Autowelt

Inhalt

Runderneuert: Mitsubishi Space Star

Raum-Sternchen

Weltpremiere feiert der neue Mitsubishi Space Star erst am Ende November. Aber schon jetzt gibt es erste Bilder und Fakten zum künftigen Kleinwagen.

mid/rhu

Auf den ersten Blick zu erkennen: Die Form lehnt sich jetzt auch beim Mitsubishi Space Star ans aktuelle Dynamic-Shield-Design an, "bei dem Linien aus der Flankenpartie in die markante Front hineinlaufen und diese seitlich umfassen", so der Hersteller. Kombiniert mit einem Kühlergrill in quadratischer Horizontal-Vertikal-Gitterstruktur soll das dem Auftritt Kraft und zusätzliche Schärfe verleihen.

Dabei lassen die neuen Scheinwerfer die Front breiter und massiver erscheinen. Das gilt auch fürs Heck, das durch kantig konturierte Stoßfängerecken und horizontale LED-Rückleuchten mit L-Signatur eine robustere Anmutung vermittelt.

Vorderarmlehnen in einem neuen Design mit weichem Textilbezug, ein Instrumentenblock und elektrische Scheibenheberkonsolen in Carbonoptik, ein spezielles Sitz-Design für die höheren Ausstattungsvarianten und ein neues Smartphone Display Audio-System (SDA) mit 7-Zoll-Bildschirm werten den Innenraum auf. Der Start in Europa ist für das Frühjahr 2020 vorgesehen.

Drucken

Ähnliche Themen:

01.12.2019
Aufgefrischt

Mitsubishi verpasst dem 2013 gestarteten und 2016 aufgehübschten Space Star für das Jahr 2020 eine umfassende Modellpflege. Erster Test.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Motorsport: News Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Der Deutsche Timo Bernhard beendet seine aktive Pilotenkarriere und legt den Fokus auf sein eigenes Team...

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?