AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hundertjähriger mit Knackarsch

Mazda schickt nächstes Jahr das Crossover-SUV CX-3 aufgefrischt ins heiß umkämpfte Rennen um die Käufergunst. Wir durften die Jubiläums-Edition zum Hunderter des Herstellers Probe fahren.

Mag. Bernhard Katzinger

Um keine Zweifel aufkommen zu lassen: Ich habe verstanden. Wink mit dem Zaunpfahl angekommen. Klar wusste man bei Mazda, dass wir Schmierfinken über das ewige Rot der Testautos schon ein wenig die Nase rümpfen, so schön die Farbe auch sein mag. Deshalb bringen sie die "100 Years"-Sonderedition in einem atemberaubend schönen schmelzigen Weiß, nur um im Inneren das Rot ein fulminantes - um nicht zu sagen: brachiales - Comeback feiern zu lassen.

Üppig von der Basis weg
Kein Comeback, sondern eher eine Fortsetzung des Erfolgslaufs soll das Update des CX-3 hinlegen, indem es den Rivalen in der heiß umfehdeten Kompakt-SUV-Klasse mit deutlicher Aufwertung schon ab dem Basismodell die Schneid abkauft. Serienmäßig sind zum Beispiel Klimaautomatik, 16-Zöller, 7-Zoll-Display, Wireless Apple Car Play, Tempomat, Berganfahrhilfe, Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und G-Vectoring für die dynamische Kurvenfahrt. Wie von Mazda gewohnt, verzichten die Hiroshimannen auf Downsizing und Elektrifizierung, sondern setzen stattdessen auf Zylinderabschaltung und "Rightsizing", um Verbrauchs- und Abgaswerte zu drücken. Ein effizienter Vierzylinderbenziner, zwei Getriebe- und vier Ausstattungen plus die limitierte "100 Years"-Sonderedition sollen's richten.

Dieses Geburtstagsmodell ist eine Sahneschnitte, so viel steht nach zwei Tagen mit dem Auto fest. Die Ausstattung ist mit 360-Grad-Kamera, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitswarner, Lenkradheizung und Bose Soundsystem, adaptiven LED-Matrixscheinwerfern et cetera überkomplett. Motor und Getriebe harmonieren, auch der Verbrauch hielt sich auf unserer kurzen Testrunde fast im Rahmen des Versprochenen. Fehlt noch die "offizielle" Version der Farbgebung: Als Reminiszenz an den ersten von Mazda gebauten Pkw, das R360 Coupé, soll das Sondermodell ausschließlich in Snowflake-Weiß-Metallic erhältlich sein, aha. Ledersitze und Fußmatten sind natürlich auch nicht mazda-typisch "Soul", sondern burgunderrot. Hm. Jedenfalls ein stimmiges Paket, der Jubiläumsmazda.

Technische Daten Mazda CX-3 G121 „100 Years“:
Hubraum | Zylinder: 1.998 cm3 | 4
Leistung: 121 PS (89 kW)
Drehmoment: 206 Nm bei 2.800/min
0–100 km/h | Vmax: 9,1 s | 192 km/h
Getriebe | Antrieb: 6-Gang man. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2: 6,2 l S | 140 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 350–1.260 l | 513 kg
Basispreis | NoVA: 30.990 € (inkl.) | 5 %

Das gefällt uns: der Mut, die Dinge ein bisschen anders zu lassen
Das vermissen wir: Wankel-Range-Extender mit 787B-Soundchip
Die Alternativen: Ford Puma, Renault Captur, Škoda Kamiq

Weitere Artikel:

Österreichs familienfreundlichstes Kinderhotel

Ein Herz für Familienfreundlichkeit

Beim kinderhotel.info-Award für die besten Hotels mit Kinderbetreuung in Europa wurde das Familux Resort Dachsteinkönig vierter und damit das familienfreundlichste und beliebteste Kinderhotel Österreichs.

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

Sebastien Ogier geht als Führender in den Schlusstag der Rallye Monte Carlo, doch Elfyn Evans liegt in Schlagdistanz. WRC3: Neubauer P4, Keferböck P7.