Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Jubiläen kosten

Pünktlich zum 50er präsentiert Lamborghini in Genf einen Über-Überflieger. Vom Veneno werden drei Exemplare gebaut – zu einem Stückpreis von 3 Millionen Euro.

Exklusiver geht’s kaum: Vom Lamborghini Veneno werden nur drei Exemplare gebaut und verkauft. Sein Design ist konsequent ausgelegt auf optimale Aerodynamik und Fahrstabilität in schnellen Kurven.

Auch wenn er nicht danach aussieht, der Veneno besitzt eine reguläre Straßenzulassung. Mit einer maximalen Leistung von 552 kW / 750 PS beschleunigt der Veneno in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 355 km/h. Der Preis liegt bei drei Millionen Euro plus Steuern – alle drei Exemplare sind bereits an Kunden verkauft.

Der Lamborghini Veneno wird angetrieben durch ein Zwölfzylinder-Triebwerk mit 6,5 Liter Hubraum, das an einem extrem schnell schaltenden ISR-Getriebe mit fünf Fahrmodi hängt, dazu gibt es permanenten Allradantrieb und ein Rennsport-Fahrwerk mit Pushrod-Radaufhängungen und waagrechten Feder-/Dämpfer-Einheiten.

Das komplette Chassis ist als CFK-Monocoque gefertigt, die Außenhaut aus Kohlefaser, und im Interieur wurden innovative, von Lamborghini patentierte Materialien wie Forged Composite und CarbonSkin verwendet.

Ganz in der Tradition der Marke stammt der Name des Veneno wieder von einem Kampfstier. Veneno ist der Name des stärksten und aggressivsten aller Kampfstiere. Veneno ist auch dafür berühmt, einer der schnellsten Stiere in der Geschichte des Stierkampf zu sein. Sein Name wurde im Jahr 1914 populär, als er den berühmten Torero José Sánchez Rodríguez während eines Stierkampfes in der Arena Sanlúcar de Barrameda’s, Andalusien, Spanien, tödlich verletzte.

VW Golf VII Variant – Neuvorstellung VW Golf VII Variant – Neuvorstellung Porsche 911 GT3 - Neuvorstellung Porsche 911 GT3 - Neuvorstellung

Ähnliche Themen:

Lamborghini Veneno - Neuvorstellung

Weitere Artikel

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Pirelli wird keine komplett neuen Reifen mehr während einer Formel-1-Trainingssession ausprobieren: Austin 2019 als totaler Reinfall...

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Willi Stengg im Motorline-Talk: Über die nötige Absage der Wechselland-Rallye und ein Rückblick auf die beinahe 25-jährige Geschichte des Events...