Autowelt

Inhalt

Renault mit neuem Präsidenten und CEO

Führungswechsel

Nach dem Rücktritt von Carlos Ghosn wird Jean-Dominique Senard Präsident des Verwaltungsrats und Thierry Bolloré CEO von Renault.

mid/rlo; Foto: Olivier Martin Gambier

Nach dem Rücktritt des in Japan inhaftierten Konzernchefs Carlos Ghosn bei Renault (von seinem Nissan-Chefposten musste er bereits im November 2018 zurücktreten) hat der französische Automobilkonzern eine neue Führung installiert. Wie der Verwaltungsrat des Unternehmens mitteilte, werden die Kompetenzen des ehemaligen Chefs - Präsident des Verwaltungsrats und Generaldirektor (Vorsitzender des Vorstands) - künftig aufgeteilt.

Eine vernünftige Lösung, wie sie in europäischen Aktiengesellschaften zurecht üblich ist. Denn der Verwaltungsrat soll ja den Vorstand kontrollieren, ist man beides in einer Person, kontrolliert man sich quasi selbst.

Ghosns bisheriger Stellvertreter Thierry Bolloré (im Bild oben rechts) leitet künftig als Generaldirektor das operative Geschäft. Der scheidende Michelin-Chef Jean-Dominique Senard (im Bild oben links) übernimmt den Präsidentenposten im Renault-Verwaltungsrat. Der 65-Jährige wird auch für die Agenden der Auto-Allianz mit Nissan verantwortlich zeichnen.

Drucken

Ähnliche Themen:

29.01.2019
Quantensprung

Das nennt man wohl Salami-Taktik: Zuerst zeigte Renault erste Innenraum-Aufnahmen des neuen Clio. Einen Tag später auch das Exterieur dran.

Das Gesäuse lockt 21. ARBÖ Classic Rallye: 10.-11. Juni 2019

Seit 1999 schon präsentiert der ARBÖ Admont alljährlich die ARBÖ Classic. Vom 7.-8. Juni ist die inzwischen 21. Auflage an der Reihe.

Gitter-Guzzi Neues Adventure-Bike: Moto-Guzzi V85 TT

Mit dem Adventure-Bike V85 TT geht Moto Guzzi neue Wege - unter anderem verwenden die Italiener erstmals einen Gitterrohrrahmen.

Eigenkreation Cupra zeigt erstes Konzept-SUV

Langsam lichtet sich das Geheimnis um das Concept-Car der jungen Marke Cupra. Am 22. Februar gibt es die Weltpremiere im Internet.

WRC: Schweden-Rallye Tänak feiert klaren Sieg

Toyota-Pilot Ott Tänak feiert überlegenen Sieg, Lappi (Citroen) auf Platz zwei, Neuville auf P3. Solberg/Minor 7. WRC2, Zellhofer/Heigl P34 gesamt.