Autowelt

Inhalt

VW Polo GTI 2.0 TSI DSG - im Test VW Polo GTI 2019

Understatement-Sportler

Das Mythos GTI wird von VW laufend am Köcheln gehalten. Aktuell mit dem Polo GTI, der mit 200 PS vorfährt. Wir testen den kleinen Sportler.

Text und Fotos: Johannes Toth

Hier geht's zu den Bildern

Man könnte sagen, der VW Polo GTI ist ein Großneffe des Ur-Golf-GTI von Volkswagen. Seither ist einiges Wasser die Donau und auch die Aller in Wolfsburg hinabgeflossen. Der Polo ist mit 4,05 Metern gut und gern so groß wie die dritte Golf-Generation und hat als Polo GTI inzwischen 200 PS.

Doch damals wie heute rollen die GTI aus dem Hause VW optisch relativ zahm aus dem Werk. Eine ein bisschen böser wirkende Frontschürze, seitliche Verkleidungen unter der Karosserie, Doppelauspuff, rote Bremssättel, Tieferlegung um ca. 15 Millimeter und 17- bzw. 18-Zoll Räder zeigen hauptsächlich Insidern, dass sich hier der schärfste Polo im etwas dickeren Schafspelz versteckt. Radaubrüder und Rotzlöffel sehen anders aus.

Innen dann rote Ziernähte am Automatik-Wahlhebel, am Sportlenkrad und an den Sportsitzen. Diese sind zusätzlich serienmäßig in dem klassischen Clark-Karo mit roten Streifen tapeziert. Das erinnert an schottisches Tartan-Muster und mag in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts den Gentlemen Drivern gefallen haben. Und es passt nicht allzu gut zu unserer wirklich feschen Außenfarbe "Reef Blue". Abhilfe schaffen um rund 1.100 Euro Aufpreis Sitze in schwarzem ArtVelours – dann aber ohne rote Ziernähte.

Wenn wir drinsitzen, sehen wir die Karos ohnehin nicht mehr und bekommen dazu perfekten Seitenhalt und eine Lendenwirbelstütze. Das Raumangebot auf den Rücksitzen ist absolut OK. Da kann Opa den Hut auflassen und der Junior hat für seine langen Beine genug Platz. Die Sicht nach hinten ist gut und kann durch die optionale Heckkamera sowie Umfeldsensoren unterstützt werden. Wer noch mehr Unterstützung benötigt, kann den automatischen Lenkassistenten zum Einparken dazu bestellen - was kein stolzer GTI-Fahrer tun wird.

Das Beats-Soundsystem ist eine Empfehlung wert, senkt aber die Lautstärke im Retourgang allzusehr ab. Das geht ein Bisschen stark in Richtung Bevormundung. Ebenfalls lästig: wenn bei einem kurzen Halt das Getriebe auf „P“ gestellt und eine Tür geöffnet wird, geht der Motor aus und muss per Startknopf neu gestartet werden.

Warnung an Bösewichte jeder Art: kein optimales Fluchtauto. Aus anderen Gesichtspunkten betrachtet jedoch schon. Mit einer Beschleunigung von 6,7 Sekunden auf 100 km und einer Spitzengeschwindigkeit von 237 km/h haben die meisten Polizeiautos das Nachsehen und schauen dem Polo GTI verärgert ins verchromte Doppelendrohr.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass für Kurven kaum mehr gebremst werden muß. Vom Gefühl her biegt der Kleine in vollem Zug um jede Ecke, auch wenn sie 90 Grad hat. Er zieht sauber durch die Kurven und der Grip hält sehr lange. Nur wenn der Belag etwas rutschig wird, verlieren die Vorderräder an Haftung und das ESP-Lamperl blinkt ganz nervös.

Dazupassend ist das automatische DSG 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe perfekt abgestimmt. Über den Mode-Knopf neben dem Ganghebel wählen wir zwischen Eco, Normal, Sport und Individual und variieren damit die Einstellung von Lenkung, Gasannahme, Stoßdämpfern und Schaltzeitpunkten. Normal hat sich als ideal für – man glaubt es kaum – normale Gangart erwiesen.

Sport ist immer dann die richtige Wahl, wenn´s eilig sein muss. Unter diesen Umständen ist es dem Fahrer dann meist auch egal, wenn das Auto durstiger wird. Denn ob der späteren Schaltzeitpunkte wird natürlich freudig höher gedreht. Der Motor hängt fein am Gas und der Auspuff klingt deutlich räudiger und heiserer. Automatische Zwischengasstöße beim Herunterschalten erhöhen unser akustisches Wohlbefinden.

Dass das eingestellte Fahrprogramm gespeichert wird und beim nächsten Motorstart nicht wieder auf Normal oder gar Eco gestellt ist, vermerken wir als großes Positivum, das zur sportlichen Idee des Fahrzeugs passt. Ebenso erfreuen wir uns über die abrufbare Öltemperatur, damit wir wissen, wann der Motor warm genug ist, um dem Buben Stoff geben zu können.

Für die Verspielten unter uns und natürlich die Wörthersee-Fangemeinde gibt es im Mitteldisplay bei entsprechender Einstellung auch die Playstation-Anzeigen. Ladedruck- und Querbeschleunigungswerte sowie die eben abgerufene Kraft in kw werden auf digitalen Rundinstrumenten eingeblendet.

Alles hier fühlt sich knackig und direkt an, macht Freude. Und doch. Es fehlt ein bisschen der ultimative Kick. Optisch könnte da ein bissl mehr Racing hervorblitzen. Schubkraftmäßig liegen 320 Nm Drehmoment aus zwei Litern Hubraum an. Das ist viel für einen frontgetriebenen Kleinwagen, aber eine Spur zu wenig, um beim Hochschalten jedesmal nochmals kräftig anzureißen.

Der Normverbrauch wird von VW mit 5,9 Liter 95-oktanigem Superbenzin angegeben. Im flotten Testverbrauch lagen wir bei 7,3 Litern auf 100 km.

Preislich liegt der Polo GTI DSG gut im Rennen. Um 26.440 Euro gibt es viel Fahrspaß, der sich durch ein paar Kreuzerln bei der Sonderausstattung definitiv noch erhöhen lässt. Gleichzeitig erhöht sich auch der Preis, wie in unserem Fall unter anderem durch schlüsselloses Schließ- und Startsystem, Beats-Soundsystem, Premiumpaket mit Navigationsgerät, digitalem Info Display und automatischer Distanzregelung sowie Komfortpaket mit Einparkhilfe, 2-Zonen-Klimaanlage und Sitzheizung auf rund 33.600 Euro.

Wer lieber selbst schaltet, erhält den Polo GTI mit Sechsgang-Getriebe bereits um 24.940 Euro, spart also rund 1.500 Euro gegenüber der DSG-Variante.

Plus
+ viel Platz auch in der zweiten Reihe
+ mit 305 Liter Fassungsvermögen im Klassenvergleich großer Kofferraum
+ die optionalen digitalen Armaturen lassen sich vielfältig konfigurieren
+ Tempomat mit automatischer Distanzregelung funktioniert perfekt
+ optionales Beats-Soundsystem ist mit rund 500 Euro wohlfeil und klingt phänomenal

Minus
- nur noch als 5-Türer erhältlich
- das Retro-Sitzmuster-Design gefällt nicht jedem und kann nur über gehörigen Aufpreis verhindert werden

Resümee
Auch der Polo GTI ist ein typischer VW: keine allzu großen Emotionen, aber es passt einfach alles. Wer also seiner Umgebung einen netten, praktischen Kleinwagen präsentieren, gleichzeitig aber fahraktiv und sportlich unterwegs sein will, wird hier von VW bestens bedient.

Drucken

Ähnliche Themen:

19.06.2016
Neuausrichtung

Mit dem Zukunftsprogramm "TOGETHER - Strategie 2025" will sich VW in Sachen Modellpalette und Unternehmenskultur neu aufstellen.

05.06.2016
Nächster Akt

Der Weg in die Werkstatt ist frei: VW Passat und Tiguan haben grünes Licht für die Umrüstung im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre.

26.01.2016
No more Silicon Valley

VW-Chef Matthias Müller gibt die Linie vor: VW soll beim autonomen Autofahren, der Digitalisierung und der Elektromobilität voll durchstarten.

Das Gesäuse lockt 21. ARBÖ Classic Rallye: 10.-11. Juni 2019

Seit 1999 schon präsentiert der ARBÖ Admont alljährlich die ARBÖ Classic. Vom 7.-8. Juni ist die inzwischen 21. Auflage an der Reihe.

Formel 1: News 90 Jahre Ferrari: Präsident will Erfolge

Ferrari-Präsident Louis Camilleri will im Jubiläumsjahr der Scuderia auch in der Formel 1 mit Erfolgen auftrumpfen.

Motorsport: News Tech3: KTM hat beste Rennabteilung

Tech-3-Teamchef Herve Poncharal ist von der KTM-Motorsportabteilung rundum begeistert - heuer also vier KTM-Piloten im MotoGP-Feld.

WRC: Schweden-Rallye Tänak feiert klaren Sieg

Toyota-Pilot Ott Tänak feiert überlegenen Sieg, Lappi (Citroen) auf Platz zwei, Neuville auf P3. Solberg/Minor 7. WRC2, Zellhofer/Heigl P34 gesamt.