Autowelt

Inhalt

Test: Autoreparaturkosten schwanken deutlich

Kostenfrage

Schwankungen von bis zu 45 Prozent bei den Werkstattpreisen ergab ein unabhängiger Test unter 40 Automarken - für jeweils die gleiche Arbeit.

mid/rhu

Das Online-Portal Autobutler.de erhob in einem Vergleich von 40 Automarken Schwankungen von bis zu 45 Prozent bei den Werkstattpreisen. Besonders stark unterscheiden sich die verlangten Summen bei Land Rover. Hier entdeckten die Tester eine Differenz von bis zu 38,6 Prozent. Krass fielen hier die Preisschwankungen bei Arbeiten am Auspuff, an der Kupplung und beim Ölwechsel aus.

"Neben Land Rover schwanken die Preise auch für Ausbesserungen der Fahrzeuge von Skoda (29,1 Prozent), Chevrolet (28,3 Prozent) und Hyundai (28,0 Prozent) besonders stark", heißt es bei Autobutler.de.

Markenübergreifend liegt die Differenz zwischen günstigstem und teuerstem Angebot bei knapp 25,0 Prozent. Bis auf Porsche (24,4 Prozent) liegen alle deutschen Hersteller über diesem Durchschnitt. So kommt VW auf 27,8 Prozent, Opel auf 27,0 und Mercedes auf 26,2 Prozent. Die geringsten Schwankungen gibt es bei Subaru mit 12,4 Prozent, gefolgt von Lexus (17,3 Prozent) und Lancia (19,0 Prozent).

Die Konsequenz: "Autobesitzer sollten unbedingt Angebote vergleichen, bevor sie einen verbindlichen Werkstatt-Termin buchen", empfiehlt Heiko Otto, deutscher Geschäftsleiter von Autobutler. Auch wenn es lästig ist, Vergleichsangebote einzuholen: Damit lässt sich viel Geld sparen.

Drucken

Ähnliche Themen:

23.05.2019
Gelbe Sicherheit

Wer Werkstätten auf den Gelben Seiten sucht, profitiert von der großen Auswahl, der Standortsuche und den Bewertungen anderer.

08.05.2019
Sparen beim Fahren

Wer sich mit der Finanzierung eines Neu- oder Gebrauchtwagens befasst, sollte auch laufende Kosten wie Reparaturen beachten. Drei Tipps dazu.

GP von England „Noch nicht auf Mercedes-Niveau“

Helmut Marko erklärt, warum Red Bull Racing in Spielberg ganz oben stand, jedoch noch Luft nach oben hat.

Formel E: New York Buemi hält Titelchancen aufrecht

Sebastien Buemi hat das Samstagsrennen des ePrix von New York auf dem Stadtkurs im Stadtteil Brooklyn gewonnen.

Schräger Vogel Quadro QV3 - Dreiradroller im ersten Test

Mit dem neuen Dreirad-Roller Quadro QV3 sind bis zu 40 Grad Schräglage möglich, ohne dass die Bodenhaftung an einem Rad verloren geht.

Kraft-Bolzen Geht in die dritte Generation: BMW X6

Der Vater aller SUV-Coupés geht in die dritte Generation. BMW hat am Design des X6 gemeißelt sowie Motoren und Fahrwerk modifiziert.