test Jaguar XE 2019

Dosiertes Update

Facelift für den Jaguar XE: Die aktualisierte und aufgepeppte Einstiegs-Limousine des britischen Herstellers kommt im Juni 2019 zu den Händlern.

mid/str

Nach dem Jaguar X-Type - wenig erfolgreicher Erstversuch in der Mittelklasse auf der Plattform des Ford Mondeo - kam 2014 mit dem XE der erste "echte" Jaguar in der Mittelklasse heraus. Sein Aussehen war so zeitlos, dass nun äußerlich nur wenig geändert werden musste. Modifizierte Stoßfänger, breiterer und flacherer Kühlergrill und die vergrößerten seitlichen Lufteinlässe erinnern an den i-Pace, am Heck wurden die Stoßfänger neu geformt und betonen die Breite des Fahrzeugs.

Die schlanker ausgeformten Frontscheinwerfer senken die Bugpartie optisch weiter ab. Die Familienzugehörigkeit dokumentiert die J-Blade-Signatur des LED-Tagfahrlichts; abgedunkelte Reflektoren untermalen den dynamischen Charakter des XE. Den gleichen Effekt erzielen die ebenfalls schlanker gestalteten LED-Heckleuchten, deren animierte Blinker nun ebenfalls sequentiell aufleuchten.

Es sind eher die kleinen Änderungen, die eine große Wirkung haben. So versteckt sich das Radar für die adaptive Geschwindigkeitsregelung hinter dem vergrößerten Logo im Kühlergrill, und eine in die "Haifischflosse" auf dem Dach eingebaute Kamera versorgt den Fahrer mit klaren Bildern von dem, was hinter dem Wagen passiert.

Die großen Veränderungen betreffen das Fahrzeuginnere, wie Jaguar-Chefdesigner Ian Callum bei der Präsentation hervorhob. Das neue Interieur steht für einen Zugewinn an Komfort durch angenehme Materialien, Qualität und Bedienerfreundlichkeit. Im Zentrum ist der Zehn-Zoll-Touchscreen platziert; der Bildschirm hat allerdings nicht alle Schalter und Drehknöpfe abgelöst. Fahren im kleinen Jaguar ist nach wie vor auch eine haptische Angelegenheit.

 Jaguar XE 2019

Natürlich hat der neue XE die ganze Breite der Assistenzsysteme mitbekommen. Eine Besonderheit ist der erstmals in dieser Fahrzeugklasse eingeführte ClearSight-Innenrückspiegel. Er überträgt über die in die Dachantenne integrierte Kamera das Bild des rückwärtigen Bereichs auf ein in das Spiegelgehäuse integriertes HD-Display. Groß gewachsene Personen auf der Rückbank oder Wasser auf der Heckscheibe können nun den Blick nach hinten nicht mehr trüben. Mit einem kleinen Kippschalter am Spiegel kann der Fahrer zwischen der neuen und der herkömmlichen Spiegeleinstellung wechseln - Brillenträger müssen sich wahrscheinlich erst mal an die neue Technik gewöhnen.

Den XE wird es künftig nur noch mit der Achtstufenautomatik von ZF geben. Drei Vierzylinder-Motoren stehen für den Fahrspaß zur Verfügung, zwei Benziner und ein Diesel. Der 221 kW/300 PS starke Turbobenziner beschleunigt mit 400 Newtonmetern Drehmoment und serienmäßigem Allradantrieb in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Daneben gibt es den Zweiliter-Turbobenziner mit 184 kW/250 PS und Heckantrieb und einen Turbodiesel mit 132 kW/180 PS. Der mit Heck- oder Allradantrieb angebotene Selbstzünder (430 Nm Drehmoment) verbraucht durchschnittlich 4,9 Liter je 100 Kilometer. Bereits seit dem Modelljahr 2019 rüstet Jaguar analog zu den Dieseln auch alle Benziner mit einem Partikelfilter aus. Damit erfüllen alle Motoren die neue Abgasnorm EU6d-Temp.

Kunden können zwischen drei Ausstattungslinien - S, SE und HSE - wählen; darüber hinaus stehen optionale Zusatzangebote wie das R-Dynamic-Paket zur Verfügung. Der Einstiegspreis für den XE liegt in Österreich bei 46.500 Euro (Deutschland: 43.690 Euro) für den Turbodiesel mit Hinterradantrieb und S-Ausstattung. Auch XE-Fahrer profitieren vom kostenlosen Service- und Garantiepaket "Jaguar Care". Käufer eines neuen Jaguar erhalten eine Dreijahres-Garantie sowie alle Inspektionen der ersten 36 Monate ohne Kilometerbegrenzung. Europaweit sorgt Jaguar zusätzlich drei Jahre lang mit der Mobilitätsgarantie für einen kostenlosen Pannendienst.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.09.2019
Boden-Rakete

Wir testen, ob die stärkste Variante des Tesla Model 3 („Performance“) nicht nur Power, sondern auch Vernunft und Praxiswert bieten kann.

24.04.2019
Alpen & Asphalt

Superstark, superschnell, super im Gelände: Der Jaguar F-Pace SVR vereint Eigenschaften, die eigentlich unvereinbar scheinen. Erster Test.

22.05.2017
Sommerbrise

Modellpflege beim Jaguar F-Type: LED-Scheinwerfer und modifizierte Lufteinlässe machen jetzt optisch den Unterschied. Erster Test.

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Grand Prix von Singapur Leclerc: "Zwei-, dreimal fast in der Mauer"

Charles Leclerc ist überrascht, dass seine Chaos-Runde in Q3 in Singapur für die Pole-Position gereicht hat, obwohl ihm zwei Schnitzer unterlaufen sind.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Spannende Tour Elektro-Audi e-tron 55 quattro - im Test

Der Audi e-tron 55 quattro bietet jede Menge Raum, feine Ausstattung und eine Riesen-Batterie, doch wie schlägt sich das Elektro-SUV in der Praxis?